26.8 C
Santiago
0.5 C
Berlin
jueves, 1. diciembre 2022
Inicio Kultur Chilenisches Künstlerkollektiv bei Documenta in Kassel

Chilenisches Künstlerkollektiv bei Documenta in Kassel

7.000 Eichen in Kassel – 7.000 Puyas in Tunquén

Eröffnung der Ausstellung des Kollektivs «Plástica Social» in Kassel: Amelia Errázuriz (von links), Volker Schäfer (Vorsitzender des Vorstands der Stiftung 7000 Eichen), Patricia Hübner (Stiftung Hübner und Kennedy), Carolina Oltra und Karen Lüderitz

Joseph Beuys, einer der einflussreichsten Künstler der Nachkriegszeit, hat sie inspiriert: Das chilenische Künstlerkollektiv «Plástica Social» zeigte seine Werke in der Ausstellung «Pachamama – Die Ursache liegt in der Zukunft» vom 15. bis
25. September anlässlich der Documenta in Kassel.

Vor 40 Jahren wurden die ersten der «7000 Eichen» in der Stadt Kassel gepflanzt – Joseph Beuys monumentalstes Werk. «Unter anderem dieses Projekt des Visionärs und Umweltschützers Beuys zur documenta 7 im Jahr 1982 hat uns animiert, künstlerisch tätig zu werden und zur Erhaltung der Natur beizutragen», erklärt Karen Lüderitz. Die deutsch-chilenische Künstlerin und weitere drei der sechs Mitglieder des chilenischen Künstlerkollektivs «Plástica Social» sind nach Kassel gekommen, um ihre Werke im Sandershaus auszustellen. Bereits anlässlich des 100.
Geburtstags von Beuys 2021 widmeten Rodrigo Bruna, Amelia Errázuriz, Mario Lagos, Paz Lira, Karen Lüderitz und Carolina Oltra mit dem Kurator Ernesto Muñoz dem deutschen Bildhauer und Zeichner eine Ausstellung in der Galerie Isabel Aninat in Las Condes (www.condor.cl/2021/06/01/100-anos-joseph-beuys-todo-hombre-es-un-artista/). Grund genug für die Stiftung 7000 Eichen und die Stiftung Hübner und Kennedy das Kollektiv anlässlich der documenta fifteen nach Kassel einzuladen. 

«7000 semillas de esperanza» von Karen Lüderitz

Ernesto Muñoz erläutert in der Ausstellungsankündigung, dass Beuys ein Vorreiter für «kreative, kollaborative und ökologisch nachhaltige Praktiken in der zeitgenössischen Kunst» gewesen sei. Daher sei die Intention der Künstler, «gegen den Verlust unserer Verbindung mit der Erde eine Art Widerstand zu leisten», wie Karen Lüderitz erklärt. Gemeinsam mit Carolina Oltra arbeitet sie an dem interdisziplinären Projekt «7000 Puyas Chilensis». Die Pflanze ist in den Andenausläufern beheimatet und vom Aussterben bedroht. 

Karen Lüderitz koordiniert mit der Fundacion Tunquén Sustentable und der Gärtnerei Agrícola las Palmas de Botalcura das Projekt in Tunquén. Freiwillige haben begonnen, die ersten der 7.000 Puyas in diesem Feuchtgebiet zu pflanzen, was auch noch die nächsten Jahre dauern wird. Währenddessen zieht Carolina Oltra in ihrem Garten in Köln mithilfe von Samen aus Portugal Setzlinge der Chagual. 

«Acción Piedras rodadas»: Mario Lagos zelebriert ein Ritual der Incas auf dem Cerro El Plomo in über 4000 Meter Höhe
Foto: Ausstellung Pachamama

Oltras eigenes Werk «Imaginary Plant» steht für eine imaginäre Puya, die als «Migrant» in Deutschland eine Verbindung zu Chile herstellt.

Karen Lüderitz wählte für eine weitere Arbeit das Mobile als Kunstform. Eine einzelne der «7000 semillas de esperanza» besteht aus jeweils drei gefalteten Blättern. Die Deutsch-Chilenin hat vorher mit Ölfarben den grünen Farbton festgelegt und sich dabei an der Puya orientiert. Daraufhin wurden die für die Erstellung der einzelnen «Samen» nötigen Papierseiten kopiert und von einer Gruppe von Freiwilligen gefaltet.  

Im Mittelpunkt von Mario Lagos` Installation steht ein Ritual der Incas. Dafür hat er im Valle de Chapa Steine gesammelt und sich auf den Cerro El Plomo (5.430 Meter) begeben. «Bei der Zeremonie mit Gebeten und Liedern geht es um die Bitte nach Regen und das Ende der Trockenkeit», erklärt der Künstler, dessen Aktion in einem Video im Sandershaus gezeigt wurde.

Serie Plant Imaginary» von Carolina Oltra

Amelia Errázuriz bezieht sich mit ihren Arbeiten in Kassel, für die die Künstlerin Arbeitsanzüge und Tafeln verwendet, direkt auf Beuys und sein Zitat: «Todo hombre es un artista». 

Rodrigo Brunas Arbeit «Nopal» beschäftigt sich in einem dreiminütigen Video aus einzelnen Fotos mit dem Thema der Vergänglichkeit und zeigt, wie eine reife Tuna langsam vergeht.

Von Paz Lira hangen fünf ihrer módulos, Hohlformen, im Sandershaus. Bei der Erstellung der «Serie Ruta Beuys 10 estacio-
nes» nutzte sie einen Mix aus Materialien wie Leder, Glas oder Bienenwachs.

Weitere Informationen über die Künstler und ihre Werke auf: 

www.plasticasocial.com

Fotos: Silvia Kählert

Anmeldung zum Cóndor-Newsletter

Wir senden Ihnen den regelmäßig erscheinenden Newsletter mit unseren Textempfehlungen zu.

- Werbung -

Mehr Lesen

Grace Keller – Journalistin

Einsatz für grünen Wasserstoff zur Energiewende Die Journalistin Grace Keller hat sich bereits vor...

Iss wie früher!

Die Gasträume sind mit Möbeln aus den 70er Jahren und vielen Erinnerungsstücken aus dem damaligen Ostdeutschland ausgestattet. Das...

«International Baccalaureate» an der Deutschen Schule Chicureo

Die Leiterin des «International-Baccalaureate-Diploma-Programms» für Lateinamerika Maripé Menéndez besuchte am 24. Oktober die Deutsche Schule Chicureo. Erstmals werden nun die Zehntklässler für...

«Deutsche Delikatessen Republik»

So kochte die DDR Viele können sich an die Zeiten, in denen Deutschland getrennt war, gar nicht mehr erinnern...