13.3 C
Santiago
20.5 C
Berlin
domingo, 7. agosto 2022
Inicio Nachrichten Wirtschaft Chile und Niederlande kooperieren bei Wasserstoffprojekten

Chile und Niederlande kooperieren bei Wasserstoffprojekten

H2-Mission für Exportkorridor nach Europa

Chile se prepara para su objetivo de convertirse en el exportador de energías renovables más competitivo del mundo en 2030: se procura crear un corredor de exportación de hidrógeno verde a Europa en cooperación con los Países Bajos. Para ello, del 17 al 22 de enero tuvo lugar en Chile la «Misión H2» con algunos de los principales actores del sector energético europeo.

(sik) Fünf Tage lang haben Vertreter europäischer Unternehmen wie Engie, Total, Enel, Siemens, RWE, Austria Energy, Linde oder Statkraft zusammen mit den Hauptakteuren der chilenischen Wirtschaft mit einer vom Rotterdamer Hafen geleiteten Delegation Wasserstoffprojekte in den Regionen Antofagasta und Magallanes besucht. Bei der vom chilenischen Energieministerium und dem Rotterdamer Hafen mit Unterstützung der Botschaften beider Länder und von ProChile organisierten H2-Mission ging es darum, die Nutzung von Synergieeffekten zu ermöglichen und Lösungen für die Lieferkette von grünem Wasserstoff zwischen Chile und Europa auszuarbeiten. 

Es wurden auch Fragen der Zertifizierung, der Regulierung, des Handels, der Technologie, der Arbeitskräfte und der Infrastrukturentwicklung erörtert. Die Niederlande und Chile arbeiten gemeinsam an der Schaffung eines Korridors, über den der in Chile erneuerbar erzeugte Wasserstoff exportiert und vom Rotterdamer Hafen aus effizient in die verschiedenen Länder Europas verteilt werden kann. 

1.800 GW erneuerbare Erzeugungskapazität

Wie ProChile mitteilt, verfügt Chile mit der stärksten Sonneneinstrahlung der Welt und Winden auf dem Festland, die mit den Offshore-Potenzialen in anderen geografischen Gebieten konkurrieren, über die natürlichen Voraussetzungen, um mehr als 1.800 GW an erneuerbarer Energie zu erzeugen. Dies entspricht dem 75-fachen des Bedarfs Chiles für den Verbrauch im Land. Parallel zu diesem Exportpotenzial hat Chile 2020 die H2V-Strategie ins Leben gerufen, einen Fahrplan, mit dem es bis 2030 weltweit führend in der Wasserstofferzeugung durch Elektrolyse sein und den weltweit preisgünstigsten grünen Wasserstoff zu einem Preis von unter 1,5 USD/kgH2 erzeugen will.

Dem Rotterdamer Hafen soll dabei eine zentrale Rolle zukommen, betont Pro Chile. Denn wie die für die internationale Förderung des Landes zuständige Agentur der chilenischen Regierung mitteilt, gilt der Rotterdamer Hafen als größter Industriekomplex Europas, über den rund 13 Prozent der gesamten in Europa verbrauchten Energie eingeführt werden und eine der treibenden Kräfte hinter der nationalen Wasserstoffstrategie der Niederlande ist. Ziel sei es, die logistische Führungsrolle des Landes zu bewahren und sich als wichtigste europäische Plattform für die Einfuhr kohlenstoffarmer Kraftstoffe zu positionieren. 

«Infrastruktur entwickeln»

«Unsere Fähigkeit, ein Exporteur von erneuerbaren Energien zu werden, hängt von der Schaffung einer völlig neuen Produktions-, Speicher- und Transportinfrastruktur ab, die es uns ermöglicht, die natürlichen Gegebenheiten Chiles voll auszuschöpfen», sagt Marcelo Villagrán. Der Leiter des Büros von ProChile in den Niederlanden fügt hinzu: «Die Zusammenarbeit mit den europäischen Akteuren ist von entscheidender Bedeutung, um Investoren und Entwickler anzuziehen, aber auch um sicherzustellen, dass die erforderlichen Normen und Zertifizierungen für den künftigen Export von grünem Wasserstoff und seinen Derivaten eingehalten werden.»

Monica Swanson, Senior Business Manager, Wasserstoff International, vom Hafen von Rotterdam erklärt: «Bei der niederländischen Wasserstoffstrategie werden auch Importe berücksichtigt. Daher sind wir gerade dabei, die Infrastruktur für den Erhalt und die Verteilung sauberer Energie in ganz Europa zu entwickeln. Darüber hinaus wollen wir uns mit den Hauptakteuren der Branche vernetzen und Partnerschaften aufbauen, um produktionsorientierte Projekte zu fördern und so unsere zukünftigen Lieferanten zu unterstützen.» Sie unterstreicht: «Chile ist ein Land mit großem Potenzial, insbesondere bei der Erzeugung von grünem Wasserstoff und Derivaten wie grünem Ammoniak, Methanol und synthetischen Kraftstoffen.» 

Grüner Wasserstoff-Gipfel – Chile 2022 

Neben der H2-Mission fand vom 17. bis 23. Januar die vierte Ausgabe des Green Hydrogen Summit statt, der von Corfo, der Wirtschaftsförderungsagentur der chilenischen Regierung, organisiert wurde. An der virtuellen Veranstaltung nahmen einige Tausend Personen aus der ganzen Welt teil, die hauptsächlich mit der Entwicklung von Projekten zur Erzeugung von grünem Wasserstoff in Lateinamerika zu tun haben.

Anmeldung zum Cóndor-Newsletter

Wir senden Ihnen den regelmäßig erscheinenden Newsletter mit unseren Textempfehlungen zu.

- Werbung -

Mehr Lesen

Spielgerät und Bahnhofsuhr in der Schweizer Schule eingeweiht

Ema Jordán, Schulleiter Walter Stooss, Architekt Heinz Junge und der Schweizer Botschafter Arno Wicki Nach einem Wettbewerb gibt...

Porträt – Christian Hellbach – Deutscher Botschafter in Chile

«Ein intellektuelles Abenteuer» Foto: Deutsche Botschaft in Chile Dr. Christian Hellbach war drei Jahre als...

DCB-Besuch im Deutsch-Jüdischen Museum in Santiago

Die Mitarbeiter des Deutsch-Chilenischen Bundes besuchten am 12. Juli auf eine Einladung hin das Deutsch-Jüdische Museum in...

Bomba Suiza Valparaíso errichtet modernste Feuerwache Chiles

Spezialausgabe 722 Jahre  Schweiz Botschafter Arno Wicki besucht die im Bau befindliche Feuerwehrwache. Mit einem...