9 C
Santiago
14.5 C
Berlin
sábado, 15. junio 2024
Inicio Nachrichten 25 Jahre Himmelsforschung und Ingenieurskunst am Very Large Telescope der Eso

25 Jahre Himmelsforschung und Ingenieurskunst am Very Large Telescope der Eso

Das VLT über den Wolken auf der Paranal-Plattform

Das Very Large Telescope (VLT) der Eso, eines der modernsten optischen Teleskope der Welt, feierte im Mai 2023 sein 25-jähriges Bestehen. In den letzten zweieinhalb Jahrzehnten hat das VLT von seinem Standort in der chilenischen Atacama-Wüste aus, das Verständnis des Universums mit mehreren bemerkenswerten Entdeckungen tiefgreifend beeinflusst.

Das VLT der Eso ist das Flaggschiff der europäischen bodengebundenen optischen Astronomie. Es besteht aus vier Hauptteleskopen mit Hauptspiegeln von 8,2 Metern Durchmesser und vier verfahrbaren 1,8-Meter-Hilfsteleskopen, die Teil des VLT-Interferometers sind. Am 25. Mai 1998 lieferte das Hauptteleskop 1 (Antu) seine ersten Bilder und leitete damit eine neue Ära für die Astronomie ein. Seitdem haben Astronomen mehr als 10.000 wissenschaftliche Arbeiten auf der Grundlage der von den VLT-Teleskopen gesammelten Daten verfasst, im Durchschnitt mehr als eine von Fachleuten begutachtete Arbeit pro Tag. 

Die Laser des VLT und der Himmel über der Atacama-Wüste

Zu den wichtigsten Forschungsarbeiten, die mithilfe des VLT durchgeführt wurden, gehören die Untersuchung des supermassereichen Schwarzen Lochs im Zentrum der Milchstraße und der Nachweis der beschleunigten Expansion des Universums, die beide mit Nobelpreisen ausgezeichnet wurden. Weitere wichtige Ergebnisse sind die erste direkte Abbildung eines Planeten außerhalb unseres Sonnensystems und die Charakterisierung des ersten sichtbaren Gegenstücks zu einer Gravitationswellenquelle.

Das Bild zeigt die vier großen Unit Telescopes und die vier kleineren Auxiliary Telescopes, die das Very Large Telescope der Eso bilden. Links steht das Unit Telescope 1, das als erstes vor 25 Jahren in Betrieb genommen wurde.

Fotos: Eso

Diese Beiträge des VLT zur Wissenschaft wurden durch eine Reihe modernster Instrumente ermöglicht. Eines der vielseitigsten und von der astronomischen Gemeinschaft am meisten nachgefragten Instrumente ist der FOcal Reducer and Low Dispersion Spectrograph (FORS), mit dem Bilder von relativ großen Himmelsbereichen mit sehr hoher Empfindlichkeit aufgenommen werden können. FORS hat in der Tat einige der berühmtesten astronomischen Bilder mit dem VLT aufgenommen. 

Ein weiteres vielseitiges Instrument ist der Multi Unit Spectroscopic Explorer (MUSE), ein leistungsstarker Spektrograf, mit dem Astronomen 3D-Ansichten des Universums erstellen können. Das VLT beherbergt auch den X-shooter, mit dem ein breites Spektrum an astronomischen Objekten beobachtet werden kann, von schwachen bis hin zu sehr hellen Objekten. Gravity, ein Instrument des VLT-Interferometers, ist ebenfalls einzigartig, da es das Licht von vier Teleskopen zusammenführt und stabilisiert, sodass die Astronomen auch kleinste Details in sehr schwachen Objekten erkennen können.

Zusätzlich zu seinen vielseitigen Instrumenten verfügt das VLT über ein fortschrittliches Adaptives Optiksystem, das durch atmosphärische Turbulenzen verursachte Unschärfen korrigiert. Das Vier-Laser-System, das am Hauptteleskop 4 (Yepun) installiert ist, sorgt in Verbindung mit den ausgezeichneten Bedingungen eines dunklen Nachthimmels in der Atacama-Wüste dafür, dass das Teleskop extrem scharfe Bilder liefern kann.

Quelle: Eso

ESO und Chile – 60 Jahre 

Zusammenarbeit in der Astronomie

Am 6. November 1963 unterzeichnete die Europäische Südsternwarte (Eso) ein Abkommen mit Chile, mit dem eine enge astronomische Zusammenarbeit begann. 

Die gemeinsame Geschichte von Chile und der Eso ist von mehreren Meilensteinen geprägt, die diese Partnerschaft gestärkt haben. Das erste von der Eso errichtete Observatorium, das 1969 in der Region Coquimbo, 600 Kilometer nördlich von Santiago, eingeweiht wurde, war La Silla. Hier betreibt die Eso derzeit einige der leistungsfähigsten optischen Teleskope ihrer Klasse. Außerdem beherbergt es internationale Projekte, die die Zusammenarbeit, die Forschung und die Ausbildung neuer Fachkräfte fördern.

Im Jahr 1996 unterzeichneten die Europäische Südsternwarte mit Zentrale in Garching bei München und Chile ein Zusatzabkommen, das chilenischen wissenschaftlichen Einrichtungen garantierte Beobachtungszeiten an Eso-Teleskopen einräumt. Darüber hinaus wurde das Gemeinsame Komitee Eso-Chile gegründet, um einen jährlichen Wettbewerbsfonds zu verwalten, der zur Entwicklung der Astronomie, verwandter Technologien und der
Öffentlichkeitsarbeit auf nationaler und regionaler Ebene in Chile beiträgt.

1999 wurde in der Region Antofagasta im Norden Chiles das Paranal-Observatorium eingeweiht, welches das Very Large Telescope (VLT) beherbergt. 

Das Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (Alma) auf dem Chajnantor-Plateau, 50 Kilometer von San Pedro de Atacama entfernt, wurde 2013 eröffnet. Alma ist das größte Radioastronomie-Observatorium der Welt und ein astronomisches Gemeinschaftsprojekt, das die Eso und ihre internationalen Partner aus Nordamerika und Ostasien gemeinsam mit Chile betreiben. In diesem Jahr feiert es zehn Jahre wissenschaftlichen Betrieb.

Diese Observatorien erzeugen eine riesige Menge an astronomischen Daten, die wichtige wissenschaftliche Entdeckungen ermöglicht und sogar zu mehreren Nobelpreisen geführt haben.

Quelle: Eso

Anmeldung zum Cóndor-Newsletter

Wir senden Ihnen den regelmäßig erscheinenden Newsletter mit unseren Textempfehlungen zu.

- Werbung -

Mehr Lesen

Abschlussfeier der Insalco-Absolventen

26 Absolventen der Insalco feierten am 25. April in der Residenz der deutschen Botschafterin Irmgard Maria Fellner ihren Abschluss an der Insalco....

Porträt – Klaus Peter Droste 

Psychologe «Vertrauen führt uns zur Liebe» Der Psychologe Klaus Droste, Dekan...

100 Jahre Deutscher Andenverein Santiago 

«El llamado de la montaña - Pioneros de los Andes centrales» Der Deutsche Andenverein...

Mein Leben – Von Hedwig Köhn / Kapitel 37

Hedwig Köhn Kampf um eine Kabine, plötzliche Abfahrt und Wirren auf dem Schiff In Oldenzaal...