7.8 C
Santiago
14.5 C
Berlin
sábado, 15. junio 2024
Inicio Gemeinschaft Meinungen junger Cóndor-Leser

Meinungen junger Cóndor-Leser

Wie alle Zeitungen versucht der Cóndor auch jüngere Leser anzusprechen und für sich zu gewinnen. Hier die Meinung einiger jüngerer Mitglieder der deutsch-chilenischen Gemeinschaft, die wir gefragt haben, was sie im Cóndor am liebsten lesen und wie sie sich ihn in der Zukunft vorstellen. 

Bettina Guijón

Bettina Guijón, Erste Sprecherin der Mädchenschaft Erika Michaelsen Koch

Ich lese am liebsten die gesellschaftlichen Seiten, damit ich auf dem Laufenden über unsere deutsche Gemeinschaft und ihre Veranstaltungen bin.

Für die Zukunft habe ich diese Idee, dass der Cóndor so bekannt sein wird wie Zeitungen wie «El Mercurio» oder «El Llanquihue».

Joyce Luchsinger

Joyce Luchsinger, Schriftwärtin der Mädchenschaft Erika Michaelsen Koch

Ich lese hauptsächlich über die Aktivitäten des Gemeinschaftslebens und über Sportveranstaltungen. Zudem habe ich interessante Artikel über die Geschichte gesehen. Natürlich sehe ich mir auch die Aktivitäten sowie Fotos der Veranstaltungen der Mädchenschaften und Burschenschaften an.

Ich glaube, dass der Cóndor die deutsche Kultur und ihre Traditionen weiter halten und fördern wird, indem er über die verschiedenen Aktivitäten und Versammlungen berichtet.

Klaus Brien, DCB-Vorstandsmitglied

Am liebsten lese ich im Cóndor Beiträge über das Sommerlager, da ich damit den Eindruck habe, dass etwas, wofür ich verantwortlich bin, in erhöhtem Maße zur Schau gestellt wird. Ebenso interessieren mich auf Deutschland bezogene Berichte über Wirtschaft und Technologie, insbesondere Artikel über innovative Technologien und damit verbundene Themen, wie etwa erneuerbare Energien.

Ich stelle mir den Cóndor in Zukunft als interaktive Webseite oder App vor, wo man eine Vielzahl von Inhalten lesen kann, die nach Themen oder anderen Organisationsarten geordnet sind. Insbesondere würde ich mich auf das Interaktive konzentrieren, sodass ein Feedback aus der Gemeinschaft entstehen könnte. Ebenso wäre ein Raum zum Debattieren und Argumentieren begrüßenswert.

Fernando Hevia

Fernando Hevia, Erster Sprecher der Burschenschaft Araucania

Als Jurastudent lese ich meistens alles, was mit internationaler Politik und Nachrichten zu tun hat. Andererseits interessiert es mich auch, alles zu lesen, was in den anderen deutsch-chilenischen Institutionen so passiert.
Ich stelle mir den Cóndor immer noch als Zeitung vor, die sich um die Aufrechterhaltung der deutschen Sprache in Chile kümmert. Gleichzeitig stelle ich mir den Cóndor auch als eine Zeitung vor, die sich an die Herausforderungen anpassen wird, die die Gesellschaft in der Zukunft stellen wird.

Maximilian Müschen Soltmann, 17 Jahre, DSS

Ich lese sehr gerne den Cóndor, vor allem morgens während ich frühstücke. Es ist eine interessante Zeitung, weil man viel über die deutsch-chilenische Kultur lernen kann. 

In Zukunft solltet ihr daran denken, den Cóndor nur online zur Verfügung zu stellen. Ich kann mir gut vorstellen, dass das Drucken sehr teuer ist.

Anmeldung zum Cóndor-Newsletter

Wir senden Ihnen den regelmäßig erscheinenden Newsletter mit unseren Textempfehlungen zu.

- Werbung -

Mehr Lesen

Abschlussfeier der Insalco-Absolventen

26 Absolventen der Insalco feierten am 25. April in der Residenz der deutschen Botschafterin Irmgard Maria Fellner ihren Abschluss an der Insalco....

Porträt – Klaus Peter Droste 

Psychologe «Vertrauen führt uns zur Liebe» Der Psychologe Klaus Droste, Dekan...

100 Jahre Deutscher Andenverein Santiago 

«El llamado de la montaña - Pioneros de los Andes centrales» Der Deutsche Andenverein...

Mein Leben – Von Hedwig Köhn / Kapitel 37

Hedwig Köhn Kampf um eine Kabine, plötzliche Abfahrt und Wirren auf dem Schiff In Oldenzaal...