Amelia Errázuriz

In ihrer Ausstellung «Acopios» betritt de Künstlerin ein Universum von Holzabfällen, und zwar indem sie hauptsächlich kleine Holzleisten malt, wie sie in Bauarbeiten nach Verwendung übrig bleiben. Ganz unregelmäßig zusammengewürfelt stellen diese Bretter bewegte und aus kleinen Teilen zusammengesetzte, immer ausgezeichnet ausgewogene Kompositionen dar. Wiederholt ergänzt sie diese auf der Leinwand erscheinenden Elemente mit echten Holzeisten, aufgeleimt oder –genagelt, die aber so sehr im Bildganzen aufgehen, dass der Eindruck von nur zwei Dimensionen vorherrscht.

 

Alle diese Elemente sind in Farben gemalt, in denen natürliche graue, braune und weißliche Töne bei Weitem vorherrschen, die aber trotz aller linealer Geometrie der Leisten frei in Flecken ineinanderlaufen lassen – und auch von anderen Farben durchsetzt sind, die gelegentlich in dünnen Streifen herunter rinnen und sich im Bild verlieren mögen.

Dabei bleibt ihre Thematik immer klar erkennbar: Nicht nur mag eine Leiter oder ein Holzrahmen in dem Gemisch der Leisten erscheinen; sondern manchmal setzt sie auch zwei thematische Pole klar und separat gegeneinander, wenn sie in gewissen Bildern recht realistische grüne-braune Landschaften mit Bäumen mit den gebrauchten und verschmierten Holzleisten kontrastieren lässt und damit auf deren Ursprung hinweist.

Auch in anderen Werken bringt Errázuriz Abfälle zum Leben, so etwa in Bilder von zusammengequetschten, vielfarbigen Kunststoff-Abfällen, die in ihrer Buntheit frisch und hell wirken und in farblich kontrastierendem Hintergrund eingebunden sind.

Daneben experimentiert die Künstlerin auch gut mit einer horizontalen, flachen Präsentation von kleineren ihrer Arbeiten, dank der Benutzung von Böcken, auf die man von oben herabsieht.

Amelia Errázuriz stellt sich hier als eine erfolgreiche disziplinierte Malerin vor, die einen eigenwilligen Themenkreis gut vorzustellen weiß

 

Von Pedro Labowitz

 

Die Ausstellung ist in der Universidad de Talca, Condell Ecke Quebec, bis Ende des Monats zu sehen.

Print Friendly

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*