19.8 C
Santiago
3.8 C
Berlin
jueves, 27. enero 2022
Inicio Nachrichten Wirtschaft Chilenisches Projekt mit Schweizer Technologie gewinnt den Energy Globe Award Chile 2021

Chilenisches Projekt mit Schweizer Technologie gewinnt den Energy Globe Award Chile 2021

Der «Energy Globe – The World Award for Sustainability» ist heute der weltweit anerkannteste Umweltpreis. Er wurde 1999 vom Österreicher Wolfgang Neumann gegründet und zeichnet jedes Jahr herausragende, nachhaltige Projekte mit dem Schwerpunkt auf Ressourcenschonung, Energieeffizienz und Einsatz erneuerbarer Energien aus. 

Die Preisträger José Tomás Gillet und Felipe Villarino von IST Group, Drazen Maloca, Advantage Austria, und der österreichische Botschafter Stephan Vavrik mit seiner Frau Dr. Ursula Vavrik. Foto: © Advantage Austria

Verliehen wird er in den Lebens-Kategorien Erde, Feuer, Wasser und Luft, der zukunftsorientierten Kategorie Jugend und einer speziellen Jahreskategorie. Die einzigartige Auszeichnung wird in Form einer Preisverleihung auf regionaler Ebene im Stifterland Österreich und auf nationaler Ebene in mehr als 100 teilnehmenden Ländern vergeben. Aus den nationalen Gewinnern von 2021 werden im kommenden Jahr die globalen Sieger ausgewählt. 

In diesem Jahr hatte sich die chilenische IST Group in der Kategorie Wasser mit einem Projekt beworben, bei dem die Schweizer Technologie Aqua4D zum Einsatz kommt. 

Die Landwirtschaft ist mit 70 Prozent der weltweit größte Wasserverbraucher. Deshalb sind die Wasser- und Energieeffizienz sowie die Reduzierung von Emissionen in der Lebensmittelproduktion, eine der größten Herausforderungen für die Nachhaltigkeit. Die Aqua4D-Technologie verbessert das Wassermanagement und die Ressourceneffizienz. Durch die Lösung von Problemen im Zusammenhang mit dem Salzgehalt von Erde und Wasser wird eine langfristige Lösung für die Regeneration von Böden in semiariden Regionen geschaffen. Darüber hinaus reduziert die Technologie durch die Verringerung des Wasserverbrauchs den Energiebedarf und die mit dem Pumpen und der Entsalzung verbundenen Emissionen. Es geht bei dem preisgekrönten Projekt also um Ressourceneffizienz auf allen Ebenen, mit greifbaren sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Vorteilen.

Die Veranstaltung fand am 23. November im Rahmen von ReFocus Austria statt, einer gemeinsamen Initiative des Bundesministeriums für Europäische und Internationale Angelegenheiten, des Bundesministeriums für Digitales und Wirtschaft, der Wirtschaftskammer Österreich, der Österreichischen Zentrale für Tourismus und Vertretern anderer Bundesministerien. Das Ziel ist die Förderung von Technologien zur Bekämpfung des Klimawandels. Unter den Gästen in der Residenz des österreichischen Botschafters Stephan Vavrik war auch sein Schweizer Amtskollege Arno Wicki.

Anmeldung zum Cóndor-Newsletter

Wir senden Ihnen den regelmäßig erscheinenden Newsletter mit unseren Textempfehlungen zu.

- Werbung -

Mehr Lesen

Nutzen und Bedrohung durch eingeschleppte Pflanzenarten

Nicht nur Goldschätze brachte Christoph Columbus vor 540 Jahren aus Amerika mit: Auch Pflanzen, die bis heute für einen abwechslungsreichen Speiseplan mit...

80 Jahre Wannseekonferenz

Die Maschinisten des Völkermords El 20 de enero de 1942, una reunión de altos representantes del régimen nazi debatió...

Der Erste Weltkrieg und die europäischen Gemeinschaften in Chile

Zwischen Vaterlandsliebe und Existenzsicherung Juan Luis Carrellán promovierte im Fach Geschichte und ist derzeit Professor an der Universität...

Neuer Film von Pablo Larrain

Royale Tragödie «Spencer»  Das Drama von Pablo Larrain dreht sich um drei schicksalhafte Tage im Jahr 1991. Beim Weihnachtsfest...