19 C
Santiago
10.7 C
Berlin
miércoles, 21. febrero 2024
Inicio Interview «Auf neue und ganzheitliche Art die Botschaft Jesu vermitteln»  

«Auf neue und ganzheitliche Art die Botschaft Jesu vermitteln»  

Alexis Salgado, Bischof der Lutherischen Kirche in Chile und Pfarrer der Iglesia Luterana en Osorno

Alexis Salgado, Bischof der Lutherischen Kirche in Chile, wurde 2003 Pfarrer der Gemeinde. Er erzählt im Rückblick über seine Arbeit in der Kirche in Osorno, wie ihm sein Beruf als Lehrer dabei geholfen hat und wie wichtig heutzutage die Jugendarbeit ist.

Wann begann ihre Arbeit in der evangelischen Kirche in Osorno?

Ich kam 1999 als Assistent des vorherigen Pfarrers in die Gemeinde. Seitdem kenne ich die Gemeinde, aber es gab ein Problem: Damals wollte man einen «Assistenzpfarrer», und für den Vertrag gab es keine solche Bezeichnung in der Kirche, also hieß es in meinem ersten Vertrag «Diakon».  Ich war also zwei Jahre lang in dieser Funktion tätig und trat dann für weitere zwei Jahre das Vikariat an, so dass ich seit Mai 2003 Pfarrer der Kirche bin und vom damaligen Pfarrer, Bischof Kurt Gysel, geweiht wurde.  

Wie ist für Sie die Arbeit in dieser Gemeinde – auch im Vergleich zu Ihrer vorherigen Tätigkeit?

Vielleicht wissen es einige nicht, aber ich bin Geschichts- und Geografielehrer der Sekundarstufe, und das hat mir bei meiner pädagogischen Arbeit geholfen, sei es im Konfirmandenunterricht oder im Religionsunterricht. Nach meinem Verständnis ist man nach lutherischen Kriterien immer auch Lehrer, wenn man predigt, daher ist die Verbindung zwischen beiden Tätigkeiten sehr eng. Vor allem die Geschichte hat mir sehr geholfen, sowohl in meinen theologischen Studien als auch bei meiner Arbeit in einer Kirche, die eine lange Geschichte hat. 

Das bringt mich zum zweiten Teil der Frage: Denn ich habe mindestens vier Jahre gebraucht, um die Gemeinschaft kennen zu lernen und sie mich – auch wenn es eine Reise ist, die nie endet. Ich bin sowohl für die evangelisch-lutherische Kirche in Osorno als auch für die lutherische Kirche in La Unión zuständig. 

Als ich ankam, erzählte man mir von sehr schwierigen Gemeinden, und obwohl es stimmt, dass es viele Probleme gab, war die Gemeinde sehr gastfreundlich gegenüber einer Familie, die von wo ganz anders herkam – aus der reformierten Welt.  Viele Leute sagten mir, dass es daran lag, dass ich damals kleine Kinder hatte – da hat man sich gegenseitig gebraucht!

Ich habe viele wirklich tolle Menschen kennengelernt. Wichtig war vor allem, dass die lutherische Lebensweise in der Kirche und auch außerhalb gelebt und daher nichts vorgetäuscht wird. Ich habe sehr direkte Menschen getroffen. Nachdem wir gesprochen haben, hat alles besser funktioniert.  

Ich denke, dass wir alle mit der Entwicklung und dem Wandel unserer Kirchen mitschwingen und mitleiden. Wir würden uns wünschen, dass mehr Menschen kommen; viele Brüder und Schwestern leben in der Gegenwart des Herrn, und es fehlt an Erneuerung.

Können Sie uns etwas über die Aktivitäten der Pfarrei erzählen? Was ist Ihrer Meinung nach wichtig?

Die Grundsteinlegung für die Kapelle der Clínica Alemana de Osorno am 5. Dezember 2022

Ich denke, es ist wichtig, die Jugend zu retten. Es ist mir, wie vielen anderen auch, aufgefallen, dass nur ältere Menschen zum Gottesdienst kommen. Es gab eine Zeit, in der ich diese Situation sehr kritisch sah, aber ich habe erkannt, dass es gerade diese Menschen sind, die die Kirche unterstützen, die die besten Veranlagungen haben, deshalb schätze ich sie sehr. 

