12.6 C
Santiago
21.2 C
Berlin
sábado, 13. abril 2024
Inicio Magazin Welttag des Waldes

Welttag des Waldes

«Der Atem der Bäume schenkt uns das Leben»

«Wohl kann man die Information finden, wieviele Bäume in der ganzen Welt in jeder Minute gefällt werden. Diese Wälder verarbeitet man dann zu Papier für die Zeitungen, die zur Rettung der Wälder aufrufen.»
(Stanisław Lem, polnischer Philosoph, Essayist und Science-Fiction-Autor)

Seit 2012 ist der 21. März offizieller Thementag der Vereinten Nationen. «Wälder schützen» lautet seitdem die Botschaft des jährlich überall auf der Welt begangenen Waldtages. Mit der Bedrohung durch den Klimawandel hat er eine weitere wichtige Bedeutungsdimension bekommen. Bäume sind aber weit mehr als Spender von Sauerstoff – im Baum erkennen wir uns selbst

«Zu fällen einen schönen Baum braucht‘s eine halbe Stunde kaum. Zu wachsen, bis man ihn bewundert, braucht er, bedenk es, ein Jahrhundert.» 

(Eugen Roth deutscher Lyriker und Dichter)

«Die einzigen Kronen, die von wirklich großem Wert sind, sind die von Bäumen.»

(Markus Keimel, Schriftsteller, Musiker, Komponist und Kolumnist)

«Stürme lassen Bäume tiefere Wurzeln schlagen.»

(Dolly Parton, US-amerikanische Country-Sängerin und Schauspielerin)

Bäume repräsentieren tiefe philosophische Konzepte und symbolisieren zahlreiche Aspekte des menschlichen Daseins sowie universelle Prinzipien. Sie stehen für kontinuierliches Wachstum und Entwicklung. Von der winzigen Samenphase bis zum imposanten Baum symbolisieren sie den Lebenszyklus, Veränderung und Fortschritt. Auch ihre Blätter und Äste, die jedes Jahr wachsen und fallen, sind ein Symbol für kontinuierliche Veränderung.

«Eine Großartigkeit an den Bäumen ist, dass ihre Krone in den Himmel strebt und die Wurzeln fest in der Erde haften.»

(Kurt Haberstich, Schweizer Buchautor und Aphoristiker)

«Jemand sitzt heute im Schatten, weil einmal ein Baum gepflanzt wurde.»

(Warren Buffett amerikanischer Unternehmer und Investor)

«Die Zweige sind die Arme der Palme.»

(Spruch aus Ghana)

Die Wurzeln der Bäume sind die Verbindung mit der Erde, mit unseren Ursprüngen und Werten. Bäume verkörpern Stärke und Standhaftigkeit, insbesondere bei Stürmen oder in schwierigen Zeiten. Sie symbolisieren die Kreisläufe des Lebens, vom Werden bis zum Vergehen. Die Philosophie der Bäume lädt uns ein, über das Leben, die Natur und unsere menschliche Existenz nachzudenken. Sie erinnern uns an die Schönheit der Einfachheit, die Weisheit der Natur und die tiefe Verbindung zwischen allem Lebendigen.

«Wald ist mehr als die Summe der Bäume.»

(Horst Stern, deutscher Journalist, Filmemacher und Schriftsteller)

«Bäume, die nur langsam wachsen, tragen die besten Früchte.»

(Molière, französischer Schauspieler, Theaterdirektor und Dramatiker)

«Thue deine Augen auf und gehe zu einem Baume, und siehe denselben an, und besinne dich.»  (Jakob Böhme, Schuhmacher, Mystiker, Naturphilosoph)

Anmeldung zum Cóndor-Newsletter

Wir senden Ihnen den regelmäßig erscheinenden Newsletter mit unseren Textempfehlungen zu.

- Werbung -

Mehr Lesen

Porträt – Benjamín Nast

Restaurantbesitzer, Chefkoch und Lego-Fan Früchte ernten und Neues pflanzen Der renommierte...

Online-Diskussion der Stiftung Verbundenheit

«Brücken bauen» Die Stiftung Verbundenheit organisierte im Rahmen der Online-Veranstaltungsreihe «Deutsche Minderheiten und deutsche Gemeinschaften stellen sich vor» am...

202 ABC-Schützen auf der Deutschen Schule Santiago eingeschult

202 Mädchen und Jungen wurden am 28. Februar auf der Deutschen Schule Santiago eingeschult. Ihr erster Schultag begann um 8.30 Uhr mit...

Erstes deutsches Kant-Museum

Ansicht Königsbergs um 1850  An den «Weltendenker» wird in Deutschland im Kant-Jahr 2024 mit vielen Ausstellungen, Veranstaltungen und...