19.1 C
Santiago
4.5 C
Berlin
sábado, 5. diciembre 2020
Inicio Kultur Klang von Farbe und Wort – Bilder Karen Lüderitz

Klang von Farbe und Wort – Bilder Karen Lüderitz

Von Nicole Erler

Die Bilder der chilenischen Malerin Karen Lüderitz wurden in der Ausstellung «Melos. Raumklang. Farbklang» in der Skulpturenhalle «Stiftung für Konkrete Kunst Roland Phleps» in Freiburg vom 13. September bis 1. November dieses Jahres gezeigt. Die international tätige Künstlerin hat die Fähigkeit, Farben mit Klängen und Musik zu verbinden. Auf dieser Seite zeigen wir einige ihrer Werke, die unsere Cóndor-Redakteurin Nicole Erler zu poetischen Texten inspirierte. Auf der nächsten Seite 6 mehr zur von der chilenischen Botschaft in Deutschland geförderten Ausstellung und auf Seite 16 in diesem Cóndor ein Porträt der Künstlerin.

Himmelsschaukel
Mit Sand unter den Füßen,
lache ich den Tag an,
schaukelnd,
hin und her,
bis der Himmel sich nicht mehr weigern kann,
mich zu umarmen.
Columpio de cielo
Con arena bajo los pies,
miro al día riendo,
balanceándome,
ida y vuelta,
hasta que el cielo ya no pueda negarse
a abrazarme.
hineinpassen
Der Tunnel liegt vor mir.
Still, weit, hell und dunkel zugleich.
Er ruft mich. Ich lasse mich hineinziehen.
Seine Haut ist rot.
Er wird immer enger, wie eine Vene, die sich zusammenzieht
aus Angst vor dem Leben.
Schon bald sehe ich den Weg nicht mehr.
Dennoch fühle ich mich geführt.
Wie eng es auch wird, ich passe hinein in diesen Tunnel.
Nichts hält mich auf. Ich will jetzt ankommen.
Und als ich mich dazu entschließe, weitet sich der Tunnel.
caber
El túnel está delante de mí.
Tranquilo, amplio, claro y oscuro al mismo tiempo.
Me llama. Me dejo arrastrar.
Su piel es roja.
Cada vez está más apretado, como una vena que se contrae
por miedo a la vida.
Pronto ya no puedo ver el camino.
Sin embargo, me siento guiado.
No importa lo estrecho que sea, todavía quepo en este túnel.
Nada me detiene. Quiero llegar ahora.
Y cuando lo decido, el túnel se ensancha.
Seelenschilf
Atmen ist überflüssig.
Nichts weiter als grün schimmernde Träume träume ich,
die mich das Glück einer sanften Umarmung fühlen lassen,
ein Streicheln,
ein Willkommen,
Liebe.
Carrizos del alma
No hay necesidad de respirar.
No sueño nada más que sueños que rielan verdes,
que me hacen sentir la alegría de un abrazo suave,
una caricia,
un bienvenido,
amor.
Regenbänder
Nebeneinander,
übereinander,
Kreationen neuer Farbtöne,
die die Welt zu reflektieren beginnen.
Regenbänder fliegen wild durch die Luft,
entdecken immer wieder neue Choreografien,
tanzen, hüpfen, verschwinden plötzlich im Nichts.
Dann ist alles still.


Cintas de lluvias
Uno al lado del otro,
uno encima del otro,
creaciones de nuevos matices
que empiezan a reflejar el mundo.
Las cintas de lluvia vuelan salvajemente por el aire,
descubren siempre coreografías nuevas, bailan, saltan,
desaparecen de repente en la nada.
Entonces todo está tranquilo.
- Werbung -

Mehr Lesen

«Pensar global y actuar local»

Cecilia Bravo - la nueva directora del Teatro del Lago Cecilia Bravo tiene una vasta experiencia en el...

10 Jahre Teatro del Lago

Jubiläumskonzert per Internet Von Walter Krumbach Das Teatro del Lago in Frutillar am Llanquihue-See vermittelt...

Der deutsche Geograph Hans Steffen, der die Grenzen Patagoniens erforschte

Von Dietrich Angerstein Hans Steffen (Dritter von links) mit seiner Expeditionsgruppe im Gebiet des Río Palena

Die chilenische Unabhängigkeit (Teil 2)

Das erste Parlament von 1811 Von Erwin Ramdohr Die Familie de la Carrera, Gemälde von...

Neueste Kommentare