Chilenische Musiker treten in Deutschland auf

Anlass sind 500 Jahre Reformation

Patricia Rodríguez und Ilse Simpfendörfer
Chilenisches Konzert in Deutschland: Patricia Rodríguez und Ilse Simpfendörfer

Von Walter Krumbach

In der letzten Maiwoche dieses Jahres wird das Ensemble Chileno Martin Lota aus Santiago in Berlin die Misa a la Chilena von Vicente Bianchi aufführen. Das Konzert soll im Rahmen der ökumenischen Begegnungen erfolgen, die während der Feierlichkeiten zum 500. Jahrestag der Luther-Reformation stattfinden werden.

Aus Chile wird eine Gruppe von etwa 30 Personen anreisen. Die Veranstaltung obliegt der Erlösergemeinde, deren Mitglied Torsten Richter die Organisation leitet.

Ein Drittel dieser 30 Teilnehmer sind Berufsmusiker, die am Konzert mitwirken werden, unter ihnen die Sänger Ilse Simpfendörfer und Ítalo Riffo sowie die Pianistin Patricia Rodríguez. Dieses Trio plant zurzeit, nach dem Auftritt in der deutschen Hauptstadt noch zusätzliche Konzerte, vornehmlich mit geistlichen Werken, zu geben.

Der Ort des Konzerts muss noch entschieden werden, «aber am liebsten wäre mir die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche», verrät uns Ilse Simpfendörfer. Es steht jedoch fest, dass es – seinem religiösen Charakter gemäß – in einer Kirche über die Bühne gehen soll. Die deutsch-chilenische Sängerin hat auf dem Gebiet der Organisation von Musikveranstaltungen Erfahrung und Erfolge aufzuweisen. So rief sie zum Beispiel in Pucón eine Schule für Mapuchemusik ins Leben. Auf der Osterinsel gründete sie den Coro de Isla de Pascua, der im vergangenen Monat Dezember seine ersten Auftritte hatte. Diese Gruppe setzt sich aus Kindern und Erwachsenen zusammen. Auf ihrem Programm steht nicht nur die dortige beliebte Volksmusik, sondern auch internationales Repertoire, wie Weihnachtslieder aus dem europäischen Raum oder Musicals wie «Der Zauberer von Oz» und «The Sound of Music».   

Die Schirmherrschaft der bevorstehenden Tournee des Ensembles Martin Lota hat der Deutsch-Chilenische Bund übernommen. Vorschläge zu zusätzlichen Konzertterminen in Deutschland, die die Musiker hoffen, verwirklichen zu können, werden dankbar von der DCB-Leitung entgegengenommen (gerencia@dcb.cl).

Die Musiker werden in Berlin in Privathäusern unterkommen. Ihre Reiseunkosten sind jedoch größtenteils noch nicht abgedeckt. Daher schlug der DCB dem Ensemble vor, im Club Manquehue ein Benefizkonzert zu geben. Für jenen Abend ist ebenfalls die Bianchi-Messe geplant. Zusätzlich wird Ilse Simpfendörfer Werke der Mapuches vortragen, die sie während ihres langjährigen Aufenthalts in der 9. Region zusammengetragen hat.

Der zurzeit noch fehlende Betrag für die Reiseunkosten beläuft sich insgesamt um die 5.000 US-Dollar, die schwerlich über Benefizkonzerte zusammenzubringen sein werden. Daher sind freundliche Geber – es können sowohl Privatpersonen als auch Firmen sein – aufgefordert, sich an einer Spendenaktion zu beteiligen, um die Tournee abzusichern. Die freundlichen Geber können sich ebenfalls an die DCB-Geschäftsleitung wenden.     

Print Friendly

Leave a Comment

Su dirección de correo no se hará público. Los campos requeridos están marcados *

*