16.2 C
Santiago
10.4 C
Berlin
martes, 16. abril 2024
Inicio Nachrichten Santiago 2023 - Medaillenregen für Chiles Sportler

Santiago 2023 – Medaillenregen für Chiles Sportler

Bereits ein Leichtathletik-Star: Die Sprinterin Martina Weil, Tochter von Gert Weil und Ximena Restrepo,
gewinnt ihren Vorlauf und qualifiziert sich für das 400-Meter-Finale.
Foto: Daniel Apuy/Santiago 2023 via Photosport

Chiles Sportler zeigen sich leistungsstark: Sie haben bei den Santiago 2023 bis zum 31. Oktober (Redaktionsschluss) 38 Medaillen gewonnen, sodass Chile im Medaillenspiegel auf den achten Platz von  41 teilnehmenden Ländern kommt. Diskuswerfer Lucas Nervi gewinnt mit seinem dritten Wurf am 30. Oktober die sechste Goldmedaille für Chile bei den XIX. Panamerikanischen Spiele in Santiago.

USA ist unbestrittener Sieger mit über 170 Medaillen, davon 72 Gold; Zweiter mit großem Abstand ist Brasilien, mit 37 Goldmedaillen (insgesamt 123), und an dritter Stelle steht Kanada mit 35 Goldmedaillen (insgesamt 105). 

Silbermedaillengewinnerin und Schwimmerin Kristel Köbrich winkt den Fans.
Foto: Dragomir Yankovic/Santiago 2023 vía Photosport

Viele spannende Wettbewerbe lieferten sich auch Sportler des Club Manquehue, die bei diesen Panamerikanischen Spielen Santiago 2023 mit dabei sind:

In der Leichtathletik: Martina Weil, Maria Ignacia Montt und Martín Sáez; beim Mountainbike: Catalina Vidaurre und Martín Vidaurre (beide erhielten eine Silbermedaille); Beim Wasserskiport Emile Ritter (Goldmedaille); in der Feldhockey-Nationalmannschaft spielten: Domenica Ananias, Valentina Cerda, Laura Müller, Paula Valdivia, Fernanda Villagrán, Agustín Araya, Franco Becerra, Kay Gesswein, Adrián Henríquez, José M. Hurtado, Fernando und Felipe Renz, Axel Richter, Nils Strabucci und Axel Troncoso. Schwimmerin Kristel Köbrich (Silbermedaille), Rugby-Spieler Tomas Salas und die Volleyball-Spieler Elisa Sandrock und Vicente Parraguirre sind Teilnehmer von Santiago 2023.

Kristel Köbrich errang als einzige Sportlerin eine Schwimmmedaille mit Silber in den 1500-Meter. Vor allem die chilenischen Fans, die sie seit Jahren nicht mehr gesehen haben, jubelten. Die Schwimmerin lieferte sich ein spannendes Wettrennen mit der US-Amerikanerin Rachel Stege, die sie in den letzten Metern besiegte. Danach folgte eine berührende Siegerehrung mit einer strahlenden Kristel Köbrich.

Die aus Niedersachsen stammende Svenja Grimm in der Escuela de Equitación Regimiento Granaderos in Quillota
Foto: Miguel Campos/Santiago 2023 vía Photosport

Eine weitere Sportlerin mit deutschem Hintergrund ist Svenja Grimm. Sie kam vor zehn Jahren als Austauschstudentin an die Universidad de Talca – und ist geblieben. Die in Osterholz-Scharmbeck aufgewachsene exzellente Reiterin widmete sich auch in Chile ihrer Leidenschaft: Sie konnte für Chile starten und holte sich im Dressurreiten ein Ticket für Paris 2024. 

Ein unglaubliches Rennen bestritt Martín Vidaurre im Straßenrennen des Radsports. Auf einer Entfernung von 157 Kilometer hat er nur knapp die Bronze-Medaille verfehlt. Dennoch eine überraschende Leistung in einer für ihn ungewohnten Disziplin.

Ein besonderes Kapitel dieser XIX. Panamerikanischen Spiele Santiago 2023 sind die unbekannten Sportarten: Dazu gehören zum Beispiel Sportklettern oder Bogenschießen. Es ist ein interessantes Phänomen, dass das Internationale Olympisches Komitee sich in der letzten Zeit besonders viel Mühe gibt, um auf dem letzten Stand zu bleiben und den neuen Trends nachzukommen. 

Die Goldmedaille beim Skateboard, eine der neuen Sportarten, ging an die Kanadierin Fay DeFazio Ebert.
Foto: Mauricio Ulloa/Santiago 2023 vía Photosport.

Die absoluten Knaller sind das Skateboarding und der Break-dance. Sehr interessant ist die Entwicklung des Streetdance: ein Sport für Jugendliche, die sich in  ihrer Freizeit spontan auf Plätzen treffen und dort ihre tänzerische Bewegungsfantasie zum Ausdruck bringen. Sie brauchen nur eine Musikbox und einen Platz. Hier gibt es keine Vereine oder Verbände. Es verbindet Menschen aus verschiedenen sozialen Schichten oder Stadtteilen, die sonst weniger beachtet werden. Es ist eine spontane und leidenschaftliche Freizeitbeschäftigung ohne Trainer.

Santiago hat mehrere Skateparks, um dieser Unterhaltungsform nachzukommen. Das Wichtigste bei diesen ungewöhnlichen Sportarten ist die Möglichkeit einer Qualifikation für die nächsten Olympischen Spiele Paris 2024 vergeben. 

Die Deutsch-Chilenin Elisa Sandrock spielt mit ihrer Mannschaft gegen Kolumbien am 26. Oktober.
Foto: Foto de Daniel Apuy/Santiago 2023 vía Photosport

Etwas schwerer haben es die Sportler aus Guatemala, die nicht unter Landesfahne auftreten können, sondern als «Atletas Independientes» (135 Sportler) mitmachen. Guatemala ist seit Oktober 2022 gesperrt, weil die Regierung das Olympische Komitee beeinflussen wollte. Das darf nicht sein, da diese sportlichen Organisationen absolut unabhängig sein sollen.

Anmeldung zum Cóndor-Newsletter

Wir senden Ihnen den regelmäßig erscheinenden Newsletter mit unseren Textempfehlungen zu.

- Werbung -

Mehr Lesen

Porträt – Maximilian Vorwerk von Maltzahn

Geschäftsinhaber und Vorstandsvorsitzender des Familienunternehmens Vorwerk «Das Leben ist schöner mit Familie»

100 Jahre Chilehaus in Hamburg

Das Kontorhaus mit dem Kondor Das chilenische Wappen über einem der Eingänge foto: Archiv Die Galionsfigur...

Irmelin Slomans Fund 

Ein historischer Schatz aus der Salpeterzeit Irmelin Sloman, Urenkelin von Henry B. Sloman, sichtet das historische Material aus...

Volleyball-Mannschaften der DS Santiago für Weltmeisterschaft in Serbien qualifiziert

«Hartes Training zahlt sich aus» Die Jungenmannschaft vor dem Start nach Serbien Wenn vom 19....