Warum überquert das Huhn die Straße?

Liebe Cóndor-Leser,

 

vielleicht haben Sie es bereits gemerkt: In dieser Ausgabe dreht sich so einiges um Philosophie. Auf den Seiten 8 und 9 durchquert Bertrand Russell die Geschichte der westlichen Philosophie; auf Seite 10 denkt der Deutsch-Chilene Cristóbal Holzapfel über Grenzen und Grenzüberschreitungen nach. Ebenso kommt Jean-Paul Sartre zu Wort.

Und auch wir wollen an dieser Stelle nicht versäumen, hier ein paar Antworten zu liefern auf die allumfassende Frage, die die Menschheit bewegt:

 

Warum überquert das Huhn die Straße?

4062_p6_editorial

Plato: Für ein bedeutenderes Gut.

 

Aristoteles: Es ist die Natur von Hühnern, Straßen zu überqueren.

 

Karl Marx: Es war historisch unvermeidlich.

 

Hippokrates: Wegen eines Überschusses an Trägheit in der Bauchspeicheldrüse.

 

Machiavelli: Das Entscheidende ist, dass das Huhn die Straße überquert hat. Wer interessiert sich für den Grund? Die Überquerung der Straße rechtfertigt jegliche möglichen Motive.

 

Charles Darwin: Hühner wurden über eine große Zeitspanne von der Natur in der Art ausgewählt, dass sie jetzt genetisch bereit sind, Straßen zu überqueren.

 

Albert Einstein: Ob das Huhn die Straße überquert hat oder die Straße sich unter dem Huhn bewegte, hängt von Ihrem Referenzrahmen ab.

 

Sigmund Freud: Die Tatsache, dass Sie sich überhaupt mit der Frage beschäftigen, dass das Huhn die Straße überquerte, offenbart Ihre unterschwellige sexuelle Unsicherheit.

 

Moses: Und Gott kam vom Himmel herunter, und Er sprach zu dem Huhn: «Du sollst die Straße überqueren». Und das Huhn überquerte die Straße, und es gab großes Frohlocken.

 

Buddha: Mit dieser Frage verleugnest du deine eigene Hühnernatur.

 

Ernest Hemingway: Um zu sterben. Im Regen.

 

Captain James T. Kirk (Raumschiff Enterprise): Um dahin zu gehen, wo noch kein Huhn vorher war.

 

Martin Luther King: Ich sehe eine Welt, in der alle Hühner frei sein werden, Straßen zu überqueren, ohne dass ihre Motive in Frage gestellt werden.

 

Angela Merkel: Weil es die Mauer glücklicherweise nicht mehr gibt.

 

Boston Consulting:  Deregulierung auf der Straßenseite des Huhns bedrohte seine dominante Markposition. Das Huhn sah sich signifikanten Herausforderungen gegenüber, die Kompetenzen zu entwickeln, die erforderlich sind, um in den neuen Wettbewerbsmärkten bestehen zu können. In einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit dem Klienten hat Boston Consulting dem Huhn geholfen, seine physische Distributionsstrategie und Umsetzungsprozesse zu überdenken. Unter Verwendung des Geflügel-Integrationsmodells (GIM) hat Boston Consulting das Huhn unterstützt, seine Fähigkeiten, Methodologien, Wissen, Kapital und Erfahrung einzusetzen, um die Mitarbeiter, Prozesse und Technologien des Huhns für die Unterstützung seiner Gesamtstrategie innerhalb des Programm-Management-Rahmens auszurichten. Boston Consulting zog ein diverses Cross-Spektrum von Straßen-Analysten und besten Hühnern sowie Beratern mit breitgefächerten Erfahrungen in der Transportindustrie heran, die in zweitägigen Besprechungen ihr persönliches Wissenskapital, sowohl stillschweigend als auch deutlich, auf ein gemeinsames Niveau brachten und die Synergien herstellten, um das unbedingte Ziel zu erreichen, nämlich die Erarbeitung und Umsetzung eines unternehmensweiten Werterahmens innerhalb des mittleren Geflügelprozesses. Die Besprechungen fanden in einer parkähnlichen Umgebung statt, um eine wirkungsvolle Testatmosphäre zu erhalten, die auf Strategien basiert, auf die Industrie fokussiert ist und auf eine konsistente, klare und einzigartige Marktaussage hinausläuft. Boston Consulting hat dem Huhn geholfen, sich zu  verändern, um erfolgreicher zu werden.

 

Kindergärtnerin: Um auf die andere Straßenseite zu kommen.

Print Friendly

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*