Harold Wright Ortiz

Ich bin in Cartagena (Kolumbien) geboren. Mein Vater ist US-Amerikaner und meine Mutter Kolumbianerin. Als ich sechs Jahre alt war, sind meine Eltern von Kolumbien nach Chile ausgewandert. Ich bin in Osorno auf dem Land gewachsen und habe dort die Deutsche Schule besucht. Danach habe ich am LBI studiert und später vier Jahre lang in der Deutschen Schule Temuco gearbeitet. Seit 2013 studiere ich Jura in der Universidad Autonoma zu Temuco. Ich wohne zusammen mit meiner Freundin Yasna Quesada und meinen zwei Hunden. Meine derzeitige Tätigkeit: Grundschullehrer mit Deutsch als Schwerpunkt. Ich bin 33 Jahre alt.

4173_p16

1. Was wollten Sie als Kind werden?
Wie jedes Kind wollte ich Feuerwehrmann werden, aber seit fünf Jahren habe ich meinen Traum erfüllt.

2. Wenn Sie wieder auf die Welt kämen, würden Sie den gleichen Beruf ergreifen?
Ich bin der Meinung, dass man im Leben mehrere Berufe haben kann.

3. Wer war und ist Ihr Vorbild?
Gabriel García Márquez

4. Wofür sind Sie Ihren Eltern dankbar?
Dass sie mich alles selbst entscheiden ließen.

5. Was war Ihr schlechtestes Schulfach?
Mathematik

6. Was macht Sie glücklich?
Die Natur mit meiner Freundin und meinen Hunden zu genießen.

7. Was macht Ihnen Angst?
Im Meer zu schwimmen

8. Worauf könnten Sie verzichten?
Technologie

9. Was ist Ihnen peinlich?
In der Öffentlichkeit singen

10. Wen beneiden Sie?
Reinhold Messner

11. Mit wem würden Sie nie tauschen wollen?
Niemanden

12. Wen würden Sie gerne einmal treffen?
Friedrich Nietzsche

13. Was würden Sie niemals tun?
Jemanden diskriminieren

14. Was regt Sie auf?
Die Passivität der großen Nationen vor der Weltarmut

15. Was ertragen Sie mit Humor?
Wenn mir etwas nicht gelingt

16. Über welche eigenen Schwächen ärgern Sie sich?
Ein schlechtes Gedächtnis zu haben

17. Weshalb würden Sie nie aus Chile auswandern?
Weil meine Familie und meine Freunde hier sind. Und es ein sicheres und schönes Land ist.

18. Wenn Sie einen Tag Präsident wären, was würden Sie ändern?
Ich würde die Polizei mehr unterstützen und eine Berufsfeuerwehr ins Leben rufen.

19. Was sollten die Chilenen ernster nehmen?
Die Politik und ihre Rolle als Bürger

20. Welches Buch lesen Sie gerade?
«Das Sakrament» von Tim Willocks

21. Was ist Ihr Lieblingsgericht?
Ich esse gern Tintenfisch

22. Was machen Sie am liebsten in Ihrer Freizeit?
Ich treibe gern Aikido und Taekwondo

23. Bei welchem Film haben Sie geweint?
Bei «What Dreams May Come»

24. Welchen Frauentyp finden Sie anziehend?
Für mich sollen Frauen selbstbewusst und humorvoll sein.

25. Wem wollten Sie schon lange ein Kompliment machen?
Monica Bellucci

26. Was sollte Ihnen später einmal nachgesagt werden?
Dass ich meine Schüler positiv beeinflusst habe.

27. Wie lautet Ihr Lebensmotto?
Sei die Person, die du sein willst.

Print Friendly, PDF & Email

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*