Treffen der neuen deutschen Lehrer in Santiago

Vom 22. bis 24. Mai trafen sich die im Februar neu angekommenen 16 deutschen Lehrer der verschiedenen deutschen Schulen in Chile zum zweiten Teil des Einführungskurses.

Treffen der neuen Deutschlehrer in Chile: Unter anderem waren dabei: (erste Reihe) P.Seewald (DS Santiago), A. Camú (Goethe-Institut), A. Hendrisck-Seewald (Fachberaterin Deutsch), N. Dillinger (DS Valdivia), M. Fadel-Mula (DS Santiago, Vitacura), S. Holzschuh (DS Concepción), C. Oetzel (DS Concepción), L. Reelsen (Refoko, LBI); weitere Teilnehmer unter anderem (zweite und dritte Reihe): T. Müller (DS Santigao), M. Höfele, (DS Valparaiso), P. Speth (DS Valparaíso), S. Heckele (DS Valdivia), J. Dillinger (DS Valdivia), S. Bender (LBI), G. Pfützner (DS Temuco).

Das Seminar unter der Leitung der Fachberaterin für Deutsch, Anna Hendrischk-Seewald, und der Regionalen Fortbildungs- Koordinatorin, Lisa Reelsen, fand am Lehrerbildungsinstitut (LBI) statt.

Den Auftakt am ersten Tag gestaltete Jürgen Spott (Insalco). Aus seinem reichhaltigen Repertoire, Unterricht bewegungsintensiver und interessant durchzuführen, zeigte er den Lehrern einige ausgewählte Methoden, die diese dann auch gleich aktiv erproben konnten. Die neuen Anregungen für den Unterricht wurden begeistert aufgenommen.

Anschließend hatten die Lehrer die Möglichkeiten sich anhand von Impulsen zu den bisher gemachten Erfahrungen im Land und an den Schulen intensiv auszutauschen. Der neue Lebensabschnitt in einem anderen Land stellt nach wie vor für jeden eine besondere interkulturelle Herausforderung und Lernchance dar.

Der Nachmittag am ersten Tag sowie der Vormittag des zweiten Tages waren den Prüfungen «Deutsches Sprachdiplom 1 und 2» gewidmet, die an den deutschen Schule in Chile abgenommen werden. Außerdem gab es die Möglichkeit, sich mit Kollegen der Thomas Morus Schule, Reinhild Ressmeyer und Thomas Scheible, über den deutschen Fachunterricht Biologie und Geschichte auszutauschen. Als kulturelles Event galt der Besuch im Pablo-Neruda-Haus in Santiago. Dem folgte ein gemeinsames Abendessen in Providencia.

Den dritten und letzten Tag läutete Gerhard Pschorn, Leiter der Deutschen Schule Santiago, ein. In seinem Vortrag erläuterte er das Organisationssystem des Verbandes der deutschen Schulen in Chile. Als langjährig erfahrener Lehrer und Rektor an deutschen Schulen im Ausland beschrieb er lebendig und humorvoll die interkulturellen Herausforderungen aller Beteiligten an den deutschen Schulen und wünschte den neuen Lehrern viel Erfolg

Beim Besuch des Goethe-Instituts wurde die Gruppe von dem stellvertretenden Institutsleiter und Leiter der Sprachabteilung, Alvaro Camú, empfangen. Der Bibliotheksleiter, Alexander Schultheis, führte die Besucher durch die Bibliothek, die mit einer beachtlichen Anzahl von Büchern, Zeitschriften und Medien ausgestattet ist.

 

Von Lisa Reelsen, Regionale Fortbildungskoordinatorin am LBI

Print Friendly

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*