17.6 C
Santiago
7.2 C
Berlin
miércoles, 21. febrero 2024
Inicio Magazin Geschichte Hermann Oberth legte Grundlage für Starship-Technologie

Hermann Oberth legte Grundlage für Starship-Technologie

Der wahre Vater der Raumfahrt

Der deutsche Raketenforscher Hermann Oberth (1894-1989)

Das größte jemals gebaute Raketensystem «Starship» von SpaceX-Gründer Elon Musk ist zwar am 20. April bei seinem ersten Testflug auseinandergebrochen. Die Nasa hofft dennoch, dass eine Starship-Variante in einigen Jahren Astronauten wieder zum Mond bringen wird. Die Grundlagen für solche Vorhaben wurden vor 100 Jahren in Deutschland gelegt.

Feucht (dpa) – Elon Musk kennt wohl jeder – Hermann Oberth kaum jemand. Dabei fußen Musks hochfliegende Raketenpläne auf den Überlegungen des Physikers: Oberth war es, der vor 100 Jahren mit seinem Buch «Die Rakete zu den Planetenräumen» als Erster sauber durchrechnete, wie eine Rakete funktionieren kann. Fachleute sprechen vom «Vater der Raumfahrt» und einer «epochalen Entdeckung».

Ohne die damals gelegten Grundlagen könnte das Raumfahrtunternehmen SpaceX von Tausendsassa Elon Musk wohl nicht am gigantischen Raketen-Raumschiff-System «Starship» tüfteln, das Menschen zu Mars und Mond bringen soll. 

«Alles hat heute noch Relevanz»

Angeregt durch die Lektüre von Jules Vernes Mondromanen und eigene astronomische Beobachtungen hatte Hermann Julius Oberth schon als Gymnasialschüler an ersten Raketenplänen gearbeitet, wie man beim Museum und Archiv für Raumfahrtgeschichte in Oberths langjährigem Wohnort Feucht in Franken weiß. Während seines Physikstudiums in München, Göttingen und Heidelberg verfasste er 1922 das Manuskript zu seinem Erstlingswerk.

Zu jener Zeit habe Raumfahrt vor allem in utopischen Romanen eine Rolle gespielt, sagt Museumsdirektor Karlheinz Rohrwild. «Oberth hat das auf die Ebene des Möglichen geholt.» Die Grundvoraussetzungen seien nach wie vor die gleichen: «Alles, was in dem Buch steht, hat heute noch Relevanz.»

Oberth habe mit zwei damals verbreiteten Vorurteilen aufgeräumt, erklärt Joachim Block, Honorarprofessor an der TU Braunschweig und früherer Leiter mehrerer Standorte des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). Zum einen sei man davon ausgegangen, Raketen könnten sich im Vakuum nirgends abstoßen und somit nicht fliegen.

Zum anderen gab es nach Worten Blocks in der damaligen Vorstellung keinen Treibstoff, der genug Energie aufbringen könnte, um das eigene Gewicht aus dem Schwerefeld der Erde zu manövrieren – geschweige denn auch noch Ballast wie eine Rakete. «Oberth hat klargemacht, dass ein Großteil des Treibstoffs das Schwerefeld gar nicht verlassen muss.»

Wie jeder bei Raketenstarts sehen kann, entsteht ein gewaltiger Feuerball noch am Boden. Wenn Raketen in mehreren Teilen – sogenannten Stufen – gebaut sind, die nach und nach abgeworfen werden, wird die ins All zu befördernde Masse immer kleiner. Als Brennstoff stellte Oberth sich flüssigen Sauerstoff und Spiritus vor – die Flüssigkeitsrakete war entworfen.

Die erste Stufe der technologischen Entwicklung war damit erreicht, wie Block betont. «Der wissenschaftliche Durchbruch.» In seinem Buch beschrieb Oberth auch mögliche Anwendungsszenarien, wie Michael Zuber vom Raumfahrtmuseum sagt. Mit heutigen Worten sei es dabei zum Beispiel um Erdbeobachtung und Klimamessung gegangen, Kommunikation von Kolonien mit dem Mutterland, aber auch um Spionagezwecke.

Als «zu phantastisch» zurückgewiesen

Als Oberth mit «Die Rakete zu den Planetenräumen» promovieren wollte, scheiterte er in Deutschland allerdings. «Seine Dissertation über die kosmische Rakete wurde von der Universität Heidelberg als zu phantastisch zurückgewiesen», heißt es in der Erfindergalerie des Deutschen Patent- und Markenamts dazu. Museumsdirektor Rohrwild wiegelt ab: Es habe damals schlicht keinen Professor gegeben, der vom Zuschnitt seiner Fächer her die Doktorarbeit hätte annehmen können.

