Russland schränkt Rauchen drastisch ein – 400 000 Tote jährlich

Jeder dritte Russe qualmt, mancher bis zum frühen Rauchertod. Mit einem neuen Gesetz geht der Kreml nun gegen die Nikotinsucht vor.

Moskau (dpa) – Angesichts von Hunderttausenden Nikotin-Toten hat Russland ein strenges Anti-Tabak-Gesetz in Kraft gesetzt. Es verbietet zunächst das Rauchen am Arbeitsplatz, auf Bahnhöfen und an anderen öffentlichen Plätzen. In einem Jahr – am 1. Juni 2014 – wird das Verbot auf Gaststätten und Hotels ausgeweitet, wie ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in Moskau mitteilte. Jährlich sterben Behörden zufolge etwa 400.000 Menschen in Russland an den Folgen des Rauchens. Diese Zahl soll sich dank des Anti-Tabak-Gesetzes halbieren, wie Medien berichteten.

Schätzungen zufolge rauchen 44 Millionen Russen, das ist ein Drittel der Bevölkerung. Verboten ist nun auch die Darstellung von Rauchen in Filmen und Theaterstücken, sofern dies nicht «untrennbarer Bestandteil der künstlerischen Handlung» ist. Außerdem wird öffentliche Werbung für Tabakprodukte untersagt, weshalb Medien enorme finanzielle Einbußen befürchten. Bei Verstößen können Privatpersonen mit Geldbußen bis zu 5.000 Rubel (rund 125 Euro) und Unternehmen bis zu 150.000 Rubel (etwa 3.750 Euro) belegt werden.

Das Verbot betreffe insbesondere auch Bildungs-, Kultur- und Sport- und Gesundheitseinrichtungen, hieß es. Gesundheitsministerin Veronika Skworzowa betonte zuletzt, das russische Gesetz stehe im Einklang mit ähnlichen Regelungen in anderen Ländern. Unternehmen hätten die Möglichkeit, Raucherzonen einzurichten. Experten bezweifelten, dass sich die Russen an das Gesetz halten werden. In einer Umfrage des Radiosenders Echo Moskwy lehnten mehr als die Hälfte der Befragten das Gesetz ab. In Deutschland ist die Zahl junger Raucher im Zuge der Anti-Tabak-Gesetze deutlich zurückgegangen.

Print Friendly

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*