26.7 C
Santiago
-2.3 C
Berlin
domingo, 3. diciembre 2023
Inicio Magazin Geschichte Der große deutsche Erfinder Rudolf Diesel

Der große deutsche Erfinder Rudolf Diesel

Der Dieselmotor – ein Wendepunkt in der Geschichte der Technologie

Rudolf Diesel 1883
Foto: Deutsches Museum, München

Rudolf Christian Karl Diesel fue un ingeniero alemán nacido el 18 de marzo de 1858 en París. Su contribución más destacada y duradera en la historia de la tecnología es la invención del motor diésel, que revolucionó la industria y el transporte al introducir un enfoque radicalmente diferente para la generación de energía a partir de combustibles fósiles.

Rudolf Christian Karl Diesel war ein deutscher Ingenieur und Erfinder, der einen maßgeblichen Beitrag zur Entwicklung der Verbrennungsmotoren geleistet hat. Er wurde am 18. März 1858 in Paris geboren. Die Familie zog später nach London und kehrte dann nach Deutschland zurück. 

Diesel studierte Maschinenbau an der Technischen Hochschule in München und interessierte sich schon früh für die Themen Energieeffizienz und alternative Antriebstechnologien. Dieses Interesse führte ihn zu seinen bahnbrechenden Arbeiten im Bereich der Verbrennungsmotoren.

Patentierte Selbstzündung 

Urkunde vom 23. Februar 1893 für Diesels Patent DRP 67 207

Der Höhepunkt seiner Arbeit war zweifellos die Erfindung des Dieselmotors. Diesel war davon überzeugt, dass ein Motor entwickelt werden könnte, der effizienter arbeiten würde als die damals gebräuchlichen Dampfmaschinen. Seine Idee war, den Kraftstoff nicht durch einen Zündfunken zu entzünden, wie es bei Benzinmotoren der Fall war, sondern durch die Selbstzündung des eingespritzten Kraftstoffs. Dieses Konzept führte zur Entwicklung des Dieselmotors, der nach Diesel benannt wurde. Der Motor nutzte die Idee der Selbstzündung, bei der der Kraftstoff in den Zylinder eingespritzt wird, wo er sich aufgrund der hohen Temperatur und des Drucks selbst entzündet. Dies führte zu einem effizienteren Energieumwandlungsprozess und zu einer höheren Kraftstoffeffizienz im Vergleich zu den damals vorherrschenden Ottomotoren. Im Jahr 1893 erhielt Rudolf Diesel das Patent für seinen Motor, und in den Jahren danach arbeitete er kontinuierlich an dessen Weiterentwicklung und Verbesserung.  

Briefmarke der Deutschen Bundespost (1958) zum 100. Geburtstag Rudolf Diesels

Im selben Jahr fand er Kontakt zu Heinrich von Buz, dem Generaldirektor der Maschinenfabrik Augsburg, aus der 1908 die Firma MAN AG hervorging. Unter finanzieller Beteiligung der Firma Friedrich Krupp entwickelte Rudolf Diesel dort den Dieselmotor weiter. Am 17. Februar 1894 lief der Motor dann das erste Mal aus eigener Kraft, und 1897 war das erste funktionstüchtige Modell fertig. Ohne die Ingenieure von MAN und die finanzielle Unterstützung hätte Diesel den Motor nicht zur Serienreife gebracht. Aus der geplanten halbjährigen Entwicklungszeit waren vier lange Jahre mit zahlreichen Rückschlägen geworden. Diesels größtes Problem war, dass die bei MAN entwickelte Technik nicht mehr seinem Patent entsprach.

Mysteriöses Verschwinden

Jahrelange Patentprozesse zerrütteten Diesels Gesundheit. Auch wirtschaftlich ging es bergab – zum Geschäftsmann hatte der geniale Ingenieur kein Talent. 

