10.6 C
Santiago
11.6 C
Berlin
sábado, 26. septiembre 2020
Inicio Kultur Dietrich-Bonhoeffer-Chor feiert Jubiläum

Dietrich-Bonhoeffer-Chor feiert Jubiläum

«Wir wollen uns auch außerhalb der Kirche zeigen»

Der Dietrich-Bonhoeffer-Chor während des vergangenen Weihnachtskonzerts in der Erlöserkirche

Von Walter Krumbach

Am kommenden 8. April sollte in der Erlöserkirche das Jubiläumskonzert des Dietrich-Bonhoeffer-Chors stattfinden. Das wird nun aufgund der Maßnamen, die durch die Verbreitung des Coronavirus getroffen worden sind, nicht möglich sein. Ítalo Riffo, der Gründer und Dirigent des Chors, wünschte, die Darbietung in einen Gottesdienst mit Abendmahl einzubauen, da der Gedenktag ihm viel mehr als nur ein musikalischer Anlass ist: Das Todesurteil des evangelischen Theologen, der dem Chor seinen Namen verlieh, wurde in der zweiten Aprilwoche des Jahres 1945 vollstreckt.

Ítalo Riffo:«Ich habe den Ehrgeiz, Bachkantaten aufzuführen»

Das Repertoire des Dietrich-Bonhoeffer-Chors ist denkbar breit gefächert. Natürlich trägt er bevorzugt geistige Werke vor: «Zu Beginn haben wir ganz einfache Stücke gesungen», erzählt der Leiter. «Zur vierten Probe nahm ich den ersten Choral der Mottete‚ Jesu, meine Freude’ von Johann Sebastian Bach mit. Wir taten uns ziemlich schwer damit, denn 80 Prozent unserer Sänger hatten nie in einem Chor gesungen. Wir haben es aber trotzdem gelernt und am letzten Sonntag des Monats
Mai im Jahr 2015 gesungen, als sich der neue Vorstand der Gemeinde vorgestellt hat.»

Auf den Namen «Dietrich Bonhoeffer» kamen die Gründer nicht nur, weil vor fünf Jahren die ersten Proben in jenen Tagen stattfanden, in denen sich das Märtyrertum des Theologen jährte. «Dietrich Bonhoeffer hatte eine recht solide musikalische Ausbildung», unterstreicht Riffo. «In seiner Familie war das Musikstudium Pflicht. Er hat auch einige Gedichte geschrieben und Lieder komponiert, wie zum Beispiel ‚Von guten Mächten treu und still umgeben‘, das bevorzugt zum neuen Jahr gesungen wird.»

Ítalo Riffo lebt seit 2014 in
Santiago. «Ich habe mein ganzes Leben in Chören gesungen», stellt er klar, «darunter im Martin-Luther-Chor der Evangelischen Kirche in Concepción. Als ich nach Santiago zog, meinte ich, das ist ja nicht möglich, dass die Gemeinde keinen Chor hat!»
Der unternehmungslustige
Neuankömmling erhielt bald von der Kirche den Auftrag, während des Sommerlagers in Puerto Fonck die musikalische Arbeit zu betreuen. Er organisierte eine Gesangwerkstatt, die großen Erfolg hatte.

Als das Sommerlager beendet war, wollten etliche Mitwirkende weitermachen. Durch die begeisterten Sänger angespornt, schlug Riffo dem Kirchenvorstand vor, einen
Chor zu gründen. «Dabei hat
mir die damalige Sekretärin Renate Wurzbacher enorm geholfen», stellt er anerkennend fest, «die sich für unsere Idee entschieden eingesetzt hat.»

An den ersten Proben nahmen 15 Personen teil, «die meisten waren junge Sänger», erinnert Riffo sich, «dazu kamen meine Mutter, Sylvia Menzel und Rodolfo Scheel, der der erste Vorstandsvorsitzende des Chores war.» Heute setzt sich
der Dietrich-Bonhoeffer-Chor aus 33 Sängern zusammen.

Zu Ostern 2015 – der Chor war kaum einen Monat bei der
Arbeit – lud Christian Kroneberg, der damalige Geschäftsleiter des DCB, Ítalo Riffo zu einer Besprechung ein. Dort fand er außerdem seine Kolleginnen Marion Schmidt-Hebbel und Irene Doggenweiler vor, «die mich außerordentlich zuvorkommend aufnahmen und mir sagten, dass es wichtig sei, dass der Kirchenchor an ihren gemeinsamen Auftritten teilnehme, einem Winter- und einem Weihnachtskonzert im Club Manquehue.»

