29.6 C
Santiago
-1.6 C
Berlin
viernes, 9. diciembre 2022
Inicio Magazin Immer weniger Sardellen im Humboldtstrom

Immer weniger Sardellen im Humboldtstrom

Warum sind größere Fischarten anteilig auf dem Rückzug und kleinere auf dem Vormarsch? Ein Forscherteam, darunter auch Wissenschaftler der Christian- Albrechts-Universität und des Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung in Kiel, untersuchte den Humboldtstrom während der letzten globalen Warmzeit.

(dpa) Das Gebiet des Humboldtstroms vor der Westküste Perus ist ein reichhaltiger und produktiver Fischgrund, in dem heute vor allem Sardellen in großen Mengen gefangen werden. Während der letzten Warmzeit vor mehr als 110.000 Jahren, als die Welt wärmer war als heute, sah das anders aus: Damals tummelten sich vor allem kleinere Fischarten wie Grundeln in den Gewässern, wie ein internationales Forscherteam im Fachmagazin «Science» berichtet.

Der Klimawandel könnte die Artenzusammensetzung erneut in Richtung solch kleinerer Fischarten verschieben – mit weitreichenden Konsequenzen auch für die Ernährungssicherung des Menschen: «Diese kleinen Fischarten sind schwieriger zu ernten und weniger schmackhaft als Sardellen, was darauf hindeutet, dass unsere sich rasch erwärmende Welt eine Bedrohung für die globale Fischversorgung darstellt», schreiben die Forschenden. Und vor allem würden «die ökologischen Gemeinschaften in den tropischen Ozeanen» verändert, von denen Entwicklungsländer, die besonders von der Kleinfischerei abhängen, «unverhältnismäßig stark betroffen» wären.

Dass die Körpergröße von Fischen in sich erwärmenden Gewässern abnimmt, wird von vielen Experten als eine Folge des Klimawandels erwartet. Der Grund: Wärmeres Wasser löst weniger Sauerstoff, gleichzeitig aber steigt der Sauerstoff- und Energiebedarf der Fische in wärmerer Umgebung. Kleinere Arten kommen unter diesen Bedingungen besser zurecht, weil ihr Sauerstoffbedarf vergleichsweise geringer ist als der von größeren Tieren. 

Das Team um Renato Savatteci vom Center for Ocean and Society (CeOS) der Universität Kiel warf nun einen Blick in die Vergangenheit. Die Wissenschaftler untersuchten Sedimente, die während der letzten Warmzeit vor etwa 130.000 bis 116.000 Jahren abgelagert wurden. Damals war das Wasser des Meeresgebiets etwa zwei Grad wärmer als heute. Sie analysierten unter anderem die in den Sedimenten abgelagerten Knochen von Fischen, vor allem die Wirbel.

Demnach unterschied sich die Fischgemeinschaft damals erheblich von der heutigen. Die heute dominierenden Peruanischen Sardellen (Engraulis ringens) kamen nur in geringer Zahl vor. Knapp 60 Prozent der untersuchten Wirbelknochen stammten von Grundel-ähnlichen Fischen, kleinere Arten, die an ein Überleben in sauerstoffarmer Umgebung angepasst sind. Hinweise auf ein Schrumpfen der Individuen bei größeren Arten fanden die Forscher nicht. Möglicherweise gebe es im Humboldtstrom einen umweltbedingten Kipppunkt, jenseits dessen die Sardellen nicht mehr dominanter Teil des Ökosystems sind, schreiben die Forscher.

Erste Hinweise auf entsprechende Veränderungen gibt es den Wissenschaftlern zufolge schon. Demnach sei in den vergangenen Jahrzehnten die Sauerstoffkonzentration in bestimmten Bereichen zurückgegangen, die Häufigkeit wärmeliebender Arten habe zugenommen, die Fangmengen der Sardellen seien rückläufig.

Es sei denkbar, dass die Abwanderung bestimmter Fischarten aus den Tropen in kühlere, sauerstoffreichere Gewässer höherer Breiten einen Dominoeffekt auslöse. Die Fische könnten in Konkurrenz mit den dort heimischen Arten treten und diese wiederum weiter polwärts drängen. Dort könnte der Artenreichtum zunehmen, gleichzeitig aber wiederum heimische Arten verdrängt werden.

lecturas: 

1. Peruanische Sardellen machen etwa 15 Prozent des globalen Fischfangs aus: Peru ist der weltweit größte Produzent von Fischmehl und Fischöl – wichtige Bestandteile von Futtermitteln für Aquakulturen und Nutztieren.

2: Schuppen verschiedener Fische, die in den peruanischen Sedimenten gefunden wurden

Fotos: dpa

Anmeldung zum Cóndor-Newsletter

Wir senden Ihnen den regelmäßig erscheinenden Newsletter mit unseren Textempfehlungen zu.

- Werbung -

Mehr Lesen

Porträt  Andrea Stürmer

Gründerin des Unternehmens Hokka Autoreifen für Design-Hocker recycelt Foto: privat Der Leistungssport...

115 Jahre DS Punta Arenas

Schulleiterin Carolina Calderón Am 9. November feierte die Deutsche Schule Punta Arenas ihr 115-jähriges Bestehen. An der morgendlichen...

Interview mit Walton Ojeda, Geschäftsführer von Rodenstock Chile

Produktions-Hub für den lateinamerikanischen Markt Spezialausgabe - AVANCES ÓPTICOS Walton Ojeda,...

Spezialausgabe AVANCES ÓPTICOS – Optik-Experten in Chile – Weniger digitaler Sehstress durch beschichtete Brillen

Christian Dressel und Andrea Couso leiten die Óptica Alemana. Der Optikbetrieb wurde vor 59 Jahren in Puerto Montt gegründet. 1975 kam...