Puccinis «Tosca» unter Antonio Pappano

Die opulente Inszenierung der Londoner Covent-Garden-Oper versammelt drei der leuchtkräftigsten Stars des heutigen Opernhimmels, die zudem von einem der gefragtesten Dirigenten der Gegenwart, Antonio Pappano, geleitet wird.

Pappano ergreift in einem beigefügten Dokumentarfilm am Klavier das Wort, um eindringlich Musikalisches und Historisches der Tragödie zu erläutern. Leider ist die Dokumentation mit ihren mickrigen acht Minuten Spieldauer viel zu kurz geraten. Was hätte Pappano nicht erreichen können, wenn man ihm eine halbe Stunde zur Verfügung gestellt hätte!

Stattdessen hat man Interviews mit den Sängern hinein gequetscht, die sich die Produzenten zum Teil hätten schenken können. Hauptdarstellerin Angela Gheorghiu etwa versichert allen Ernstes, dass ihr die Tosca sehr behage, weil sie mit der Rolle sich selbst, nämlich eine Diva, darstelle.

Die Opernaufzeichnung ist dagegen rundum gelungen. Orchester und Sänger sind hervorragend disponiert, eine Höchstleistung folgt der anderen. Angela Gheorghiu spielt eindringlich die eifersüchtig-fromme Sängerin. Ihr «Vissi d’arte», zart und feinfühlend vorgetragen, wirkt ebenso überzeugend wie ihr Ausbruch beim Scarpia-Mord. Dieser wird von Bryn Terfel als fieser Lüstling dargestellt, der vor nichts zurückschreckt. Das Te Deum am Ende des ersten Aktes singt er in denkbar bester Verfassung. Man hat nicht oft Gelegenheit, jemanden so glorios heucheln zu sehen (oder vielmehr zu hören).

Jonas Kaufmann als Cavaradossi ist ein Glücksfall sondergleichen. In die Rolle des politisch engagierten Künstlers lebt er sich vom ersten Takt bis zu seiner Erschießung total ein. Seine sängerische Leistung ist, wie gewohnt, höchstes Niveau. Schon allein, wie er den Schlusston von «Recondita armonia» in einem diminuendo aushaucht, ist es wert, die Blu-ray zu erwerben. Deswegen, Opernfreunde, getrost zugreifen!

 

Von Walter Krumbach

 

«Tosca», Oper von Giacomo Puccini,  England, 2011. Bildregie: Jonathan Haswell. Inszenierung: Jonathan Kent. Musikalische Leitung: Antonio Pappano. Mit: Angela Gheorghiu, Jonas Kaufmann, Bryn Terfel. Spieldauer:  120 Min.

 

Bild                 *****

Ton                 *****

Darbietung   *****

Extras            **

Print Friendly

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*