Riffos Sängervereinigung ist seitdem bei besonderen kirchlichen Anlässen, wie den Kirchentagen in Valparaíso und in Valdivia, sowie einer Begegnung evangelischer Chöre in Osorno aufgetreten. Zum 500. Jahrestag der Reformation organisierte der Chor ein internationales Konzert von lutherischen Singvereinigungen, zu dem die Bürgermeisterin von Providencia Evelyn Matthei das Teatro Oriente kostenlos zur Verfügung stellte.

Der erste öffentliche Auftritt des Dietrich-Bonhoeffer-Chors außerhalb der Erlösergemeide erfolgte im Winter 2015 in der Kirche Santa Úrsula in Vitacura. Im gleichen Jahr «gestalteten wir unser eigenes Weihnachtskonzert, zu dem wir verschiedene Chöre einluden, was wir in den darauffolgenden Jahren ebenso machten.» Ítalo Riffo unterstreicht, dass «wir sehr daran interessiert sind, uns auch außerhalb der deutsch-chilenischen Gemeinschaft und der evangelischen Kirche zu zeigen.» So nahmen sie zum Beispiel die Einladung einer Gemeinschaft der Stadt Paine an: «Das entspricht außerdem einem wichtigen Punkt unserer Zielsetzung, nämlich an Orten zu singen, wo die Leute normalerweise keinen Zugang zur Chormusik haben.»

Zurzeit denken Riffo und seine Gruppe über eine Einladung nach, in Deutschland und Österreich Konzerte zu geben. Die Lust zu reisen ist zwar groß, die Möglichkeit hängt jedoch davon ab, ob die Tour finanzierbar ist. Vorgesehen sind Auftritte in Frankfurt, Dresden, München und Neuhofen.

Für die kommende Zeit «habe ich den Ehrgeiz, da wir ein lutherischer Chor sind, Bach-Kantaten aufzuführen», versichert Riffo, «das wäre eine große Herausforderung, die wir allerdings finanziell absichern müssten». Bachkantaten benötigen gute Vokalsolisten und kompetente Instrumentalensembles. Die nötigen Kontakte sind geknüpft. Der Dirigent
verweist auf das Weihnachtskonzert des vergangenen Jahres, bei dem Professoren und Studenten des Instituto de Música der Universidad Católica mitwirkten.

Bachs riesenhaftes Kantatenwerk bietet eine denkbar breitgefächerte Auswahl an Stücken, deren Verschiedenartigkeit in Bezug auf Inhalt, Aufbau und Schwierigkeitsgrad sich für ein aufstrebendes Ensemble wie dem Dietrich-Bonhoeffer-Chor geradezu anbietet, um von ihnen Gebrauch zu machen. Es ist nur zu hoffen, dass freundliche Geber zum Portemonnaie greifen, um das Projekt zu ermöglichen. Denn am Tatendrang der Musiker wird es bestimmt nicht mangeln.

Dejar respuesta

Please enter your comment!
Please enter your name here

- Werbung -

Mehr Lesen

Fußball-Fans freuen sich weltweit – Pokale trotz Coronazeiten

Von Michael Köbrich Länderspiel Deutschland-Spanien am 3. September: Da hielten die deutschen Spieler soziale Distanz, während die Spanier...

Strenge Hygiene im Schweinestall

Von Silvia Kählert Wildschweine können sich bei der Futtersuche beim Kontakt mit viruskontaminierten Lebensmitteln anstecken

Umweltpreis geht an Konrad-Adenauer-Stiftung

KAS-Auslandsmitarbeiter Andreas Klein nahm am 2. September stellvertretend für die Konrad-Adenauer-Stiftung den Umweltpreis der Stiftung Recyclapolis entgegen. Die vom Auslandsbüro...

Hardy-Wistuba-Aquarellwettbewerb seit zehn Jahren im DCB

Im Jahr 2010 fand erstmals der Hardy-Wistuba-Aquarellwettbewerb im Deutsch-Chilenischen Bund (DCB) statt. Von Anfang an stieß er auf großes Interesse und jedes...

Neueste Kommentare