5.2 C
Santiago
29.7 C
Berlin
domingo, 3. julio 2022
Inicio Gemeinschaft Pflegeleicht, energieeffizient und abwechslungsreich

Pflegeleicht, energieeffizient und abwechslungsreich

«Ein schöner Garten steigert die Lebensqualität» 

Margit Möller-Holtkamp ist Landschaftsarchitektin und arbeitet seit mehr als 15 Jahren in diesem Bereich – sowohl in Deutschland als auch in Chile. Vor sieben Jahren machte sie sich selbstständig und gründete die Firma MMHpaisajismo Limitada. 

Kannst du kurz etwas zu deinem Unternehmen sagen?

Unser Unternehmen widmet sich der Planung, dem Bau, der Installation von automatischen Bewässerungsanlagen und der Pflege von Gärten. In unserem Büro in Vitacura arbeite ich zusammen mit meiner Mitarbeiterin Paula, die auch Landschaftsarchitektin ist, außerdem habe ich zurzeit sieben weitere festangestellte Mitarbeiter, die uns vor Ort auf den Baustellen unterstützen. 

Wen berät MMHpaisajismo Limitada, wer sind eure Kunden?

Wir entwerfen in ganz Chile Gärten, Parks und Grün-flächen. Im Moment realisieren wir Aufträge jedoch ausschließlich in der Región Metropolitana, wo wir nicht nur Gärten, sondern auch Terrassen, Swimmingpools und Grillplätze planen. Wir arbeiten sowohl mit Privatpersonen als auch mit Bau- und Immobilienunternehmen zusammen.

Unsere Stärke ist die Gestaltung von Grünanlagen wie Parks und große Plätze. Dabei müssen wir uns natürlich an die Verordnungen der einzelnen Gemeinden halten. Hierbei ist besonders wichtig, dass wir bei der Planung unter anderem den Klimawandel im Auge behalten müssen und daher zum Beispiel den Wasserbedarf bei der Bepflanzung möglichst gering halten.

Wie lässt du dich inspirieren? Was ist dir bei der Planung wichtig?

Meine Hauptinspirationsquelle sind die Landschaft und die Natur in der Umgebung. So finde ich Ideen und schaffe innovative Konzepte, um einen Garten zum Leben zu erwecken und diesen einerseits so zu gestalten, dass ein harmonisches Ganzes entsteht und gleichzeitig effizient ist, was Ressourcenbedarf und die Pflege betrifft. 

Unser Ziel ist immer, dass die Menschen, die sich in dem Garten oder Park aufhalten, Wärme, Verbundenheit und Schönheit empfinden. Ich glaube, dass der psychologische Aspekt bei der Gestaltung von Räumen nie unterschätzt werden darf. Ein schöner Garten steigert die Lebensqualität und gibt dem Zuhause unserer Kunden einen Sinn.

Gibt es auch etwas bei der Planung zu beachten, wenn zum Beispiel ein Gebäude auf dem Grundstück steht?

Bei der Planung eines Entwurfs müssen zunächst der Standort, die Aussicht, die Sonneneinstrahlung, das Terrain, die vorhandene Vegetation sowie die Ausrichtung und die Umgebung ermittelt und analysiert werden. 

Einen Garten zu gestalten bedeutet, Formen miteinander zu verbinden, ein ästhetisches Ganzes zu schaffen, positive Empfindungen zu wecken und eine große visuelle Wirkung zu erzielen. Natürlich muss die Gestaltung mit der Architektur des Gebäudes einhergehen und dessen Stil, Form, Materialien und Proportionen respektieren.

Die Entwürfe variieren je nach den Bedürfnissen der einzelnen Kunden, denn das Wichtigste ist, dass sie sich an ihren Stil anpassen und alle ihre Bedürfnisse erfüllen. Gute Planung und Gestaltung bedeutet auch, Ressourcen zu sparen. In diesem Sinne ist mein Stil unserer Zeit angepasst, modern, mit Elementen wie zum Beispiel Steinen begleitet von Pflanzen, die wenig Wasser benötigen und durch ein effizientes System versorgt werden.

