25.1 C
Santiago
13.8 C
Berlin
viernes, 7. octubre 2022
Inicio Magazin Kommentar Kolumne: Die Welt steht Kopf

Kolumne: Die Welt steht Kopf

Von Silvia Kählert

Wer seine Oma im Altenheim besucht, muss 200 Euro Strafe zahlen. Im Wiederholungsfall werden sogar bis zu 25.000 Euro fällig. Das bestimmt seit Dienstag, 24. März, der neue Bußgeldkatalog, den als erstes Bundesland in Deutschland Nordrhein-Westfalen eingeführt hat. Vor einigen Wochen noch hätte jeder sich an den Kopf gefasst und gefragt, ob das ein Witz sein soll. In Zeiten von Coronavirus ist klar: Diese Regelung soll die alten Menschen schützen. Und witzig ist es sowieso nicht, denn hier geht es «um Leben und Tod», wie NRW-Ministerpräsident Armin Laschet erklärte.

Die Welt steht Kopf. Wenn wir es gut mit unseren Mitmenschen meinen, dann halten wir – zwei Meter sind angesagt – Abstand. Und tragen möglichst noch eine Maske. Am besten ist aber, man bleibt ganz zuhause, hält sich also freiwillig an eine 24-stündige Sperrstunde.

Einen kleinen Vorgeschmack von solch einer Katastrophensituation hatten wir in Chile ab Oktober. Durch die zerstörten Metros, Demonstrationen und Streiks mussten viele von Zuhause aus arbeiten. Es gab auch Fabriken, die einige Zeit schließen mussten. Wieviel gravierender die Situation jetzt ist, zeigt allein schon, dass das monatelang herbeigesehnte Verfassungsreferendum ohne großen Widerstand auf einige Monate verschoben werden konnte. Jetzt sind sich wohl alle einig und sogar weltweit: Es gilt, die Coronakrise so gut wie möglich durchzustehen, so dass so wenig Menschen wie möglich krank werden.

Durchstehen bedeutet aber auch: Den besonders Gefährdeten zu helfen – wie zum Beispiel für die alte Dame nebenan einkaufen zu gehen. Oder über die sozialen Medien mit denen in Kontakt zu bleiben, die es besonders nötig haben. Da kann man dann nur hoffen, dass es in den Altenheimen Pfleger gibt, die sich mit Computern auskennen. Damit, wenn schon kein Besuch möglich ist, die Oma nicht vereinsamt und sie wenigstens über Skype ihre Lieben sprechen und sehen kann.

Anmeldung zum Cóndor-Newsletter

Wir senden Ihnen den regelmäßig erscheinenden Newsletter mit unseren Textempfehlungen zu.

- Werbung -

Mehr Lesen

Carsten Dietrich –  Deutscher Offizier in Chile

Von Silvia Kählert u. Walter Krumbach Nach Mauerfall mit Mut und Fleiß angepackt

Chilenisches Künstlerkollektiv bei Documenta in Kassel

7.000 Eichen in Kassel – 7.000 Puyas in Tunquén Eröffnung der Ausstellung des Kollektivs «Plástica Social» in Kassel:...

Erinnerungen an Mauerfall und Wiedervereinigung

«Die Mauer ist weg!» Am Brandenburger Tor, 10. November 1989Foto: Bundesregierung / Klaus Lehnartz Am...

15. Deutsche Feuerwehrkompanie nimmt Abschied vom Q-15

Von Max Berg Die 15. Deutsche Feuerwehrkompanie und ihre alte Q – die neue Q wird  von der...