Reederei Hapag-Lloyd prüft Zusammengehen mit CSAV

Nach dem Abbruch der Fusionsgespräche der beiden großen deutschen Reedereien Hapag-Lloyd und Hamburg Süd hat sich Hapag-Loyd nach Alternativen umgesehen. Nun prüft die Reederei eine Kooperation mit dem chilenischen Konkurrenten CSAV.

4068_p3a

Hamburg (dpa) – Rund acht Monate nach dem Abbruch der Fusionsgespräche mit der Reederei Hamburg Süd lotet Hapag-Lloyd nun eine Kooperation mit dem chilenischen Konkurrenten Compañía Sud Americana de Vapores (CSAV) aus. Beide Firmen führten «derzeit Gespräche, ob eine mögliche Kombination des Geschäftes oder eine andere Form der Zusammenarbeit im beiderseitigen Interesse ist», teilte Hapag-Lloyd am Donnerstag vergangener Woche mit.

Die Gespräche befänden sich noch ganz am Anfang, hieß es im Umfeld. Auch die Art der Zusammenarbeit sei noch unklar. Allerdings gebe es durchaus die Idee, das Containergeschäft von CSAV bei Hapag-Lloyd zu integrieren. Die 1872 gegründete CSAV gilt mit einer Flotte von mehr als 120 Schiffen und einer Transportkapazität von 265.000 Standardcontainern (TEU) als Schwergewicht in der Branche. Neben Containern transportiert die CSAV auch Stückgut, gekühlte und gefrorene Produkte sowie Autos und Holz.

CSAV ist für Hapag-Lloyd vor allem wegen des Südamerikageschäfts interessant, in dem auch Hamburg Süd stark engagiert ist. Die Zeitung «Die Welt» hatte zuvor von den Gesprächen berichtet. Nach Informationen des Blattes gab es vor Kurzem ein Treffen von Top-Managern beider Unternehmen in Miami im US-Bundesstaat Florida. Wann mit Ergebnissen zu rechnen ist, sei noch unklar. Es ist aber davon auszugehen, dass spätestens im kommenden Frühjahr Klarheit herrscht.

Hapag-Lloyd hatte zuletzt unter anderem der harte Preiskampf im Containergeschäft zu schaffen gemacht. Im dritten Quartal ging der Umsatz trotz gestiegener Transportmengen zurück. In den ersten neun Monaten schrieb das Unternehmen unter dem Strich rote Zahlen. Hapag-Lloyd gehört zu 22 Prozent Europas größtem Reisekonzern Tui, der sich seit Langem von seinen Anteilen trennen will.

Print Friendly, PDF & Email

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*