10.6 C
Santiago
20 C
Berlin
sábado, 13. agosto 2022
Inicio Naturschutz Steht der älteste Baum der Welt in Chile?

Steht der älteste Baum der Welt in Chile?

Geheimnisvoller «Urgroßvater»

Vor etwa 5.400 Jahren, ungefähr zu der Zeit, als die Menschen die Schrift erfanden, schlug in der südlichen Küstenkordillere des heutigen Chile eine Patagonische Zypresse ihre Wurzeln. Jetzt könnte der als «Alerce Milenario» oder «Urgroßvater» bekannte Baum einen neuen und außergewöhnlichen Titel beanspruchen – als ältestes lebendes Individuum der Erde.

In einer kühlen, feuchten Schlucht, geschützt vor Bränden und Abholzungen, denen viele andere ihrer Art zum Opfer fielen, wuchs die Patagonische Zypresse (Alerce; Fitzroya cupressoides) zu einem Riesen mit einem Stammdurchmesser von mehr als 4 Metern heran. Ein Großteil des Stammes und ein Teil der Krone starben ab, und der Baum wurde von Moosen, Flechten und sogar anderen Bäumen besiedelt.

Ringe zählen und Wachstum simulieren

Der chilenische Wissenschaftler Jonathan Barichivich arbeitet am Pariser Labor für Klima- und Umweltwissenschaften. Eine gemeinsam mit Antonio Lara, Mitbegründer der chilenischen Alerce-Gesellschaft der Universidad Austral de Chile, und mit Unterstützung der Nationalen Gesellschaft für Forstwirtschaft (Conaf) durchgeführte Untersuchung ergab nun, dass der Baum 5.484 Jahre alt sein könnte. Damit wäre er älter als der aktuelle Rekordhalter: «Methusalem», eine «Bristlecone-Pine» in Ostkalifornien, deren Jahresringe besagen, dass die Kiefer 4.853 Jahre alt ist. 

Eine der Schwierigkeiten während des Prozesses bestand darin, dass es aufgrund der Größe des «Urgroßvaters» in Chile nicht möglich war, seine Jahresringe vollständig zu zählen. Im Jahr 2020, kurz vor dem Ausbruch der Pandemie, entkernten Barichivich und Lara einen Teil des Stammes mit einem Inkrementbohrer – einem T-förmigen Bohrer, mit dem Wissenschaftler schmale Holzzylinder ausschneiden, ohne den Baum zu beschädigen. Da der Bohrer das Zentrum des Stammes nicht erreichen konnte, nutzte Barichivich die statistische Modellierung, um das volle Alter zu bestimmen. Er verwendete vollständige Kerne von anderen Alerce-Bäumen und Informationen darüber, wie Umweltfaktoren und zufällige Variationen das Baumwachstum beeinflussen. Dieses Modell simulierte eine Reihe möglicher Altersstufen, die der Baum zu Beginn des Zeitraums erreicht hatte, der von dem Teilkern abgedeckt wurde. «Wir haben eine statistische Methode angewendet, um das Wachstum in dem Teil zu simulieren, den wir nicht beproben konnten.»

5.000-jähriges Geheimnis

«In 90 Zentimetern haben wir 2.400 Jahre gezählt, und das sind nur 43 Prozent des Radius des Baumstammes. Die von uns entwickelte Methode berücksichtigt die gesamte Wachstumsgeschichte der Bäume in allen von uns untersuchten Populationen», erklärt Barichivich. Dank dieser Technik konnten sie feststellen, dass der Alerce-Baum mit 80-prozentiger Wahrscheinlichkeit älter als 5.000 Jahre alt ist. «Der Höchstwert der Wahrscheinlichkeit liegt bei 5.484 Jahren. Wir hatten mit einem Alter von mehr als 4.000 Jahren gerechnet, aber über 5.000 Jahre, das hat uns schon überrascht», fügte er hinzu.

Barichivich hat seine Erkenntnisse bereits auf Tagungen und Konferenzen vorgestellt und einen kurzen informellen Bericht über seine Methoden verfasst. 

