16.2 C
Santiago
24.1 C
Berlin
sábado, 8. agosto 2020
Inicio Magazin Geschichte Drohende Katastrophe durch «Riñihuazo»

Drohende Katastrophe durch «Riñihuazo»

Nach dem großen Beben

Von Alfredo Worner

Die Situation in Valdivia war nach dem Erdbeben kritisch. Von einem der wichtigsten Industriestandorte Chiles war kaum etwas stehen geblieben. Außerdem drohte die zweite Katastrophe mit weiteren großen Zerstörungen. Ganze Fabriken wie Gerbereien, Brauerein, Hochöfen und Stahlfabriken, Häfen, Reederein, Werften, Schuhfabriken und andere Betriebe waren zerstört. Diese Industrien haben sich nie wieder erholen können, so am Boden zerstört war das Unternehmertum.

Die völlige Zerstörung ihrer Fabriken traf die Industriellen so hart, dass die meisten nie wieder versuchten, das wieder aufzubauen, was sie verloren hatten. Die Angst vor einem weiteren Erdbeben lähmte sie. Einige verließen jedoch Valdivia und schafften es, ihre Unternehmen neu zu errichten. Nach der Zerstörung startete der Staat ein Wiederaufbauprogramm, das Finanzierungen mit sehr niedrigen Zinssätzen und langen Laufzeiten anbot. Trotz der Katastrophe begann sich das Leben nach dem Erdbeben etwas zu normalisieren.

Blockade durch Erdrutsche

Eine weitere Katastrophe sollte sich jedoch nur zwei Monate später anbahnen: die große Überschwemmung durch den berühmten «Riñihuazo». Das Erdbeben hatte den Fluss San Pedro an drei Stellen durch Erdrutsche blockiert, die später mit viel Geschick und Mühe gesprengt und freigelegt wurden. Während dieser zwei Monate sammelte der See Wasser an, das dann plötzlich den Fluss hinunterfloss und eine weitere Überschwemmung zusätzlich zu der bereits entstandenen verursachen konnte.

Riñihuazo ist die Bezeichnung für die Blockade des Flusses San Pedro, die nach dem Erdbeben von Valdivia 1960 zu einer Volumenzunahme des Riñihue-Sees führte. Als der San Pedro-Fluss blockiert wurde, begann der Wasserspiegel rasch zu steigen und bildete einen Erdbebensee. Wenn der See überlief und den dritten und letzten 24 Meter hohen Staudamm überschritt, hätte er mit mehr als 4,8 Milliarden Kubikmetern, die mit einer Strömung von mehr als 3.000 Kubikmetern pro Sekunde den San Pedro-Fluss hinunterflossen, alle Dörfer an seinem Ufer in weniger als fünf Stunden zerstört (während der Überschwemmungen waren beim San Pedro nicht mehr als 400 Kubikmeter pro Sekunde überschritten worden). Dieses hätte auf unkalkulierbare Werte ansteigen können, wenn die gebildete Blokade kollabiert wäre.

Entleerung des Sees

Um die endgültige Zerstörung von Valdivia und Corral zu verhindern, beteiligten sich mehrere Bataillone der chilenischen Armee und Hunderte von Arbeitern und Freiwillige an der Aufgabe, die Entleerung des Sees zu kontrollieren, damit sein Verlauf nicht das zerstört, was von diesen Städten übrig geblieben war. Zu diesem Zweck arbeiteten 27 Bulldozer daran, den Pegel von 24 auf 15 Meter abzusenken, damit der See langsam drei Milliarden Kubikmeter entleeren konnte, während andere den Flusslauf der Flüsse stoppten, die den Riñihue mit den Seen Panguipulli, Calafquén, Neltume und Pirehueico verbanden. Andere Freiwillige schlossen sich später an, als ein neuer Kanal vollständig neu gebaut wurde, um das Wasser zu entleeren, sobald das Hindernis beseitigt war.

Am 24. Juli 1960 fand die sorgfältig kalkulierte Sprengung statt, und nach anstrengenden Arbeitstagen begann sich der See langsam zu entleeren, wodurch die potentielle Gefahr für die 100.000 Einwohner, die in dem betroffenen Gebiet lebten, gebannt wurde. Die Arbeiten unter der Leitung des Ingenieurs Raúl Sáez endeten nur zwei Monate nach Beginn der Manövers. Der Wasserstand verursachte zwar eine Überschwemmung, gefährdete aber nie die Bevölkerung oder ihre bereits beschädigten Häuser.

Dejar respuesta

Please enter your comment!
Please enter your name here

- Werbung -

Mehr Lesen

Deutsche Schule La Unión vor 160 Jahren gegründet

Günter Ostermai leitete die Schule zwischen 1957 und 1964, also in der schwierigen Zeit nach dem großen Erdbeben – und es gelang...

Insalco mit weiterer Partnerhochschule

Seit vielen Jahren bietet das Instituto Superior Alemán de Comercio (Insalco) seinen Absolventen die Möglichkeit, an Partnerhochschulen in Chile und Deutschland ein...

Der DCB-Vorstand stellt sich vor

Neben dem Cóndor ist der Deutsch-Chilenische Bund eine der wichtigsten Institutionen für die deutsche Gemeinschaft in Chile. Daher stellen sich hier die...

«Wanderung zwischen zwei Kulturen»

Der Cóndor existiert nicht ohne Grund schon seit 82 Jahren. Das hat auch mit dem Team zu tun. Denn nur was mit...

Neueste Kommentare