Ich schenke eine «Rita»

4165_p14

Von Karla Berndt

Obwohl ich die meisten Geschenke schon längst besorgt und die Weihnachtspakete für Familie und Freunde in Deutschland pünktlich abgeschickt habe, fehlen doch noch einige Kleinigkeiten. Im Parque Arauco sollte es genügend Auswahl geben, also auf zur letzten Vorweihnachts-Einkaufstour! Gedränge und Lärm mag ich gar nicht, vor allem dann, wenn ich selbst nicht genau weiß, was ich eigentlich kaufen möchte. Nach zwei Stunden vergeblicher Anstrengung gebe ich auf. Außerdem ist Mittag, und ich bekomme Hunger.
Genau da, wo bis vor nicht allzu langer Zeit das «Paste e Basta» seinen Platz hatte, befindet sich jetzt die «Trattoria Rita». Italienische Musik im Hintergrund, ansprechend dekoriertes Ambiente und ein Kellner, der wie der Blitz an meinem Tisch erscheint, kaum dass ich Platz genommen habe. Man hatte mir schon kommentiert, dass in der Küche zwei bekannte Persönlichkeiten das Zepter schwingen: José Luis Marín, Ex-Chef der Gruppe «Comer y Beber» («Mestizo», «La Vendetta») und Francisco Saldaño, der im namhaften «Agua» und im Restaurant des Weingutes Bisquertt gekocht hat. Das weckt Erwartungen!
Als Vorspeise und zu einem Glas Chardonnay probiere ich die Rotolini di melanzane – gegrillte Auberginen-Scheiben, gefüllt mit Ricotta und überbacken mit Parmesan und Mozzarella ($ 5.900) – ein delikater Auftakt. Als italienische Trattoria legt das «Rita» besonderes Augenmerk auf Pasta und Risotti. Obwohl auch 14 Pizza-Variationen sowie Fleisch- und Fischgerichte im Angebot sind, bestellen 70 Prozent der Gäste Pasta, erklärt mir Kellner Alfredo. «Das Pilz-Risotto ist ebenfalls ein Renner!», verrät er.
Ich probiere die Ravioli all’arrabiata ($ 8.900), mir einer saftigen Füllung aus Rindfleisch, Pomodoro, Peperoncino, Knoblauch und Grana Padano, dem berühmten halbfetten Hartkäse. Diese Käsesorte entstand übrigens um das Jahr 1000 in der südlichen Lombardei, als Zisterzienser-Mönche im Kloster Chiaravalle Milanese überschüssige Milch haltbar machen mussten. Das teuerste Gericht der Karte sind die Agnolotti di Rita ($ 12.900). Die (Spinat)grünen Teigtaschen, gefüllt mit Ricotta, Mandeln und Basilikum, werden mit einer Sauce aus Königskrabbe (Centolla) gereicht. Als Abschluss ein perfektes Tiramisu und ein Gläschen Limoncello.
Eigentlich habe ich gar keine Lust, das nette Lokal zu verlassen – obwohl fast alle Tische besetzt sind, fühlt man sich hier fast wie in einer Oase der Stille. Ich überlege, ob ich nicht besser Gutscheine für das «Rita» verschenken sollte, anstatt mich neuerlich in den Konsumentenstrom zu stürzen.

Trattoria Rita
Boulevard Parque Arauco, Avenida Presidente Kennedy 5413, Local 369, Las Condes. Telefon: 22 65 67 014

Print Friendly, PDF & Email

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*