Airbus macht Gewinnsprung und setzt auf Mittelstreckenjets

Konzern könnte Branchenführer Boeing überholen

Die Lufthansa Group hat im September 2018 zwei Dutzend Airbus A320neo gekauft. Insgesamt wächst die Zahl der Bestellungen von A320neo und A321neo für den Konzern auf 149 Flugzeuge. Foto: Airbus
Die Lufthansa Group hat im September 2018 zwei Dutzend Airbus A320neo gekauft. Insgesamt wächst die Zahl der Bestellungen von A320neo und A321neo für den Konzern auf 149 Flugzeuge. Foto: Airbus

Noch im Winter sorgte Airbus mit dem Produktionsstopp seines Sorgenkinds A380 für Schlagzeilen. Diese Krise scheint überwunden. Airbus konzentriert sich nun vor allem auf Jets für die Kurz- und Mittelstrecke – und könnte am US-Konkurrenten Boeing vorbeiziehen.

Toulouse (dpa) – Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus konzentriert sich erfolgreich auf seine Mittelstreckenjets und kann im zweiten Quartal mit einem Gewinnsprung überraschen. Der Umsatz zog unter anderem wegen des großen Absatzes der Jets vom Typ A320neo um 23 Prozent auf 18,3 Milliarden Euro an, wie das europäische Unternehmen am Mittwoch in Toulouse mitteilte. Der um Sondereffekte bereinigte operative Gewinn (bereinigtes Ebit) legte um 72 Prozent auf 1,98 Milliarden Euro zu und übertraf damit die Erwartungen von Analysten. Airbus blickt auch optimistisch auf den Rest des Jahres – vorausgesetzt, es kommt nicht zu einem Handelsstreit mit den USA.

Unter dem Strich verdiente der Boeing-Rivale knapp 1,2 Milliarden Euro und damit mehr als fünfmal so viel wie ein Jahr zuvor. In der ersten Jahreshälfte 2018 hatten hohe Steuern und Bewertungseffekte das Ergebnis belastet. Airbus-Chef Guillaume Faury sieht den Konzern auf Kurs, im laufenden Jahr wie geplant 880 bis 890 Passagier- und Frachtflugzeuge auszuliefern. Allerdings bleibe dieses Ziel in der zweiten Jahreshälfte herausfordernd. Das liege vor allem an der Produktionskapazität des gefragten A321. Der bereinigte operative Gewinn soll um etwa 15 Prozent steigen, wenn man mögliche Fusionen und Übernahmen herausrechnet.

Boeing mit Unglücksjet 737 Max in der Krise

Erreicht Airbus sein Auslieferungsziel, könnte der Konzern erstmals seit Jahren mehr Flugzeuge an die Kundschaft bringen als Boeing und den US-Konzern somit als Branchenführer überholen. Boeing ist wegen seiner Unglücksjets 737 Max in einer schweren Krise. Eine Sorge hat Airbus allerdings: Sollten die USA sich dazu entschließen, Zölle auf Airbus-Produkte und andere Waren aus der EU zu erheben, könnte dies erhebliche Auswirkungen auf die Auslieferung neuer Airbus-Flugzeuge und -Hubschrauber in die USA haben, so der Konzern. Das könnte die Finanz- und Ertragslage von Airbus negativ beeinflussen.

Noch Anfang des Jahres hatte Airbus mit dem Ende seines Riesenjets A380 für Schlagzeilen gesorgt. Die Produktion des größten Passagierflugzeugs der Welt wird eingestellt. Airbus setzt nun vor besonders auf die Produktion der A320neo-Familie. Der Konzern betonte außerdem, dass man guten Fortschritt mit dem Langstrecken-Großraumflugzeug A350 mache.

Print Friendly, PDF & Email

One Comment

  1. Mike Most

    Auch die Airbus Neos haben Softwareprobleme.
    Das Luftfahrtbundesamt in D hat Ermittlungen aufgenommen.

    Nicht darüber zu schreiben ist einseitige, verfälschende Berichterstattung, wie in D derzeit üblich

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.