Süße Geschmackswelten zu entdecken

Colmenares-Klaassen-Honig vom Lago Ranco

 

Der Familienbetrieb Colmenares Klaassen bietet verschiedene leckere Honigsorten vom Lago Ranco in Südchile
Der Familienbetrieb Colmenares Klaassen bietet verschiedene leckere Honigsorten vom Lago Ranco in Südchile. Foto: Arne Dettmann

 

Sie haben schon eine Weinprobe hinter sich, können Biersorten sicher unterscheiden und kennen sich auch bei Käse gut aus? Dann versuchen Sie es doch mal mit einer Honig-Degustation!

 

Der Imker bei seiner Arbeit am Lago Ranco in Südchile: Hier wird der samtweiche Honig von fleißigen Bienen hergestellt.
Der Imker bei seiner Arbeit am Lago Ranco in Südchile: Hier wird der samtweiche Honig von fleißigen Bienen hergestellt.

Von Arne Dettmann

Samtweich geht der Honig den Gaumen herunter, eine angenehme, nicht strenge Süße macht sich im Mund breit, «der Geschmack erinnert ein wenig an Bambus», meint Adolfo Kähni Berckemeyer. Dem können wir uns nur anschließen und genießen stillschweigend.

«Boqui» heißt die Honigsorte, die wir gerade in der Cóndor-Redaktion testen. Doch die Pflanze Hydrangea serratifolia, aus deren Nektar die Bienen diesen wunderbaren cremeartigen Saft fabrizieren, wächst fast 1.000 Kilometer weiter südlich von Santiago im Becken des Lago Ranco. Dort stellt der Bienenzüchter Rodolfo Klaassen seine verschiedenen Produkte her, von denen Boqui nur eine Besonderheit einer Geschmackswelt darstellt, die es zu entdecken gilt.

Wie wäre es einmal mit einem Honig auf Basis von Lotus uliginosus, auf Deutsch Sumpf-Hornklee, der ursprünglich von der Insel Chiloé stammt. Oder dem kräftigen Ulmo-Honig von der Chilenischen Scheinulme (Eucryphia cordifolia)? Mehr als acht unterschiedliche Sorten können unter Anleitung von Adolfo Kähni verkostet und dann auch in Santiago bestellt werden.

Das Familienunternehmen Colmenares Klaassen (colmenar=Bienenhaus) stellt sogenannte Monoflorales her, bei denen der jeweilige Honig aus mindestens 50 Prozent von einer botanischen Pflanzenart (Tineo, Ulmo, Tiaca, Boqui, Hualputra, Raps) kommt. Bei den Multiflorales handelt es sich um einen Blütenmix aus den Bergen und Wiesen (Mieles de Montaña y Pradera) rund um den schönen Ranco-See. Das Produkt «Selva Valdiviana» würden Weinsommeliers wohl als Cuvée (ensamblaje) bezeichnen, in diesem Fall ein Verschnitt aus Tineo-, Tiaca-, Ulmo- und Boqui-Honig.

Den leckeren Honig gibt es in Töpfen von einem Kilo sowie 500 Gramm zu kaufen. Wer Interesse an einer Verkostung hat, meldet sich bei Adolfo Kähni unter Handy 9 77 87 82 16 oder per E-Mail adolfo.kahni@gmail.com.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.colmenaresklaassen.cl und bei Rodolfo Klaassen per Telefon unter 9 98 47 45 37 sowie E-Mail colmenares_klaassen@yahoo.com.

Las mieles de Colmenares Klaassen

son producidas por las abejas (miel de abeja), en los bosques y praderas Patagónicos de la Cuenca del lago Ranco, Región de Los Rios. De acuerdo al orígen floral las mieles se definen como multiflorales (Mieles de Montaña y Pradera), compuestas por el néctar (jugo azucarado que las abejas colectan de las flores y convierten en miel al agregarle enzimas) de flores de varias especies botánicas donde no domina ninguna sobre las demás, y monoflorales (Tineo, Ulmo, Tiaca, Boqui, Hualputra, Raps) donde domina el néctar de una especie botánica, superando el 50 % del total del o los néctares presentes. Para pedir una cata de miel en Santiago, contacte a Adolfo Kähni, celular 9 77 87 82 16 o e-mail adolfo.kahni@gmail.com. Más información: www.colmenaresklaassen.cl  y e-mail colmenares_klaassen@yahoo.com. El celular de Rodolfo Klaassen es 9 98 47 45 37.

Print Friendly, PDF & Email

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*