Camchal: Feierlicher Auftakt des 100-jährigen Jubiläums

4179_p3g
Podiumsgespräch mit der Journalistin Karin Ebensperger und dem Wirtschaftswissenschaftler Klaus Schmidt-Hebbel

Mit einer sehr gut besuchten 66. Jahreshauptversammlung ihrer Mitglieder gab die Deutsch-Chilenische Industrie- und Handelskammer (Camchal beziehungsweise AHK Chile) den Startschuss für ihre 100-Jahr-Feier. Am 22. März erinnerte die Veranstaltung an Höhepunkte aus dem vergangenen Arbeitsjahr und aus der Geschichte der Kammer. Dabei stand die erfolgreiche Handelspartnerschaft zwischen Deutschland und Chile im Mittelpunkt, zu der sie als größte binationale Kammer des Landes ihren Beitrag leistet.

An der Veranstaltung nahm der Deutsche Botschafter in Chile, Rolf Schulze, teil, der die umfangreiche Erfahrung der AHK in den Bereichen Handelsaustausch und Know-how-Transfer betonte. Zudem ging er in seiner Rede auf die strategischen Themen der Kammer ein, die 630 Mitgliedsfirmen zählt. Sie trägt mit den Schwerpunkten Innovation und Technologietransfer, Handelsaustausch und Messen, berufliche Aus- und Weiterbildung, Energie und Umwelt sowie Bergbau zur wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung beider Länder bei. 

[envira-gallery id="18051"]

Während der Veranstaltung vergab die Kammer zudem Preise für besondere Leistungen in den Bereichen Management und soziales Engagement an ihre Mitgliedsfirmen. Die Gewinner des Jahres 2015 waren Beiersdorf Chile S.A. in der Kategorie Nachhaltigkeit, BASF Chile in der Kategorie berufliche Aus- und Weiterbildung; die Firma FESTO wurde als Mitglied des Jahres geehrt. 

«Die AHK hat 2015 neue Geschäftsmöglichkeiten generiert und dem Technologietransfer für Unternehmen beider Ländern neue Impulse verliehen, unter anderem im Rahmen von zehn Delegationen mit mehr als 300 geschäftlichen Treffen in Chile und in Deutschland. In Allianz mit lokalen Firmen konnte sie zudem die technische Ausbildung von jungen Chilenen mit Elementen der deutschen dualen Berufsausbildung verbessern. Außerdem haben wir die neue industrielle Revolution, genannt Industrie 4.0, auf die Tagesordnung gesetzt: In Foren und Seminaren haben wir die Potenziale aufgezeigt, die sie zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit und Produktivität für die chilenische Wirtschaft hat», erklärte der Präsident der AHK, Juan Pablo Hess. 

Die Jahreshauptversammlung schloss mit einem Podiumsgespräch zwischen der Journalistin und Politik-Moderatorin Karin Ebensperger und dem Wirtschaftswissenschaftler Klaus Schmidt-Hebbel über deutsche Erfahrungen, die der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung Chiles dienlich sein könnten. Beide Experten hoben als gute Beispiele insbesondere die Dialog- und Konsensfähigkeit der wirtschaftlichen Akteure sowie die Unterstützung der dualen Berufsausbildung hervor.

Print Friendly, PDF & Email

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*