Nur für Männer!

Jetzt still halten und nicht wackeln: Francisco Osses von der Peluquería para hombres setzt bei Cóndor-Redaktionsleiter Arne Dettmann den Rasierer an.
Francisco Osses von der Peluquería para hombres setzt bei Cóndor-Redaktionsleiter Arne Dettmann den Rasierer an.

Frauenfußball, weibliche Soldaten und die Hausherrin am Gartengrill: Gibt es überhaupt noch einen Bereich, in dem wir Männer noch unter uns sein dürfen? Ja, der Barbier! Denn beim Vollbart kommt die emanzipierteste Frau nicht mit.

Von Arne Dettmann

Ein Werbeplakat für den spanischen Stierkampf, Poster mit Filmszenen aus «Der Pate», auch Clint Eastwood und Elvis Presley sind zu sehen, dazwischen Fotos von leicht bekleideten Damen in aufreizenden Posen: Keine Frage, die «Peluquería para hombres» (Frisör für den Herren) macht seinem Namen alle Ehre. Und beim Eintreten fragt Francisco Osses, ob der Kunde ein Bier trinken möchte. Ach ja, this is a man´s world!
Der kleine Friseurladen an der Avenida Irarrázaval ist nicht größer als eine Garage, dafür aber umso gemütlicher mit seinem Inventar aus Musikplattenhüllen, einem nostalgischen Fahrrad und Schildern, zwei davon sogar aus Deutschland: Die metallene Platte mit der Aufschrift «Braunschweigische Maschinenanstalt – Gegründet 1858» habe er aus dem chilenischen La Unión erhalten. Hinten rechts in der Ecke dagegen der Hinweis: «Elektro-Installationsschacht – Benutzung als Schornstein unzulässig.»
Auf die Frage, aus welchem Fundus er all diese dekorativen Artikel gesammelt habe, entgegnet Francisco Osses, dass dieses schmückende Beiwerk nur dazu diene, seine Kunden von der Tatsache abzulenken, dass er so schlecht Haare schneide. Haha, Humor hat der Kerl auch noch.
Doch dann geht es zur Sache. Zwei ehemalige Zahnarztstühle stehen bereit, damit der Besucher die hoffentlich nicht schmerzvolle Prozedur über sich ergehen lassen kann. Eine archaisch anmutende Schafsschere, wahrscheinlich einmal in Patagonien im Einsatz gewesen, baumelt am Spiegel. Das ist doch wohl auch nur ein Scherz, oder?
Doch der Barbier von Ñuñoa beruhigt. «Die meisten Kunden kommen wegen des angenehmen Ambientes.» Ein Salon nur für Männer, wo Brüderlichkeit und Kameradschaft groß geschrieben werden. YMCA lässt grüßen.

Achtung, hier wird scharf geschnitten: Rasierklingen in der Peluquería para hombres.
Achtung, hier wird scharf geschnitten: Rasierklingen in der Peluquería para hombres.

Ob Kurzhaarschnitt, Spitzen kappen oder ausgefallene Kunstwerke: Figaro Francisco bietet alles an, darunter auch das richtige Stylen des Bartes bis hin zur Nassrasur mit der Klinge. Im Angebot sind auch spezielle Bärte wie bei Zorro, Freddie Mercury oder Salvador Dalí, der bekanntlich gesagt haben soll, dass ein Mann ohne Schnurbart nicht richtig angezogen sei.
Und so setzt Hairdesigner auch bei mir die Maschine an, schneidet, säbelt ab, trimmt und stutzt zurecht. Glaubt man Männerzeitschriften, dann ist Bart tragen seit vier bis fünf Jahren wieder in Mode. Laut «Men´s Health» steht ein gepflegter Dreitagebart in der Sexyness-Hitliste bei den Damen ganz oben. Auch ein guter deutscher Freund hier in Chile lässt seit Kurzem das Gesichtshaar länger sprießen, weil er – so die Hoffnung – die Frauenwelt leichter betören kann.
Und für alle die, die es länger sprießen lassen, empfiehlt Francisco Osses den Gang zum professionellen Bartscherer. Denn: «An sich selbst vor dem Spiegel Eingriffe in das Geflecht vorzunehmen ist nicht so leicht.» Nicht umsonst gibt es den Handwerksberuf des Barbiers (aus dem Französischen la barbe, der Bart) schon seit dem Mittelalter.
Daraus ist mittlerweile schon fast eine Wissenschaft geworden. Denn ein längerer Bart braucht nicht nur den richtigen Schnitt, sondern auch ein mildes Shampoo zur Reinigung sowie Öl und Creme, um dicke Borsten geschmeidiger und dem Bart seine Form zu geben.
Wie bitte? Waschen, schneiden, föhnen und am Ende ein Balsam, um die Barthaare zu pflegen und vor dem Austrocknen zu bewahren? Wem das beinahe schon wieder zu weiblich klingt, dem bleibt wahrscheinlich nur noch eine Variante: Sich täglich rasieren und somit erst gar nicht mit Schnauzer, Koteletten und Co. anzufangen.
Am Ende fegt mir Francisco Osses mit einer feinen Gesichtsbürste das Abgeschnittene von der Haut und gibt mir noch einige Stylingtipps. An den Seiten hin und wieder schneiden, doch unten am Kinn lieber wachsen lassen – damit erhalte das Gesicht einen nicht so rundlichen Ausdruck und sehe cooler aus. Denn mein Bartwuchs sei nicht sehr stark, daher dürfte unten nicht permanent gekürzt werden.
Ja, vielen Dank. Dieser Kommentar war jetzt nicht gerade für mein männliches Ego förderlich. Und das nächste Mal frage ich ihn, ob er auch eine Empfehlung für das dünner werdende Haupthaar auf dem Kopf hat. Vielleicht mal Haare ankleben statt abschneiden?

Barbiere in Santiago de Chile
Peluquería para hombres
Avenida Irarrázaval 1824
Ñuñoa
Tel.: 08 534 00 67
www.peluqueriaparahombres.cl

Peluquería y barbería Condell
Condell 1337
Barrio Italia
Tel.: 96 17 22 683
Facebook Peluqería Condell

Lotus Barbería
Máximo Humbser 527, dpto. 101
Bellas Artes
Tel.: 98 36 28 648
www.barberialotus.cl

Ministry CBM
Moneda 973, local 330, piso 3
Santiago Zentrum
Tel.: 22 63 38 679
www.ministry-cbm.cl

Peluquería Francesa
Compañía de Jesús 2789
Barrio Yungay
Tel.: 22 68 25 243
www.boulevardlavaud.cl

Andreopolis Barbershop
Mar Tirreno 3561
Macul
Tel.: 98 28 76 626
www.andreopolis.cl

QS Salón, Barbería & Spa
Avenida Mariano Sánchez Fontecilla 380
Las Condes
Tel.: 02 23 70 53 75
www.salonqs.cl

Print Friendly, PDF & Email

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*