Tagung der DaF-Oberstufenlehrer der Deutschen Schulen

28 Deutschlehrer, DaF-LehrerInnen der Deutschen Auslandsschulen, der DSD-Schulen und der Schweizer Schule in Chile, trafen sich vom 19. bis zum 21. November im LBI zur Tagung der Oberstufenlehrer und Lehrerinnen.

4118_p6_2

Eingeladen hatte die Fachberaterin Anna Hendrischk-Seewald zu drei intensiven Fortbildungstagen. Im Mittelpunkt der diesjährigen Tagung stand die Lesekompetenz und der Umgang mit Literatur in der Oberstufe. Zu Beginn der Tagung gab es einen Impulsvortrag zum Thema Schulung der Lesekompetenz, dabei wurde auf die Bedeutung der Vermittlung von Strategien in einem kompetenzorientierten Unterricht hingewiesen.
Im Anschluss stellten erfahrene Ortslehrkräfte und Bundeprogrammlehrkräfte ihre Best-Practice-Beispiele zur Lesekompetenz vor. So berichtete zum Beispiel Sandra Seidel (BPLK der DS Osorno) von einem Stationen Lernen als Vorbereitung zur Lektüre von Effi Briest und Nicole Ruf (Fachleiterin der DS Villarrica) präsentierte Lesetagebücher, die die Schüler einer 10. Klasse in Projektarbeit erstellt hatten.
Der zweite Tagungstag war dem produktionsorientierten Umgang mit Literatur gewidmet. Dabei erprobten die Teilnehmer ihre eigene Kreativität, indem sie Gedichte zu bestimmten Bildern in Form eines Rondells erstellten und später anhand des Romans «Homo Faber» von Max Frisch mit Hilfe des gestaltenden Erschließens sich an eine Interpretation des Romans wagten. Das war Literaturarbeit auf höchstem Niveau, manche Kollegen meinten, dass sie fast nie Zeit hätten, Literatur im Deutschunterricht zu machen und andere widersprachen, dass eben auch an Texten wie «Andorra» die für das Sprachdiplom wichtige Erörterung erprobt werden könnte.
Am dritten Seminartag stellte Anne Biedermann, DAAD Lektorin der Universidad de Concepción, den Seminarteilnehmern weitere Möglichkeiten vor, mit Literatur kreativ im Unterricht zu arbeiten: Die DaF-Lehrer entwickelten Standbilder zu Gefühlen und erarbeiteten szenische Lesungen zu Gedichten von Erich Kästner, Goethes «Werther» und Dürrenmatts «Der Besuch der alten Dame». Die Teilnehmer interpretierten komische und melancholische Momente Deutscher Literatur und stellten abschließend fest, dass dieser spielerische Zugang zur Literatur durchaus auch für Schüler in der Oberstufe geeignet sei.
Am Ende der DaF-Oberstufentagung waren sich die Lehrer einig, dass das Lesen von Literatur den Schülern nicht nur sehr viel Vergnügen bereiten kann, sondern auch im Rahmen der Vorbereitung auf das Sprachdiplom II künftig einen wichtigen Platz einnehmen soll.

Anna Hendrischk-Seewald
Fachberaterin der ZfA für Deutsch in Chile

Print Friendly, PDF & Email

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*