«Ich habe meine Mutter getötet»: Die lange Qual der chinesischen Kulturrevolution

Rotgardisten, Kampftrupps maoistischer Jugendlicher, die Mao Tsetung in den Jahren 1966-1969 zur Durchsetzung der «Kulturrevolution» in China verhalfen, freuen sich im Jahr 1967 in Schanghai über ihren Erfolg. Foto: UPI/dpa
Rotgardisten, Kampftrupps maoistischer Jugendlicher, die Mao Tsetung in den Jahren 1966-1969 zur Durchsetzung der «Kulturrevolution» in China verhalfen, freuen sich im Jahr 1967 in Schanghai über ihren Erfolg. Foto: UPI/dpa

Vor 50 Jahren begann in China die Kulturrevolution. Mit der Hetzjagd stürzte Mao Tsetung das Land ins Chaos. Als Jugendlicher verehrte ihn Zhang Hongbing wie einen Gott – und lieferte seine Mutter ans Messer.

Peking (dpa) – Als 16-jähriger Rotgardist tat Zhang Hongbing etwas, was er sein Leben lang bereuen sollte. Als seine Mutter den Personenkult um den «Großen Vorsitzenden» Mao Tsetung kritisierte und empört seine Bilder verbrannte, meldete der Junge sie den Behörden in Guzhen in der Provinz Anhui. Nach kurzem Prozess wurde seine Mutter als «Konterrevolutionärin» hingerichtet. Es geschah auf dem Höhepunkt der Kulturrevolution in China, die vor 50 Jahren, am 16. Mai 1966, mit einer Erklärung des Politbüros der Kommunistischen Partei begann.

Heute ist Zhang ein Anwalt in Peking, der mit der Schuld leben muss, aber anders als die meisten Akteure von damals angefangen hat, seine qualvolle Geschichte zu erzählen. «Es war eine Tragödie», berichtet der 63-Jährige der Deutschen Presse-Agentur in Chinas Hauptstadt. «Wir sollten die Lehren aus der Kulturrevolution ziehen.»

Doch bis heute ist die offiziell als «zehnjährige Katastrophe» bezeichnete Kulturrevolution von 1966 bis 1976 in China weitgehend ein Tabuthema. Zhang will mit seinen Enthüllungen helfen, dass nicht auch noch die Erinnerung stirbt. «Ich habe Angst, dass es wieder passieren könnte – nur in anderer Form», sagt Zhang.

Arbeiterinnen der Fangsiang-Produktionsbrigade sitzen 1966 während der Getreideernte auf einem Feld in der Provinz Kiangsu und lesen einen Mao-Spruch, der auf einer Tafel steht. Die Große Proletarische Kulturrevolution wurde im Winter 1965/1966 von Mao Tsetung eingeleitet und dauerte bis 1969. Foto: UPI/dpa
Arbeiterinnen der Fangsiang-Produktionsbrigade sitzen 1966 während der Getreideernte auf einem Feld in der Provinz Kiangsu und lesen einen Mao-Spruch, der auf einer Tafel steht. Die Große Proletarische Kulturrevolution wurde im Winter 1965/1966 von Mao Tsetung eingeleitet und dauerte bis 1969. Foto: UPI/dpa

Die Kommunistische Partei traut sich nicht, das dunkle Kapitel ihrer Geschichte offen aufzuklären, weil sie es wohl nicht überleben würde. «Die Wunden sind so tief, dass sie bis heute nachwirken», sagt der kritische chinesische Historiker Zhang Lifan. «Die heutige Führung bezieht ihre Legitimität aus dem Erbe der Generation Maos. Sie fürchtet, ihre Macht zu verlieren, sobald sie die maoistische Ideologie kritisiert oder sogar aufgibt.»

Schlimmer noch: Nationalismus und Nostalgie verklären die Erinnerung an Mao und seine ideologische Säuberungskampagne, die schätzungsweise 1,5 bis 1,8 Millionen Menschenleben forderte. Das Land wurde zerrissen – bis in die Familien. So am Abend des 13. Februar 1970, als der Streit zwischen dem glühenden jungen Rotgardisten und seiner Mutter Fang Zhongmei entbrannte, die Mao als «Verräter» beschuldigte, weil er sich gegen den damaligen Präsidenten Liu Shaoqi stellte.