Gibt es auch Modetrends im Bereich der Garten- und Parkgestaltung?

Es gibt immer Moden, aber es gibt auch viele Stile, und ich glaube, dass Landschaftsgärtner im Allgemeinen ihren eigenen Stil haben. Ich selbst bevorzuge pflegeleichte Gärten, einfache Linien. Ich liebe es aber auch, Wege und Lebensräume abwechslungsreich zu gestalten. In Santiago fördere ich die Nachhaltigkeit und die Senkung des Wasserverbrauchs, indem ich weniger Rasen und Pflanzen mit geringem Wasserbedarf vorschlage.

Gärten sollten nicht nur zum Bewundern da sein, sondern auch zum Betrachten der Umgebung, zum Leben in Harmonie mit der Natur und vor allem zum Genießen und sich als Teil davon zu fühlen.

Was hast du bei deiner Arbeit in Deutschland gelernt, was war für dich besonders wichtig? Gibt es einen Unterschied zur Herangehensweise in Chile?

In München habe ich mit Christoph Buecheler zusammen gearbeitet, einem freiberuflichen Landschaftsarchitekten und Professor für Landschaftsarchitektur im Fach Technik der Landschaftsarchitektur.

Herr Buecheler hat mir vermittelt, wie wichtig Genauigkeit bei der Planimetrie ist, also bei der Vermessung der Flächen, und die Bedeutung der technischen Planung als Ausgangspunkt für jedes Projekt. Die Arbeitsweise in Deutschland unterscheidet sich sehr von der in Chile. Das Gute ist, dass ich seit meiner Rückkehr aus Deutschland seine Arbeitsweise in meinem Unternehmen übernommen habe. Es ist tatsächlich so, dass ich in der Branche als «sehr deutsche» Landschaftsarchitektin bezeichnet werde: Ich arbeite sehr systematisch und ordentlich, ich halte gerne Fristen ein und möchte meine Kunden in vollem Umfang zufrieden stellen.

Wie hat sich die Pandemie auf deine Arbeit ausgewirkt? 

Tatsächlich hatte die Pandemie zur Folge, dass wir noch mehr Arbeit als zuvor haben – was nicht verwunderlich ist. Nachdem wir alle viel Zeit zu Hause und in der Wohnung verbringen mussten, ist vielen bewusst geworden, wie wichtig eine schöne Terrasse und ein Garten sind. Deshalb sollte der Garten harmonisch und optisch ansprechend sein und vor allem den Vorstellungen derjenigen entsprechen, die darin leben, damit sie sich wohlfühlen. Und schließlich sollte das Haus ein Ort der Entspannung, der Ruhe und des Friedens sein, was in der heutigen Zeit besonders wichtig ist!

Anmeldung zum Cóndor-Newsletter

Wir senden Ihnen den regelmäßig erscheinenden Newsletter mit unseren Textempfehlungen zu.

- Werbung -

Mehr Lesen

Schülerdelegation der DS Santiago als Beste ausgezeichnet

Model-United-Nations-Konferenzen für Lateinamerika Von  Annekatrin Leis, Kommunikationsabteilung DS Santiago Einmal in die Rolle eines Diplomaten schlüpfen...

Schwimm-WM-Rekordlerin Kristel Köbrich auf achtem Platz

Kristel Köbrich ist die erste Sportlerin, die an insgesamt zehn Schwimm-Weltmeisterschaften teilgenommen hat. Am 20. Juni erreichte sie bei der Fina-WM in...

Heriberto Hildebrandt, Architekt

Baufachmann auf vier Kontinenten Kürzlich zeichnete ihn die Corporación Educacional Federico Froebel mit einer fein gefertigten Nachbildung der Deutschen...

72 Jahre Cóndor-Geschichte digitalisiert

Passend zum Cóndor-Geburtstag:  DCB-Geschäftsführerin Marlen Thiermann überreichte Cóndor-Geschäftsführer Ralph Delaval die Festplatte mit 72 Jahren Cóndor-Ausgaben am 6. Juni im Emil Heldt Archiv.