Reise ohne Rückkehr

Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen mit chilenischen Impressionen – geschaffen von einem auch in seiner Heimat vergessenen deutschen Maler in der Zeit zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Cumberland-Bucht, ein Gemälde von Kurt Schiering
Cumberland-Bucht, ein Gemälde von Kurt Schiering

Von Pablo Aníbal Toledo und Andreas Schaaf

4175_p10b
Kurt Schiering

Im Jahr 1916 reiste der deutsche Maler Kurt Schiering (1886-1918) aus der Nähe von Leipzig zu den geheimnisvollen Inseln des Juan-Fernández-Archipels vor der Küste Chiles. Er war keinesfalls der erste europäische Maler, der diese Inseln betrat und künstlerisch erfasste. Besonders gelungen sei ihm die «Cumberland Bucht», von der jedoch bereits durch den britischen Maler Carlos Chatworthy Wood Taylor (1792-1856) ein beeindruckendes Ölgemälde existiert. Ob er vielleicht der erste deutsche Maler gewesen sein mag, der ein Gemälde von der Robinson-Crusoe-Insel fertigte, wird noch recherchiert.
Über Kurt Schierings Aufenthalt in Chile sind aus der Kunstliteratur seiner Zeit bereits spannende Fakten bekannt, eine zusammenfassende Darstellung fehlt jedoch noch. Ein Aquarell Schierings, das im Nationalmuseum Santiago (Colección Museo Histórico National) ausgestellt ist, schaffte es auf das Buch-Cover über die chilenische Salpeterindustrie (E. G. Feliú 1999). Für jenen Schiering, der Südamerika als ein Kunstkorrespondent im Auftrag des berühmten Leipziger Weber-Verlages bereiste, kam Chile nicht nur als Land der Verheißung und Erfüllung wie für deutsche Auswanderer daher.
Schierings Aufenthalt in Südamerika begann, als er in Brasilien an Land ging. Er bereiste auch Argentinien. Seit seiner Ankunft 1914 in Chile malte und zeichnete er –immer in der Natur – das ganze Land mit der besonderen impressionistischen Wucht in stimmungsfrohen Farben. Bestimmt ließ er sich dazu auch später von seinem großartigen Malerkollegen, dem chilenischen Nestor der Malerei Juan Francisco Gonzáles, inspirieren. Die Palette der entstandenen Gemälde ist eindrucksvoll und reicht vom Süden des Landes bis zum äußersten Norden von Chile.
Zahlreiche Ausstellungen bezeugten seine Kunst und das Interesse der chilenischen Öffentlichkeit. Schlägt man archivalische Quellen wie die Zeitungen der deutschen Gemeinden auf, werden die Nachrichten aus jener Zeit über Kurt Schierings künstlerisches Schaffen erlebbar, wenn man vor sich die Abbildungen seiner Kunstwerke hat. Zu sehen waren Schierings Arbeiten in Puerto Montt, Valparaíso, Taltal und auch in Santiago. In der Hauptstadt wohnte Schiering und hatte sein Atelier.
Eine besondere Reise glaubte Schiering in die gewaltigen Kordilleren antreten zu müssen. Ihn reizte die berauschende Höhenlandschaft, und er folgte den Spuren deutscher Forscher wie R. A. Philippi oder L. Darapsky. Das Etappenziel war die heiße Mineralwasserquelle mit dem mystischen Namen Baños del Toro, Coquimbo. Die dortigen Quellen waren mit ihrer Heilkraft und medizinischen Wirkung seit über einem halben Jahrhundert berühmt.
Wir wissen nicht, ob Schiering die chilenische Legende kannte. Sie überliefert, dass ein krankes Tier aus einem Viehtreck über den Bergpass in den heißen Wassern liegenblieb. Später kamen die Indios zurück und staunten, denn der Bulle war nicht mehr lahm und krank.
Als nun Schiering mit drei Freunden nach den erheblichen Bergstrapazen endlich an den Quellen der Baños del Toro völlig entkräftet eintraf, gönnte er seinem kranken Körper Ruhe und ein Bad in den heißen Wassern. Das half nichts. Kurze Zeit später starb Schiering in den chilenischen Kordilleren. Seine künstlerische Auftragsreise nach Südamerika fand am 12. März 1918 in Chile ein abruptes Ende – sie war eine Reise ohne Wiederkehr.

Print Friendly, PDF & Email

2 Comments

  1. M.Andreas

    El descubrimiento temprano y la investigación posterior en la misteriosa isla han visitado numerosos naturalista y artista las Islas Fernandez. el número es alto. Humboldt plantas no están completamente desarrollados. Muchas obras de otros artistas están en manos privadas o archivos. La investigación demuestra que, el famoso pintor y artista alemán Juan Mauricio Rugendas (1802-1858) pintó el país Chile y la isla de robinson. Rugendas fue, sin duda, uno de los más importantes…

  2. I would be interested in knowing the whereabouts of the above Cumberland Bay painting. There are at least two small paintings by Schiering of the Juan Fernández Islands that I know of in the Markranstädt Heimatmuseum.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*