Schlagwort: DDR

Zeitzeugin Katrin Steinbach

Zwischen Mauerbau im Sommer 1961 und Mauerfall gelang mindestens 5.075 DDR-Bürgern die Flucht. Auf zum Teil abenteuerliche Art und unter Lebensgefahr, beispielsweise mit dem selbstgenähten Heißluftballon, einem umgebauten Surfbrett oder aufwendig gegrabenen Tunneln. Die genaue Anzahl der gescheiterten Fluchten ist bis heute nicht bekannt. Dr. Kathrin Steinbach berichtet dem Cóndor über ihre eigene, spektakuläre Flucht in die Freiheit.

Norbert Blüm und Juan Carlos Latorre bei ihren Vorträgen, zu denen Schüler und Studenten vom LBI, Insalco sowie der DS Thomas Morus eingeladen waren.

Friedliche Revolutionen in Chile (1988) und in der DDR (1989)

Die Bedeutung von Bürgerrechtsbewegungen   Als «größte zivilisatorische Leistung der Demokratie» bezeichnete Norbert Blüm deren Errungenschaft, Machtwechsel als «Normalfall des politischen Lebens» erfunden zu haben, ohne Gewalt und ohne Tod. «Eine Errungenschaft – vielleicht nur vergleichbar mit der Erfindung des Rades», sagte er bei einem Vortrag am LBI, wo der […]