Ich denke, wenn es eine gute Sache in der Seelsorge gibt, dann ist es die große Anzahl von Aktivitäten.  Den Pfarrer sieht man nur bei den Sonntagsgottesdiensten, aber wir haben auch Bibelstudien, Konfirmandenunterricht für Erwachsene und Jugendliche, unseren Kirchenchor, die Jugendgruppen, die Betreuung in den Altenheimen, die Gottesdienste, die Tauf- und Traugespräche, und dann den Unterricht in der Schule, die ökumenischen Aktivitäten, die Verwaltungstätigkeiten, die Begegnungen mit meinen Kollegen, die Sommerlager in Puerto Fonck und die Gottesdienste in der Kirche. Aber es gibt eines, das meine Seele absolut erfüllt, und das ist die Begegnung von «Encuentro de Jóvenes en el Espíritu» (EJE), weil ich sehe, dass es spirituelle und wertbezogene Bedürfnisse gibt, die nicht befriedigt werden. Und durch dieses spezielle Programm für junge Menschen, können sie sich weiterentwickeln und weiter den Weg des Glaubens gehen.

Wie viele Mitglieder hat die Gemeinde?

Gute Frage, getauft, auf der Liste, wer zahlt seinen Beitrag? Nach dem letztgenannten Kriterium sind es 193 Mitglieder; wir sind alle wichtig, und wir brauchen mehr Menschen, denn die Kirche ist für die gegenseitige Unterstützung und Begleitung da.

Planen Sie Projekte für die Zukunft?

Zu den Vorschlägen gehört die Entwicklung der «Begegnungen», die Begegnung mit der Ehe, die wir wieder aufnehmen sollten, und der  «Encuentro de Niños en el Espíritu» (ENE), die wir zusammen mit dem Instituto Alemán de Osorno durchführen wollen, eine neue und ganzheitliche Art die Botschaft Jesu zu vermitteln, die so viel Gutes für die Gesellschaft bedeutet.  

Wir sind auch dabei, eine Arbeit in der Clínica Alemana de Osorno zu entwickeln. Dafür schaffen wir gerade Räume. 

Ich persönlich befinde mich im letzten Jahr meines Bischofsamtes, im Oktober werden wir sehen, wer nachfolgt, das wird nur Gott wissen.

Hat die Kirche oder die Gemeinde noch etwas mit Deutschland oder der deutschen Sprache zu tun?

Der große Beitrag und auch die DNA, die unsere Kirche mit ihrer durch die deutsche Einwanderung geprägten Geschichte hat, bedeutet ein Erbe, das sie zu einer eigenständigen Kirche mit ihrem eigenen Paradigma, aber auch ihren eigenen Problemen macht. Es stimmt zwar, dass in mehreren Gemeinden der lutherischen Kirche in Chile die Gottesdienste noch in deutscher Sprache abgehalten werden, aber in Osorno konzentrieren sich diese Räume auf einige liturgische Aktivitäten. Im Allgemeinen sind die Gottesdienste auf Spanisch, weil viele unserer Mitglieder die Landessprache besser verstehen.

Die Fragen stellte Silvia Kählert.

Fotos:  Iglesia Luterana en Osorno

Anmeldung zum Cóndor-Newsletter

Wir senden Ihnen den regelmäßig erscheinenden Newsletter mit unseren Textempfehlungen zu.

- Werbung -

Mehr Lesen

Porträt – Anne Traub Mödinger

Sozial engagierte Juristin  «Anstrengung wird immer belohnt» Die herausragende Karriere von...

XXXIII. Olympische Sommerspiele Paris 2024

Zum dritten Mal in der französischen Weltmetropole Stade de France Ein buntes Riesenspektakel an der...

Neues auf dem Plattenmarkt – Februar

Empfehlenswerte Klassikeinspielungen Zusammenstellung: Walter Krumbach

Man nannte ihn den «Salpeterfürsten»

Wie Federico von Martin aus Valdivia zum Unternehmer mit bahnbrechenden Ideen in der Wüste Tarapacá wurde. Friedrich von...