Bewerbungen für «Fit for Partnership with Germany»

Managerfortbildungsprogramm für chilenische Unternehmen

Vertragsunterzeichnung für das Programm «Fit for Partnership with Germany» im Mai 2017: Eduardo Bitrán, Vizepräsident von Corfo, Uwe Beckmeyer, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, sowie Luis Felipe Céspedes, chilenischer Minister für Wirtschaft und Tourismus.
Vertragsunterzeichnung für das Programm «Fit for Partnership with Germany» im Mai 2017: Eduardo Bitrán, Vizepräsident von Corfo, Uwe Beckmeyer, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, sowie Luis Felipe Céspedes, chilenischer Minister für Wirtschaft und Tourismus.

 

Das Managerfortbildungsprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie bereitet Führungskräfte aus Asien, Osteuropa, Nordafrika und Lateinamerika auf die Geschäftsanbahnung und Wirtschaftskooperationen mit deutschen Unternehmen vor. Mehr als 11.000 Führungskräfte aus 19 Ländern absolvierten schon das Programm. Die erste Gruppe aus Südamerika kam aus Chile und nahm vergangenes Jahr teil.

 

Das Pilotprojekt war so erfolgreich, dass eine zweite Ausschreibung schon veröffentlicht wurde. Bis zum 31. Januar 2018 können die Bewerbungen an Corfo geschickt werden. Mehr Information zum Thema Bewerbungsunterlagen findet man auf:

https://www.corfo.cl/sites/cpp/convocatorias/cht2018_f4p

«Es war eine große Chance», sagt Marcelo Villagrán von der Firma Mankuk Consulting & Services S.A. Er war einer von den 20 chilenischen teilnehmenden Unternehmern, die vor wenigen Monaten von «Fit for Partnership with Germany» nach Deutschland geschickt wurden. Der Erfolg dieses Programms liegt laut Villagrán in einer richtigen Mischung aus Kompetenzvermittlung und Unternehmenspraxis.

Mit interaktiven und praxisorientierten Trainings erweitern die Teilnehmer ihre Managementkompetenzen und bereiten sich auf Geschäftskontakte mit deutschen Unternehmen vor. Sie lernen die Besonderheiten der deutschen Geschäftskultur kennen und verbessern ihr geschäftliches Auftreten sowie ihre Verhandlungstechniken. Bei Unternehmensbesuchen erhalten die Teilnehmer Erfahrungen deutscher Unternehmer aus erster Hand und machen sich vor Ort mit moderner Technik und Ausrüstung vertraut. Außerdem treten die Teilnehmer in direkten Kontakt mit potenziellen Geschäftspartnern.

Marcelo Villagrán hat am Programm «Fit for Partnership with Germany» teilgenommen.
Marcelo Villagrán hat am Programm «Fit for Partnership with Germany» teilgenommen.

Chile ist das erste südamerikanische Land und das zweite in Lateinamerika nach Mexiko. «Es war eine große Chance sowohl persönlich als auch für unsere Firma Mankuk. Wir hatten die Möglichkeit, einen ganzen Monat mit potenziellen deutschen Geschäftsleuten zu verhandeln. Darüber hinaus haben wir Unterstützung für die Konkretisierung unserer Gespräche sowohl auch für die Verhandlung der Kooperationsvereinbarungen bekommen», berichtet Marcelo Villagrán.

Die Reise ermögliche es, in kurzer Zeit viele Türen zu öffnen und Vertrauen aufzubauen. «Unsere Firma Mankuk konnte sieben erfolgreiche Geschäftsbesuche machen, die uns ermöglichen, Beziehungen zu deutschen Unternehmen in verschiedenen Bereichen anzuknüpfen.» So entstand die aktuelle Partnerschaft mit der Firma Fichtner, ein führendes unabhängiges Ingenieur- und Beratungsunternehmen im Bereich Energie und Infrastruktur mit mehr als 1.500 Mitarbeitern in 60 Ländern.

Die 20 Teilnehmer dieses Programms schafften in den vier Wochen 75 Einzelbesuche an 50 verschiedenen Standorten in ganz Deutschland. Außerdem nahmen sie an 17 Gruppenbesuchen bei verschiedenen Unternehmen teil. Die Bilanz des Programms ist beeindruckend und zeugt vom hohen wirtschaftlichen Nutzen – sowohl für die teilnehmenden deutschen Unternehmen wie auch für die Unternehmen aus Chile.

Print Friendly, PDF & Email

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.