28.3 C
Santiago
4.5 C
Berlin
martes, 31. enero 2023
Inicio Kultur Ausstellung «No fue un juego»

Ausstellung «No fue un juego»

Verfolgung und Ermordung jüdischer Fußballspieler in der NS-Zeit

Die Ausstellung in der Residenz der deutschen Botschafterin in der Presidente Errázuriz, wo sie noch bis Ende des Monats zu besichtigen ist
Foto: Deutsche Botschaft Chile

Die internationale Ausstellung «No fue un juego» ist noch bis Ende Dezember in der Residenz der deutschen Botschafterin zu sehen, anschließend im Goethe-Institut. Das Museo Interactivo Judío de Chile hatte am 24. Oktober zur Eröffnung ins Estadio Israelita Maccabi in Las Condes eingeladen. 

Dies ist das erste Mal, dass die Ausstellung außerhalb von Argentinien besucht werden kann. Die Idee dafür hatte vor rund vier Jahren der argentinische Historiker und Sportjournalist Leonardo Albajari. Albajari arbeitet im jüdischen Museum in Buenos Aires und stellte dort erstmals das von ihm gesammelten Material aus. Er war selbst bei der Ausstellungeröffnung in Santiago dabei. 

Beate Wenker und die chilenische Autorin Carla Infante, die ihr Kinderbuch. «Hace no mucho tiempo no muy lejos de acá» am 22. November im Museo Interactivo Judío de Chile vorgestellt hat. Es enthält Illustrationen, um den Kindern den Holocaust anschaulich zu machen und wird demnächst auf Englisch übersetzt und als Animationsfilm gedreht.
Foto: Museo Interactivo Judío de Chile

Am Beispiel ausgewählter Vereine, Trainer und Spieler wird die Geschichte der systematischen Ausgrenzung, Verfolgung, und Ermordung jüdischer Fußballspieler dargestellt. Im Rahmen der Ausstellung werden nicht nur Einzelschicksale beleuchtet, sondern sie bietet den Besuchern die Möglichkeit, mittels Text, Kunstobjekten und historischen Dokumenten in die damalige Zeit einzutauchen.

Bereits in der Vergangenheit erhielt die von Albajari für die von ihm konzipierte Ausstellung «No fue un juego» zahlreiche Auszeichnungen, darunter auch den Julius-Hirsch-Preis , der seit dem Jahr 2018 vom Deutschen Fußball-Bund gestiftet wird. Damit ist der Argentinier der erste internationale Preisträger.

«Wir hoffen, dass viele Leute die Ausstellung besuchen, weil dies eine Thematik ist, die nicht so bekannt ist», erklärt Beate Wenker. Daher ist es der Leiterin der Bildungsabteilung des Museo Judío ein Anliegen, «diese schwierige und nahegehende Thematik einer möglichst breiten Öffentlichkeit näherzubringen». Ziel der Ausstellung sei es, vor allem zu sensibilisieren, aber auch zu zeigen, wie der Fußball und insbesondere die Vereine während der Zeit des Nationalsozialismus instrumentalisiert wurden. Sie zeigt auch, wie jüdische Spieler systematisch ausgeschlossen wurden. 

Gleichzeitig wird aber durch die ausgestellten historischen Dokumente deutlich, dass es auch Gegner dieser Politik gab. Es werden zahlreiche Solidaritätsbekundungen von Seiten anderer Spieler gezeigt. «Diese Ausstellung vervollständigt die Arbeit im Museum», so Wenker.

Anmeldung zum Cóndor-Newsletter

Wir senden Ihnen den regelmäßig erscheinenden Newsletter mit unseren Textempfehlungen zu.

- Werbung -

Mehr Lesen

Spiel, Spaß und Tanz – das Bierfest am Llanquihue-See

(sik) Das Bierfest des Club Gimnástico Alemán Llanquihue war dieses Jahr wieder ein voller Erfolg: Nach pandemiebedingter dreijähriger Pause kamen hunderte Gäste...

Benefizkonzert des Vereins der Österreicher

(sik) Das Jahresabschlusskonzert des Vereins der Österreicher in Chile fand am Donnerstag, 24. November 2022, statt. Das Benefizkonzert kam der «Bomba Austria»,...

70 Jahre Club Gimnástico Alemán Llanquihue

Ein deutscher Turnverein, der viel bewegt Der Deutsche Verein «Club Gimnástico Alemán» von Llanquihue, eine kleine Stadt am gleichnamigen...

Sommerpogramm 2023 im Club Manquehue

Fotos: Club Manquehue Rund 850 Kinder zwischen 5 und 13 Jahren nehmen dieses Jahr am Sommerprogramm des Club Manquehue...