Viele Dendrochronologen dürften Barichivichs Behauptung, die noch nicht veröffentlicht wurde, skeptisch gegenüberstehen, da es sich nicht um eine vollständige Zählung der Jahresringe handelt. Dendrochronologen haben traditionell die Anzahl der tatsächlichen Ringe als Goldstandard für die Bestimmung des Alters eines Baumes angesehen. «Der einzige Weg, das Alter eines Baumes wirklich zu bestimmen, besteht darin, die Ringe komplett zu zählen, und das erfordert, dass alle vorhanden sind und berücksichtigt werden», schreibt Ed Cook, ein Gründungsdirektor des Tree Ring Laboratory an der Columbia University. Und die Ableitung von Wachstumsraten während der Jugend eines Baumes kann schwierig sein, fügt Ramzi Touchan vom Labor für Baumringforschung der Universität Arizona hinzu, weil der junge Baum möglicherweise weniger Konkurrenz hatte und anfänglich schneller gewachsen ist als in späteren Jahren. Aber zumindest einige Experten sind offen für die Möglichkeit. «Ich vertraue voll und ganz auf Jonathans Analyse», sagt Harald Bugmann, Dendrochronologe an der Eidgenössische Technische Hochschule Zürich. «Das klingt nach einem sehr klugen Ansatz.» Barichivich plant, in den kommenden Monaten einen Artikel über das Thema bei einer wissenschaftlichen Zeitschrift einzureichen. 

Einzigartiges schützen

In der Zwischenzeit, sagt er, sollte die Möglichkeit, dass der Alerce Milenario der Rekordhalter sein könnte, die chilenische Regierung dazu anspornen, ihn besser zu schützen. Der Baum, der eine Touristenattraktion des Nationalparks Alerce Costero südlich von Valdivia ist und dem die Menschen oft versehentlich auf seine Wurzeln treten, sei sehr gefährdet; nur 28 Prozent von ihm sind tatsächlich lebendig. Auch das Klima wird trockener, was die Wasseraufnahme der Wurzeln erschwert und den Baum zusätzlich stresst, unterstreicht der Experte.

Barichivich sagt, dass sein Großvater den Baum um 1972 entdeckt habe. Dieser und seine Mutter arbeiteten beide als Waldhüter in dem Park, in dem der Baum lebt, und er vermutet, dass er eines der ersten Kinder war, das ihn jemals gesehen hat. «Es ist ein Baum, der uns sehr, sehr am Herzen liegt», sagt er. Der Forscher betont, dass sein Hauptinteresse nicht darin besteht, zu beweisen, dass der «Urgroßvater» der älteste Baum der Welt ist, sondern vielmehr darin, zu zeigen, dass es sich um ein einzigartiges Exemplar handelt – um es zu schützen.

Unabhängig davon, ob der Alerce Milenario als ältester Baum der Welt akzeptiert wird, unterstreicht der Fund, wie einige Bäume aus Gründen, die Wissenschaftler nicht vollständig verstehen, viel länger leben können als die meisten ihrer Artgenossen. «Einige Arten tun Dinge, von denen wir denken, dass sie unmöglich sein sollten. Da draußen im Wald gibt es immer noch Geheimnisse…»

Anmeldung zum Cóndor-Newsletter

Wir senden Ihnen den regelmäßig erscheinenden Newsletter mit unseren Textempfehlungen zu.

- Werbung -

Mehr Lesen

«Deutsche Schule Chile Podcast»

Rund ums Lernen und die Berufsorientierung Unterricht in Chile Zur Person:...

«Bekanntheitsgrad der chilenisch-deutschen Bildungseinrichtungen steigern»

Didacta 2022 Frederik Heise (von links), DS Santiago, Matthew George, DS Thomas Morus,...

Ludwig Erhards Kindheit und Karriere – Ein freier, unabhängiger Geist

Vor 125 Jahren geboren Ludwig Erhard Ludwig Erhard (1897-1977)Foto: Bundesarchiv, B 145 Bild-F015320-0010 / Patzek, Renate / CC-BY-SA...

Spielgerät und Bahnhofsuhr in der Schweizer Schule eingeweiht

Ema Jordán, Schulleiter Walter Stooss, Architekt Heinz Junge und der Schweizer Botschafter Arno Wicki Nach einem Wettbewerb gibt...