«Warum macht Mao einen solchen Personenkult um sich? Seine Bilder sind überall», empörte sich Zhangs 44-jährige Mutter. «Ich sagte: „Halt’s Maul! Ich zerschmettere deinen Hundekopf, wenn du etwas gegen unserer geliebten großen Führer und Vorsitzenden Mao sagst!“», erinnert sich der Sohn an seine Worte. «Meine Mutter schüttelte den Kopf: «“Kind, du verstehst nichts vom Klassenkampf.“»

Nach dem einstündigen Streit mit der Mutter sagte auch sein Vater zu ihr: «Von jetzt an sind wir geschiedene Leute! Du bist der Feind! Wir werden gegen dich kämpfen!» Sein Vater ging zu den Behörden, aber auch Zhang schrieb seinen eigenen Bericht, weil er sich nicht sicher war, ob der Vater tatsächlich seine Mutter melden würde. «Ich schrieb: „Tötet Fang Zhongmei! Verteidigt Maos Ideen bis zum Tod!“»

Beamte kamen, banden seine Mutter mit einem Seil mehrmals um den Körper fest. «Ich hörte, wie ihre Gelenke knackten, als das Seil festgezogen wurde», sagte Zhang. «Mein Herz schlug wie wild.» Sie wurde weggebracht. Am nächsten Tag unterschrieb sein Vater die Scheidungspapiere. «Auch wir beendeten unsere Beziehung zu ihr», sagte Zhang. «Wir entledigten uns einer politischen Last.»

Der Sohn gibt sich heute die Schuld, den Streit begonnen zu haben. «Ich war es, der meine Mutter als «Feindin des Volkes» behandelt hatte.» Sein Vater, der in den Jahren zuvor selbst denunziert und schlimmen Verhören unterzogen worden war, habe sich nur gezwungen gesehen, die Mutter zu melden, ist Zhang überzeugt.

«Eltern sind uns nicht so nah wie der Vorsitzende Mao», erinnert sich der 63-Jährige an ein Revolutionslied. «Die Gedanken Maos sind der Schatz der Revolution. Wer dagegen ist, ist unser Feind», zitiert er den Text. «Ich habe nicht nur diese Lieder gesungen, sondern es zutiefst geglaubt und danach gehandelt.» Zhang war so begeistert, dass er sogar seinen Vornamen von Tiefu in Hongbing änderte, kurz für Hongweibing: «Rotgardist» – bis heute lebt er mit dem Namen und der Schuld.

Als seine Mutter hingerichtet werden sollte, kämpfte er mit sich: «Sollte ich hingehen oder nicht? Was würde passieren, wenn ich nicht hingehe? Wie würden mich die Behörden betrachten?» Er habe sich verstecken wollen. «Obwohl mein Kopf und Körper zu platzen drohten, bin ich zu dem öffentlichen Prozess gegangen», erzählt Zhang. «Aber nicht zum Hinrichtungsplatz. Ich rannte weg.» Der Tod seiner Mutter lastet bis heute schwer auf ihm: «Ich habe sie mit meinen eigenen Händen umgebracht.»

Aber erst am Ende der Kulturrevolution nach dem Tod Maos 1976, als die ultralinke «Viererbande» um Maos Frau Jiang Qing gestürzt wurde, kam das böse Erwachen: «Mein politischer Glaube brach in einer Nacht in sich zusammen. Ich dachte sogar einmal an Selbstmord.» In den Jahren danach folgte langsam die schlimme Erkenntnis. 1979 habe er seinem Vater gesagt: «Mutter hatte Recht. Wir handelten falsch.»

