9 C
Santiago
21.2 C
Berlin
jueves, 6. agosto 2020
Inicio Gemeinschaft Ein Ausflug zu den Kondoren

Ein Ausflug zu den Kondoren

66 Schüler der 7. Klassen und fünf Lehrer der Sankt Thomas Morus Schule sowie sieben Bergführer brachen auf zum Mirador de los Cóndores.

Der Mirador de los Cóndores ist ein attraktiver Trekkingweg, der an der Kreuzung des Cajón del Estero Aucayes mit dem Cajón de Río Colorado anfängt. Hier bauen Kondore (Vultur gryphus) und schwarze Adler geschützt vor menschlicher Einwirkung ihre Nester. Aus diesem Grund ist es möglich, den Überflug dieser großen Vögel in sehr kurzer Entfernung zu beobachten.

Unsere Anliegen waren die Beobachtung und Untersuchung der Vögel und der wilden Fauna und Flora der Gegend. Darüber hinaus sollten die Schüler anhand der Beobachtung die Notwendigkeit erkennen, die Lebensräume der vielfältigen und wertvollen Arten zu schätzen und zu pflegen. Die Eltern unserer Schüler wurden aus diesem Grund darauf hingewiesen, den Kindern zu helfen, einen nachhaltigen Ausflug ohne Müll zu erleben. Darüber hinaus sollten die zwischenmenschlichen Beziehungen und das Zusammenleben zwischen Schülern und Lehrern sowie die Teamarbeit zwischen den Schülern gestärkt werden. Mit diesen klaren Zielen haben wir uns schon viele Wochen vorher auf unsere Expedition vorbereitet.

Der Wanderweg war leicht zugänglich und ist für die ganze Familie geeignet. Der Weg führte durch Gebiete mit einheimischer Vegetation wie Peumos, Litres, Weißdorn, Kakteen und Maitenes. Die Anweisungen der Bergführer und die Unterstützung der Lehrer waren unerlässlich, da sie die Eigenschaften der auf dem Weg vorkommenden Arten und Vegetation im Detail erklärten.

Am Aussichtspunkt angekommen, waren die majestätischen Kondore, die über unsere Hauptstadt fliegen, bald zu sehen. Ein besonderes Schauspiel ergab sich aus der Kombination eines gekonnten Fluges und der Präsentation des Vultur gryphus in seinem natürlichen Lebensraum. Es war ein perfektes Bild, um unsere Fotos und Beobachtungen zu machen. Insgesamt dauerte die Beobachtung ungefähr 45 Minuten, in denen wir unsere Notizen machten, bevor sich alle um das Mittagessen kümmerten.

Wir nutzten den Augenblick, um uns zu entspannen und Energien zurückzugewinnen, alle möglichen Erfahrungen über unsere Beobachtungen auszutauschen und ergänzten unsere Zweifel mit Hilfe der Führer und Lehrer. Die lustigen Ereignisse der Wanderung sind bei den meisten Schülern bis heute noch zu hören.

Gegen 14.30 Uhr begann der Abstieg. Wir packten unsere Rucksäcke und Wanderstöcke ein und hörten auf die Anweisungen der Bergführer, um sicherzustellen, dass auf dem Rückweg keine Unfälle passierten. Letzte Anweisungen waren notwendig, damit alle Schüler und Lehrer gesund am Bus ankommen konnten.

Die Müdigkeit war zu diesem Zeitpunkt schon deutlich erkennbar, aber die Ratschläge der Bergführer waren wichtig, um uns unter ausgezeichneten Bedingungen zu unserem Ausgangspunkt zurückzubringen.

Der Tag war eine wunderbare Erfahrung, die Schüler und Lehrer mit den Führern von EcoExplorer geteilt haben, und an die wir uns für den Rest unseres Lebens sicherlich erinnern werden.

Dejar respuesta

Please enter your comment!
Please enter your name here

- Werbung -

Mehr Lesen

Emilio Held, der große Forscher, der das Landleben liebte

Martina Held mit ihrem Vater im Haus der Familie «Fundo Tres Puentes» in Purranque im Jahr 1990Emilio Held mit 78 Jahren bei...

«Ad Astra – Zu den Sternen» von James Gray

Von Walter Krumbach Es ist nicht ein Jahr her, dass dieser Film während der...

45 Jahre Versöhnungsgemeinde in Santiago

Seit Oktober 2014 mit der geistlichen Leitung der Versöhnungsgmeinde betraut: Pastorin Nicole Oheler und Pastor Johannes Merkel

Kolumne: Der Cóndor und zwei weitere Geburtstagskinder

Kolumne von Silvia Kählert Für eine Zeitung sind 82 Jahre eine ganz schön lange...

Neueste Kommentare