Erst schnuppern, dann trinken: Weinprobe bei Vinolia in Santiago

Chilenischen Wein mit allen Sinnen entdecken

Brombeeren, Birne, Vanille und Paprika: Das alles und noch viel mehr sind Aromen, die bei Vinolia entdeckt werden können.
Brombeeren, Birne, Vanille und Paprika: Das alles und noch viel mehr sind Aromen, die bei Vinolia entdeckt werden können.

Bei der Weinhandlung Vinolia in Santiago de Chile wird der Besucher zuerst in die Welt der Duftaromen eingeführt, bevor es zur eigentlichen Weinprobe geht.

 

Von Arne Dettmann

Keine Frage, Wein trinken macht Spaß und hebt die Stimmung. Doch Experten verweisen oft darauf, dass der raffinierteste Teil beim Riechen abläuft, also noch bevor die Flüssigkeit über unsere Zunge rollt. Denn beim Duften des Weins nehmen wir das Bouquet über unsere Nase auf.

Ein solches sensorisches Erlebnis bietet seit ein paar Monaten die neue Weinhandlung Vinolia in Santiago de Chile an. Dort kann der Besucher an zwölf Tischen mit jeweils vier Duftnoten seinen Schnüffelsinn unter Beweis stellen. Zitrone von Banane zu unterscheiden mag ja noch leicht sein. Aber beim Tischchen mit den Essenzen von Schokolade, Nelken, Feige und Karamell wird´s schon schwieriger. Auch zwischen einem feuchten Waldboden und nassem Leder liegen nur feine Nuancen.

Bei einer Degustation in Vinolia werden fünf Weine probiert. Dazu gibt es Käse und Brot als Geschmacksneutralisierer.
Bei einer Degustation in Vinolia werden fünf Weine probiert. Dazu gibt es Käse und Brot als Geschmacksneutralisierer.

Die etwa zehn Millionen menschlichen Riechzellen sind in der Lage, mehr als 400 verschiedene Typen zu unterscheiden. Bei Vinolia sind zwar nur 48 im Angebot, doch die reichen vollkommen aus, sich überraschen zu lassen: Sind das nun Himbeeren oder Kirschen, was da so fruchtig aus dem Glas duftet? Wer hat den richtigen Riecher? Die Lösung erfährt der Gast, wenn er den entsprechenden Deckel hochhebt und Informationen über das Aroma erhält.

Kritische Zeitgenossen mögen jetzt anmerken, dass das Ganze doch Haarspalterei sei, denn was der Mensch selbst im Glas riecht, das schmeckt er auch. Das stimmt – aber nicht ganz. Die Erklärung: Wenn der Wein den Gaumen passiert, strömt der Duft in die hinteren Nasengänge und ruft an den Schleimhäuten die Sinneswahrnehmungen hervor, die wir zu schmecken glauben. Die Zunge selbst kann nur süß, sauer, bitter, salzig und würzig erkennen. Die Empfindung «scharf» wird vorwiegend von Schmerzsensoren wahrgenommen. Die Aromenvielfalt wird also über die Nase entdeckt. Und mal ehrlich: Wer beißt schon in eine Zigarrenkiste, um Holz-Röstaromen zu schmecken?

Nach dieser abwechslungsreichen Schnüffelprobe geht es aber dann doch ans Eingemachte. Der Besucher verlässt den «sala de los sentidos» und nimmt in einem Kino ähnlichen Saal Platz, wo fünf Weine zur Probe serviert werden. Im jeweiligen Kurzfilm präsentiert sich das Weingut samt Anbaugebiet.

Echte Connaisseure haben nun die Chance, eindeutig zu punkten: Der Pinot Noir, Gran Reserva, von Casas del Bosque dufte nach Feige und Rosmarin, erklärt der eine. Der Cabernet Franc von der Viña Loma Larga erinnere an Cassis, Gewürze und rote Früchte, erklärt der andere. Doch dann gibt es wiederum Teilnehmer dieser geselligen Runde, die sich nur auf ihre Intuition verlassen: getrunken wird, was mir schmeckt. Prost!

Vinolia
Alsonso de Monroy 2869, Lokal 5
Vitacura
Telefon +56 2 260 48 528
E-Mail: contacto@vinolia.cl
www.vinolia.cl

Die Touren dauern eineinhalb Stunden und kosten pro Person 32.500 Pesos. Sie finden von montags bis samstags um 16.30 Uhr, 18.30 und 20.30 Uhr statt. Reservierungen von Gruppen bis zu 42 Personen sind möglich. Derzeit stehen Weine von jeweils fünf Gütern aus dem Anbaugebiet Colchagua sowie dem Valle de Casablanca zur Probe. In diesem Jahr soll noch das Maipo-Tal hinzukommen.

Print Friendly, PDF & Email

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*