16.7 C
Santiago
8.8 C
Berlin
jueves, 22. febrero 2024
Inicio Magazin Geschichte Vom Salzburger Kirchenlied zum weihnachtlichen Welthit 

Vom Salzburger Kirchenlied zum weihnachtlichen Welthit 

Spezialausgabe Navidad

Die Stille-Nacht-Kapelle in Oberndorf im Salzburger Land ersetzte die St.-Nikolaus-Kirche.
Foto: Salzburger Tourismus/Eva-Maria Repolusk

Es ist das weltweit bekannteste Weihnachtslied, wurde in mehr als 300 Sprachen und Dialekten übersetzt. «Stille Nacht, heilige Nacht» singen am Heiligen Abend mehr als etwa 2 Milliarden Menschen.

«Es war am 24. Dezember des Jahres 1818, als der damalige Hilfspriester Herr Josef Mohr bei der neu errichteten Pfarre St. Nicola in Oberndorf dem Organistendienst vertretenden Franz Gruber (damals zugleich auch Schullehrer in Arnsdorf) ein Gedicht überreichte, mit dem Ansuchen eine hierauf passende Melodie für 2 Solostimmen samt Chor und für eine Guitarre-Begleitung schreiben zu wollen», so beschrieb Franz Xaver Gruber am 30. Dezember 1854 in der «Authentischen Veranlassung» die Entstehungsgeschichte des Weihnachtsliedes «Stille Nacht! Heilige Nacht!». Gruber überreichte noch am 24. Dezember 1818 Mohr seine Komposition. Da diesem das Lied gefiel, wurde es im Rahmen der Christmette gesungen. Mohr sang Tenor und übernahm die Begleitung mit der Gitarre, Gruber sang Bass. Das Lied fand bei der Oberndorfer Bevölkerung, hauptsächlich Salzachschiffer und Schiffbauer, «allgemeinen Beifall».

Das Weihnachtslied «Stille Nacht, heilige Nacht» erlebte seine Verbreitung eher zufällig. Lange Zeit blieben die eigentlichen Autoren dieses Liedes im Dunkeln. Der Orgelbauer Karl Mauracher  aus Fügen im Zillertal hatte bei einem Auftrag in Oberndorf einen Notenzettel mit dem Liedtext, jedoch ohne Autorenangabe, gefunden und diesen nach Tirol mitgenommen, sodass es sich dort in den 1820er Jahren verbreitete. Fahrende Händler und Musikanten aus dem Zittertal brachten es nach Ostdeutschland, wo dieses Lied mit deutschem Text dann in protestantischen Pfarrgemeinden beliebt wurde. 

Jubiläumskarte 1918

Es gelangte nach Leipzig und fand durch fahrende Gruppen den Weg nach Nordamerika. Es erfolgte eine englische Übersetzung und die US-Amerikaner hielten es für ein Volkslied aus ihrem Land, da kein Autor bekannt war. 

1854 plante die preußische Hofkapelle eine Aufführung und begann die Suche nach dem Urheber in Österreich und stieß dabei auf Joseph Mohr und Franz Gruber. Man nahm zunächst an, es könnte von Michael Haydn oder Amadeus Mozart komponiert worden sein. Mit den Jahren wurde es zu einem Welthit, die Stille-Nacht-Kapelle in Oberndorf, die die abgerissene St. Nikola Kirche ersetzte, ist heute eine Pilgerstätte von Touristen.

Anmeldung zum Cóndor-Newsletter

Wir senden Ihnen den regelmäßig erscheinenden Newsletter mit unseren Textempfehlungen zu.

- Werbung -

Mehr Lesen

Porträt – Anne Traub Mödinger

Sozial engagierte Juristin  «Anstrengung wird immer belohnt» Die herausragende Karriere von...

XXXIII. Olympische Sommerspiele Paris 2024

Zum dritten Mal in der französischen Weltmetropole Stade de France Ein buntes Riesenspektakel an der...

Neues auf dem Plattenmarkt – Februar

Empfehlenswerte Klassikeinspielungen Zusammenstellung: Walter Krumbach

Man nannte ihn den «Salpeterfürsten»

Wie Federico von Martin aus Valdivia zum Unternehmer mit bahnbrechenden Ideen in der Wüste Tarapacá wurde. Friedrich von...