Geschichte

Der 31. Oktober 1517 gilt als Beginn der Reformation. An diesem Tag veröffentlichte der Augustinermönch und Theologe Martin Luther 95 Lehrsätze zu den Themen Buße und Ablass. Ob er seine Thesen tatsächlich an die Tür der Wittenberger Schlosskirche schlug, wie die Überlieferung es will, ist unklar. Seinen Aufruf zu einem wissenschaftlichen Streitgespräch verschickte er aber an kirchliche und weltliche Würdenträger. Dank des neuen Buchdrucks verbreiteten sich die Thesen in kurzer Zeit in ganz Deutschland
Geschichte

Durchbruch zur Neuzeit

Martin Luther wollte keine neue Kirche gründen. Aber sein Protest gegen die Kirchenzentrale in Rom entfaltete eine revolutionäre Sprengkraft. Spätestens damit endete vor 500 Jahren das Mittelalter – mit dramatischen Folgen bis heute. Wittenberg (dpa) – Er hetzte gegen Juden, Muslime und vermeintliche Hexen, verbündete sich mit brutalen Fürsten gegen […]

«Amerika lässt sich nicht regieren»
Geschichte

«Amerika lässt sich nicht regieren»

Und was kommt nach der gewonnenen Freiheit? Literaturnobelpreisträger Gabriel García Márquez schildert vor dem Hintergrund historischer Ereignisse die letzten Monate im Leben Simón Bolívars, der nach den erfolgreichen Unabhängigkeitskriegen gegen Spanien erkennen muss, dass sein Traum von einem geeinten Amerika geplatzt ist.