12.1 C
Santiago
10.3 C
Berlin
sábado, 23. octubre 2021
Inicio Cóndor-Gezwitscher Zwischenruf aus Deutschland

Zwischenruf aus Deutschland

Chalen, Ropen und Cocinieren

Liebe Cóndor-Leser,

den schwer auszusprechenden Straßennamen Irarrázaval nannte ich spaßeshalber «Irrer Wasserfall», was ja dem spanischen Sprachklang sehr nahe kommt. Der Mensch muss sich eben zu helfen wissen.

Condor Gezwitscher Worterfindung
Ropen, Ranyen oder Mochilen? Aike Dettmann erfindet die deutsche Sprache neu.

Seit drei Monaten wohne ich nun wieder in meiner alten Heimat Hamburg. Und auch unsere Söhne Kai (10) und Aike (8) haben aus der Not eine Tugend gemacht. Fällt ihnen ein Wort auf Deutsch gerade einmal nicht ein, so wird der spanische Begriff dem deutschen Ohr einfach angepasst. Gnadenlos.

«Zieh deine Hausschuhe an!», ermahne ich Aike. Doch der fragt nur, wo denn seine Chalen (chalas) seien. Auch Pantuflen (pantuflas) haben die beiden schon gesucht. Das Gleiche gilt für Kleidung allgemein, aus der nun Ropen (ropa) wird oder eben der Pijamen (Pijama/Schlafanzug). Die süßen Eichhörnchen im Garten haben lange Orejen (orejas/orejas). Und wir stehen dann am Fenster vor der Estufen (estufa/Heizung), um die Tiere zu beobachten.

Die Beugung auf -en wird konsequent durchgeführt, denn dann klingt es ja irgendwie deutsch. «Was werden wir heute cocinieren?», lautet die Frage bezogen auf meinen Küchenplan. Nach einer Dusche muss sich Aike erst einmal sequen (secar/trocknen). Und abends fragen mich die beiden, ob ich sie im Bett vor dem Schlafen noch ein wenig acompañieren (acompañar/begleiten) kann. «Klar chicos!», sage ich dann – denn das Wort Jungs kommt mir nicht so leicht über die Lippen.

Erstaunlicherweise treffen einige stilistische Stilblüten genau ins Schwarze. So fragte mich Aike auf dem Schiff in Richtung Nordseeinsel Helgoland, wohin wir navigieren (navegar) würden. Ich wollte ihn schon verbessern, es müsste korrekterweise fahren heißen, denn diese komische Wortschöpfung navigieren existiere nicht im Deutschen. Ich besann mich eines Besseren. Und auch als Aike seine Gafen (gafas/Sonnenbrille) suchte, lag er unbewusst ganz nahe beim Verb gaffen, was mit weit geöffneten Augen zu blicken meint.

Das seltsame Deutsch-Chilenisch ist übrigens voll und ganz nachvollziehbar: Der Schulranzen bleibt bei den beiden Ranzen, denn das Wort endet auf -en. Der Rucksack scheint dagegen kulturell unüberbrückbare Schwierigkeiten zu verursachen, also nimmt man lieber den mochila und macht daraus Mochilen.

Alles verstanden? Also, olvídensen
Von Arne Dettmann



Anmeldung zum Cóndor-Newsletter

Wir senden Ihnen den regelmäßig erscheinenden Newsletter mit unseren Textempfehlungen zu.

- Werbung -

Mehr Lesen

Stefan Vavrik – österreichischer Botschafter in Chile

Der Weltbürger Stefan Vavrik Seit September 2020 ist Stephan Vavrik österreichischer Botschafter in Chile. Auf...

Urteile im Nürnberger Prozess vor 75 Jahren

En los juicios de Núremberg, el 1 de octubre de 1946, políticos y militares fueron declarados personalmente culpables por primera vez en...

130 años Colegio Alemán Santiago

Wo sich die Kulturen von heute und morgen begegnen Von Johannes Hausen Kommunikationsabteilung der Corporación Educacional Federico Froebel

Bettina Wolff – Vorsitzende des Vorstands der DS Valparaíso

«Kommunikation ist die wichtigste Grundlage für ein gutes Miteinander» Bettina Wolff Bettina Wolff ist seit...