In seinem Tagebuch schrieb Zhang damals: «Ich war es vor allem, der meine Mutter getötet hat (…) Ich fühle Reue und Scham. Mein Herz zerbricht, wann immer ich daran denke (…) Was ich getan habe, werde ich mein Leben lang nicht wieder gut machen können.» Er schrieb Anträge an die Behörden und Gerichte, um die Rehabilitierung seiner Mutter zu erreichen. Er schickte sie am 17. November 1979 ab: «Ich träumte in jener Nacht von meiner Mutter. Es war nach all den Jahren das erste Mal. Sie sagte kein Wort zu mir – und verschwand.»

Kulturrevolution: «Säuberungskampagne» mit über einer Million Toten

Der chinesische Staatschef Mao Tsetung in einer 1967 veröffentlichten offiziellen Porträtstudie. Er wurde am 26. Dezember 1893 in Shaoshan in der Provinz Hunan geboren und ist am 9. September 1976 in Peking gestorben. Foto: UPI/dpa
Der chinesische Staatschef Mao Tsetung in einer 1967 veröffentlichten offiziellen Porträtstudie. Er wurde am 26. Dezember 1893 in Shaoshan in der Provinz Hunan geboren und ist am 9. September 1976 in Peking gestorben. Foto: UPI/dpa

Peking (dpa) – Die «Große Proletarische Kulturrevolution» war eine politische Massenkampagne von 1966 bis 1976, die der chinesische Staatsgründer Mao Tsetung initiiert hatte. Es ist eines der dunkelsten Kapitel der modernen chinesischen Geschichte und bis heute ein Tabuthema im Land. China versank während der Kulturrevolution im Chaos. 36 Millionen Menschen wurden direkt politisch verfolgt. Nach verlässlichen Schätzungen kamen zwischen 1,5 bis 1,8 Millionen Menschen ums Leben.

Es begann mit einer erweiterten Tagung des Politbüros am 16. Mai 1966 in Peking, auf der eine «Gruppe für die Kulturrevolution» gegründet und zum Kampf gegen «Konterrevolutionäre» und «Vertreter des Kapitals» aufgerufen wurde. Die vom Maoismus indoktrinierte Jugend wurde mobilisiert, um die Gesellschaft von «bourgeoisen und reaktionären Elementen» zu säubern.

Nach der vorausgegangenen Hungersnot durch den verheerenden «Großen Sprung nach vorn» (1958-59) mit geschätzt 20 bis 45 Millionen Toten hatte Mao Tsetung an Macht eingebüßt, mit der ideologischen Hetzjagd entledigte er sich seiner Gegner. Besonders in den Anfangsjahren machten jugendliche Horden als «Rote Garden» Jagd auf Feinde des «Großen Vorsitzenden».

Kinder denunzierten ihre Eltern. Freunde schwärzten einander an. Intellektuelle wurden gefoltert, ermordet oder begingen Selbstmord. Rotgardisten brachen in Häuser ein, zerstörten alles, was mit «Kultur» zu tun hatte. Die Losung lautete: «Zerschlagt die Vier Alten» – alte Denkweisen, alte Kultur, alte Gewohnheiten und alte Sitten. Im Namen der Revolution war alles erlaubt.

Als er die Jugendlichen nicht mehr brauchte, schickte Mao Tsetung die Armee. Millionen wurden zur Umerziehung aufs Land geschickt. Die Verfolgung wurde durch Staatsakteure wie Milizen und Militär fortgesetzt. Die Kulturrevolution endete erst mit dem Tod des «Großen Steuermanns» 1976. Später urteilte die Partei, Maos Handeln sei «zu 30 Prozent schlecht und zu 70 Prozent gut gewesen».

Die Hauptschuld für die Kulturrevolution wurde den Ultralinken der «Viererbande» um seine Frau Jiang Qing zugeschoben. Allgemein ist in China von einer «zehnjährigen Katastrophe» die Rede, aber bis heute fehlt eine ehrliche Aufarbeitung. Täter und Opfer leben oft noch nebeneinander, aber auch die Kommunistische Partei müsste ihre Schuld eingestehen, was ihre Herrschaft destabilisieren dürfte.

Print Friendly, PDF & Email

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*