Patricio Court

Nach einer langen und erfolgreichen Laufbahn in Europa, speziell in Spanien, kehrte der Künstler schon vor längerer Zeit nach Chile zurück, wo er auf einem Landsitz in Maule lebt. Er stellt nun recht regelmäßig in Santiago aus.

4062_p11_2

Court, der auch stilistisch verwandt in der Skulptur arbeitet, nennt seine letzten Bilder «Construcciones».  Er «malt» nicht, sondern «konstruiert» seine Arbeiten mit Sand, Marmorpulver, Stricken und Industriefarben. Hier zeigt er Werke in zwei verschiedenen Größen: die kleineren auf Papier, die großen auf Sackleinwand.

Die Basis seiner Kompositionen sind leicht unregelmäßige, stets etwas unruhige und vibrierende Rechtecke, in denen er ein Farbspektrum von Schar und Hellgrauen benutzt, plus wohlausgewählte Zusätze von beige und braunen Tönen. Die grauen Flächen sind oft sehr pastös aufgetragen und erteilen Teilen seiner Werke eine fast dreidimensionale Oberflache.

Seine aneinandergereihten Rechtecke scheuen eine zu geradlinige strikte Geometrie, sondern geben sich vibrierend, mit Umrissen, die dazu dienen die Flächen zu schneiden und aneinanderzureihen. Die grauen Flächen sind dabei oft ganz frei aufgetragen und verleihen den Bildern eine echte Vitalität. Court unterteilt seine großen Rechtecke immer in kleinere, und die entsprechenden geraden und dünnen Grenzlinien bestehen oft aus Hanfsträngen.

Manchmal bringt der Künstler kurze, kräftige, harte Diagonallinien in seine Bilder, und verschafft dadurch seinen «Construcciones» eine etwas größere kompositionelle Vielfalt. Dadurch entsteht ein abwechslungsreiches und interessantes Werk.

 

Von Pedro Labowitz

 

Die Ausstellung ist in der Galería Marlborough, Av. Nueva Costanea 3723, noch bis zum 16. November zu sehen.

Print Friendly, PDF & Email

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*