Geschichte

Die Triebwagen des schweizerischen Herstellers Schindler Waggon AG versahen den Personenverkehr auf der Transandenbahn von 1956 bis 1984. Ihre starken Dieselmotoren verliehen ihnen genügend Kraft, um auch ohne Zahnräder die Berge zu erklimmen. Trotzdem konnten sie sich bei Gefahr in die Zahnstange einklinken.
Geschichte

Züge bergauf, Finanzen bergab

Nicht nur Ingenieure und Geldgeber erwarteten ein positives wirtschaftliches Ergebnis der Bahn. Auch die chilenische Regierung, die mit einer Garantie von fünf Prozent auf das investierte Kapital geradestehen musste, erhoffte eine Rendite, die sie aus den vertraglichen Verpflichtungen befreien würde. Leider stellten sich aber die erhofften Einnahmen nicht ein. Sie […]

Nicht die beste Lösung, aber sie fuhr
Geschichte

Nicht die beste Lösung, aber sie fuhr

Für Ingenieure war sie eine Meisterleistung, für Finanzmanager und Buchhalter bedeutete sie ein Albtraum: die Transandenbahn vom chilenischen Los Andes ins argentinische Mendoza. Hatte auf der argentinischen Seite schon 1887 ein erster Spatenstich den Baubeginn eingeleitet, so konnte man in Chile gerade erst zwei Jahre später die Schaufel schwingen. Den […]

Keuchend und schnaubend den Berg hinauf
Geschichte

Keuchend und schnaubend den Berg hinauf

Auf der Bahnverbindung Arica-La Paz zeigten Esslinger Lokomotiven, was sie konnten. Gemeinsam mit Maschinen anderer Herkunftsländer schoben sie 100-Tonnen-Züge hoch zu Berg. War dann die Station Puquios bei Kilometer 112 erreicht, konnten sie aufatmen. Hier übernahmen «normale» Adhäsionsmaschinen den Dienst und rollten die Züge durch das wilde Gebirgsland in Richtung […]

Zwei glänzende Stahlbänder in der Hochebene
Geschichte

Zwei glänzende Stahlbänder in der Hochebene

«Vereinbarung eingehalten», sagte Mitte Mai Chiles Staatspräsident Sebastián Piñera bei der Wiederherstellung und Neueinweihung der Eisenbahnstrecke von der nördlichen Küstenstadt Arica zur bolivianischen Hauptstadt La Paz. Eine Verbindung herzustellen war eine Auflage im Friedensvertrag von 1904, mit dem der Salpeterkrieg (1879-1884) beendet wurde. Cóndor-Leser und -Autor Dietrich Angerstein berichtet an […]

Deutsche Einwanderer in Chile: Die ersten 40 Kolonisten kamen 1846 an. Später waren es schon Tausende. Sie prägten vor allem den Süden des Landes nachhaltig.
Geschichte

Deutsche Kolonisten bringen den Durchbruch

Nach den gescheiterten Einwanderungsplänen kommt die Wende: Bernhard Eunom Philippi, ein preußischer Seemann, Naturaliensammler und Erkundungsreisender, erscheint in Chile. Und zwar erstmals 1837, als er anschließend drei Jahre lang die südliche Gegend durchstreift und seinen Kolonisierungsplan mit deutschen Einwanderern entwirft.

Gesucht werden: Kolonisten für Südchile
Geschichte

Gesucht werden: Kolonisten für Südchile

In der chilenischen Geschichte gab es mehrere Versuche, europäische, nicht-spanische Einwanderer an dieses «Ende der Welt» heranzulocken. Cóndor-Leser Bruno Siebert gibt an dieser Stelle eine kurze Zusammenfassung dieser Initiativen. Ambrosio O’Higgins, Gouverneur der damaligen spanischen Kolonie Chile, befasste sich schon Mitte des 18. Jahrhunderts mit dem Thema, europäische Immigranten als […]

Ein belgischer Pater forscht in San Pedro de Atacama
Geschichte

Ein belgischer Pater forscht in San Pedro de Atacama

Eine der touristischen Hauptattraktionen von San Pedro de Atacama in der II. Region ist das Museo Arqueológico Gustavo Le Paige. Das Museum trägt den Namen eines belgischen Jesuiten, der einen Großteil seines Lebens der Suche, Sammlung und Studie von archäologischen Überresten der Zone gewidmet hat. Die Geschichte des Priesters beginnt […]

Chiles Botschafterin in Bonn Lucia Gevert (r.) und ihre Schulkameradin Gudrun Freytag de Buff anlässlich einer Ordensverleihung an ihren Mann zur 125-jährigen Wiederkehr der ersten deutschen Einwanderung nach Chile.
Geschichte

Nachwort zur letzten Deutschlandreise

Die Konzertreisen des Singkreises durch Deutschland und Österreich gehören seit 1953 zu unseren schönsten Erinnerungen. Wir nannten sie einmal «Märchenfahrten». Es war naheliegend, dass das junge Ehepaar Buff-Freytag jede sich bietende Möglichkeit nutzen würde, um die Verbindung zum Singkreis Chile nicht abreißen zu lassen, dem es doch «sein größtes Glück» […]