Leider konnte Rudolf Diesel den Erfolg seiner Erfindung nicht vollständig erleben. Im Alter von nur 55 Jahren, am 29. September 1913, wurde er zuletzt lebend an Bord des Fährschiffs «Dresden» auf dem Ärmelkanal bei der Überfahrt nach England gesehen. Hier verschwand er unter mysteriösen Umständen. Zehn Tage später wurde seine Leiche im Meer gefunden. Die meisten Biographen glauben, dass er über Bord sprang, weil sein Motor in den USA nicht gut ankam. Verschwörungstheoretiker dagegen spekulieren, dass Insider der Ölindustrie Diesels Tod verursachten, da sie befürchteten, dass die Pflanzenölverbrennungvon dem neuen Produkt verdrängt würde. Die genauen Umstände seines Todes sind bis heute nicht endgültig geklärt.

Die Weiterentwicklung des Dieselmotors

Die ersten Motorschiffe mit Dieselmotor entstanden 1903. Im Jahr 1908 wurde der erste Kleindieselmotor gebaut. Im Ersten Weltkrieg waren U-Boote schon mit Schiffsdieselmotoren ausgerüstet. Die Brand- und Explosionsgefahr war im Vergleich zu Benzinmotoren gering. 1923 wurde der erste Diesel-Lastkraftwagen gebaut. Die ersten beiden Serien-Pkw mit Dieselmotor, der Mercedes-Benz 260 D und der Hanomag Rekord, wurden im Februar 1936 in Berlin auf der Internationalen Automobil- und Motorrad-Ausstellung vorgestellt.

Zweiter Prototyp des Dieselmotors, mit dem am 17. Februar 1894 der erste Leerlauf erzielt wurde
Foto: MAN SE, CC BY 3.0

Während des Zweiten Weltkrieges stellte sich die Überlegenheit von Diesel- gegenüber Ottomotoren als Antriebsaggregat für Panzer heraus, da die Reichweite höher ist und Dieselkraftstoff bei Beschuss schwerer entflammt als Motorenbenzin. Die Sowjetunion setzte in den Kampfpanzern der Roten Armee von Anfang an Dieselmotoren ein. Nach dem Zweiten Weltkrieg hatten sich Viertakt-Dieselmotoren bei Panzern weitgehend durchgesetzt.

Dieselmotoren werden heute auch mit Pflanzenölkraftstoff (beispielsweise Rapsöl) und Biodiesel betrieben. Schon Rudolf Diesel hatte erfolgversprechende Versuche mit Pflanzenölen durchgeführt, und sein Dieselmotor auf der Weltausstellung 1900 in Paris wurde mit Erdnussöl betrieben. Allerdings waren damals brauchbare Öle wie Erdnussöl verhältnismäßig teuer und deshalb nicht wirtschaftlich.

In jüngerer Zeit hat die Weiterentwicklung von Dieselmotoren im Kontext der Bemühungen um umweltfreundlichere Antriebsarten zu Diskussionen über Nachhaltigkeit, Abgasemissionen und alternative Antriebstechnologien geführt. Dennoch bleibt die Erfindung von Rudolf Diesel ein Wendepunkt in der Geschichte der Motorentechnologie und ein Symbol für Innovation und Ingenieurskunst.

Anmeldung zum Cóndor-Newsletter

Wir senden Ihnen den regelmäßig erscheinenden Newsletter mit unseren Textempfehlungen zu.

- Werbung -

Mehr Lesen

Porträt – Mónica Oettinger 

Präsidentin des Verbands für Landwirtschaft und Viehzucht der Region Los Ríos «Die Landwirtschaft hört nicht auf»

Feier des österreichischen Nationalfeiertags

Fotos: Birgit Krumbach Der österreichische Botschafter Stephan Vavrik und seine Frau Dr. Ursula Vavrik luden dieses Jahr wieder zur...

Jassturnier im Schweizer Club

Fotos: Birgit Krumbach Nach drei Tagen des Frühlings-Jassturniers (Juego Nacional Suizo de Naipes), am 11., 18. und 20. Oktober,...

Maria Callas zum 100. Geburtstag

«Ich habe dir alles gegeben!» 1957 wird Maria Callas zur elegantesten Frau der Welt gewählt.