Jean Anwandter, Marketingleiter bei Gildemeister

Jean Anwandter ist Marketinleiter bei Gildemeister in Chile.
Jean Anwandter ist Marketinleiter bei Gildemeister in Chile. Das Unternehmen vertreibt die Automarke Hyundai.

 

Elektrowagen von Hyundai

Im vergangenen Jahr positionierte sich Hyundai mit 31.398 verkauften Neuwagen auf Platz 1 in Chile noch vor Chevrolet – ein großer Erfolg für das Unternehmen Gildemeister, dem Vertreter der südkoreanischen Automarke in Chile. «Das Produkt, das wir verkaufen, besitzt nicht nur eine gute Qualität, sondern weist auch ein attraktives Preis-Leistungsverhältnis auf», unterstreicht Jean Anwandter.

Gildemeister-Hyundai will die Konkurrenz auch zukünftig überholen und hat mit dem 2017 Ioniq Eléctrico sowie dem 2017 Ioniq Híbrido zwei Modelle auf den chilenischen Markt gebracht, die eine umweltschonende Alternative zum Diesel und Benziner darstellen. «Ich habe die Wagen getestet und bin begeistert. Die Reichweite – ohne die Batterien zwischendurch aufzuladen – beträgt ganze 280 Kilometer.» Jetzt müsse nur noch das Tankstellennetz für Elektrowagen in Chile ausgebaut werden. «Elektrowagen sind weltweit im Kommen. Chile wird dabei keine Ausnahme bilden.»

 

Wenn Sie einen Tag Präsident von Chile wären, was würden Sie ändern?

Ich würde Unternehmensgründungen fördern, denn das schafft letztendlich Arbeitsplätze. Dazu bedarf es klarer Gesetze und Regeln, damit Investoren ein Minimum an Planungssicherheit auf lange Sicht haben.

 

Arbeiten bei Gildemeister

Jean Anwandter studierte Betriebswirtschaftslehre an der Universidad Diego Portales und wurde zunächst Produktmanager für den Bereich Schokolade und Gebackenes bei der Chile-Niederlassung von Nestlé, dem weltgrößten Nahrungsmittelkonzern mit Hauptsitz in der Schweiz. Von 1997 bis 2000 war er auf dem gleichen Posten für die Sparte Tierfutter zuständig. Anschließend arbeitete er bei Nestlé in Brasilien bis 2005.

Es folgte der Wechsel zu Automotores Gildemeister in Chile. Ab 2011 übernahm er die kaufmännische Geschäftsführung der Firma Bramont im brasilianischen Manaus, über die Gildemeister den Vertrieb der indischen Automarke Mahindra abwickelte. «Ich spreche portugiesisch und konnte meine Markterfahrungen aus Brasilien mit einbringen.»

Nach drei Jahren kehrte Jean Anwandter in seine Heimat Chile zurück und übernahm die Marketingleitung für die verschiedenen Bereiche bei Gildemeister. «Im Gegensatz zu so einem multinationalen Konzern wie Nestlé können wir hier bei Gildemeister Entscheidungen schneller fällen und auch effizienter umsetzen.» Außerdem gefalle ihm die deutsch geprägte Geschäftskultur: «Im Gegensatz zu rein chilenisch geführten Unternehmen geht es bei Gildemeister mehr geordnet und besser organisiert zu.»

 

Was sollten die Chilenen ernster nehmen?

Pünktlichkeit und das bessere Auseinanderhalten von Beruf und Privatem

 

Deutsche Vorfahren

Es war der 13. November 1850, als eine Gruppe deutscher Einwanderer im Hafen von Corral bei Valdivia eintraf. Unter ihnen Carl Anwandter, der Berühmtheit erlangte: Er gründete nicht nur die erste Brauerei des Landes, sondern auch die Feuerwehrkompanie Germania, den Deutschen Verein und die Deutsche Schule von Valdivia, die seinen Namen trägt. «Unsere Familie befindet sich bereits in der 6. Generation in Chile», erklärt Jean Anwandter, ein direkter Nachfahre dieses großen Kolonisten.

Er selbst wurde 1971 in Santiago als Sohn von Oscar Anwandter und Lilian Braun geboren, seine Schwester Claudia ist zwei Jahre älter. In der Hauptstadt besuchte Jean Anwandter die Deutsche Schule, wobei er als letzte Generation seinen Abschluss 1989 noch im Gebäude in der Straße Antonio Varas machte.

Als Kind besuchte er häufig die Verwandtschaft in Valdivia, mit seinen Großeltern wurde praktisch nur deutsch gesprochen. Das Deutsch habe heute allerdings nachgelassen, mit seinen Kindern Ian (16) und Trinidad (15) würde Zuhause meist auf Spanisch geplaudert. Jean Anwandter ist das zweite Mal verheiratet, seine Frau brachte mit Noah ein weiteres Kind mit in die Ehe.

 

Was wollten Sie als Kind werden?

Motocross-Rennfahrer

 

Leidenschaft Motocross-Rennen

Mit 18 Jahren begann Jean Anwandter Motorrad zu fahren – seine Eltern waren anfangs besorgt und hatten sich zuvor geweigert, ihm ein solches Fahrzeug zu kaufen. Doch dann ging es mit seinen Cousins Andrés und Daniel auf die Piste. Später bildete ihn der Ex-Motocross-Meister William Whittle aus. Im Jahr 1994 belegte Jean den 6. Platz bei den nationalen Meisterschaften, ein Jahr später den 3. Platz. Als er schon in Brasilien beruflich tätig war, wurde er dort im Estado Sao Paulo sogar Meister. In Chile war er in den Kategorien Über-35 und Über-42 stets unter den ersten drei Plätzen.

Die Leidenschaft Motocross forderte allerdings auch ihren Tribut: Bereits dreimal riss ihm das Kreuzband (ligamento cruzado) im Knie. Doch echte Sportbegeisterte lassen sich nicht lange aufhalten: Jean Anwandter fährt auch Ski sowie Mountainbike und betreibt am Lago Rapel, wo die Familie ein Haus besitzt, alle möglichen Arten von Wassersport.

 

Was ist Ihr Lieblingsgericht?

Sushi

Print Friendly, PDF & Email

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*