Oberth zog zurück nach Siebenbürgen ins heutige Rumänien zu Frau und Kindern. An der Universität Klausenburg schloss er ein Lehrerstudium ab – mit einem Teil der abgelehnten Dissertation als Abschlussarbeit. Dass der Münchner Verlag Oldenbourg am 26. Juli 1923 «Die Rakete zu den Planetenräumen» veröffentlichte, bezeichnet Rohrwild als mutigen Schritt. Das Buch habe sich anfangs nicht gut verkauft.

Wernher von Braun entdeckt Buch

Doch der junge Wernher von Braun bekommt es in die Finger. Bezahlt mit Spargroschen, wie es in Bernd Rulands Biografie «Wernher von Braun – mein Leben für die Raumfahrt» heißt. «Zu meiner großen Überraschung war das Buch vollgespickt mit Mathematik.»

Von Braun verstand demnach 

kaum etwas, war gerade wegen Unfähigkeit in Mathematik sitzengeblieben. «Ich bin dann mit dem Oberth-Buch zu meinem Mathematiklehrer gegangen und habe ihn gefragt, was ich machen müsse, um den Inhalt zu begreifen. Er sagte mir ganz einfach: «Mein lieber Freund, da musst du erst mal Mathematik lernen!»» So habe er sich auf den Hosenboden gesetzt und ein paar Jahre später wenigstens die Hälfte des Buches verstanden. Heute gilt von Braun als Wegbereiter von Raketenwaffen unter den Nazis im Zweiten Weltkrieg.

Dass seine Ansätze zu Waffen ausgebaut werden, sei nicht Oberths Absicht gewesen, sind Rohrwild und Zuber überzeugt. Er habe im Ersten Weltkrieg als Soldat und als damaliger Medizinstudent als Hilfsarzt im Lazarett gedient. Auch sei Oberth nie wirklich politisch, ein Abstecher zur NPD in den 1960er Jahren eher ein Ausrutscher gewesen.

Späte Anerkennung

Das Buch <<Rakete zu den Planetenräumen>> des Physikers ist im Hermann-Oberth-Raumfahrt-Museum in Feucht ausgestellt.

1928 erhielt Oberth als wissenschaftlicher Berater von Regisseur Fritz Lang die Möglichkeit, bei der Produktion des Films «Eine Frau im Mond» praktische Raketenversuche zu unternehmen. Zeitweise ließ er sich freistellen, arbeitete in der Schweiz, Deutschland, Italien und den USA. Weil er viel eigenes Geld in seine Forschung steckte, trieb ihn das an den Rand des Ruins. «Eigentlich ein Drama», sagt Rohrwild.

Immer wieder verschlug es Oberth nach Feucht, wo er bis in die 1970er Jahre ein gefragter Experte war – bis der Wettlauf ins All zwischen den USA und der Sowjetunion endete. Danach wurde es bis zu seinem Tod 1989 ruhig um ihn. Doch viele Auszeichnungen wie das Bundesverdienstkreuz ehrten sein Werk.

Dass seinen Namen heute kaum ein Laie kennt, erklärt Rohrwild mit eben jenem Kräftemessen der Großmächte, die jeweils ihre eigenen Nationalhelden auf den Raumfahrt-Thron gehoben hätten: die Russen Konstantin Ziolkowski, die US-Amerikaner Robert Goddard. Deutschland habe in der Nachkriegszeit bei dem Thema nichts zu melden gehabt.

Auch eine Analyse aus dem National Air and Space Museum in Washington kam 1996 zu dem Schluss, dass Oberth der wahre Vater der Raumfahrt war. Präsent ist er übrigens auch bei Musks Raketenschmiede SpaceX: Die twitterte vor einigen Jahren ein Foto vom Schild an einem ihrer Konferenzräume – benannt nach Hermann Julius Oberth.

Anmeldung zum Cóndor-Newsletter

Wir senden Ihnen den regelmäßig erscheinenden Newsletter mit unseren Textempfehlungen zu.

- Werbung -

Mehr Lesen

Porträt – Anne Traub Mödinger

Sozial engagierte Juristin  «Anstrengung wird immer belohnt» Die herausragende Karriere von...

XXXIII. Olympische Sommerspiele Paris 2024

Zum dritten Mal in der französischen Weltmetropole Stade de France Ein buntes Riesenspektakel an der...

Neues auf dem Plattenmarkt – Februar

Empfehlenswerte Klassikeinspielungen Zusammenstellung: Walter Krumbach

Man nannte ihn den «Salpeterfürsten»

Wie Federico von Martin aus Valdivia zum Unternehmer mit bahnbrechenden Ideen in der Wüste Tarapacá wurde. Friedrich von...