Sportler der DS Santiago siegen im Volleyball-Turnier

Erfolg durch Teamgeist

Große Freude unter den Siegerinnen der Gruppe Sub 14 der Volleyball-Mannschaft der Deutschen Schule Santiago – oder muss man eigentlich «Frauschaft» sagen? Kapitänin Antonia Leiva umarmt ihre Kameradinnen. Nur ein perfekt koordiniertes Zusammenspiel ermöglichte den schwer umkämpften ersten Platz.
Große Freude unter den Siegerinnen der Gruppe Sub 14 der Volleyball-Mannschaft der Deutschen Schule Santiago – oder muss man eigentlich «Frauschaft» sagen? Kapitänin Antonia Leiva umarmt ihre Kameradinnen. Nur ein perfekt koordiniertes Zusammenspiel ermöglichte den schwer umkämpften ersten Platz.

Von Dietrich Angerstein

Also, ich muss es gestehen, oft sieht man mich nicht bei Sportveranstaltungen. Aber es gibt Anlässe, da muss man mal dabei gewesen sein. Sport ist nicht nur eine Massenveranstaltung, ist das doch der Eindruck, wenn man Berichte der Fußball-Wettkämpfe liest, sieht und hört. Da wird geschrien, gebrüllt, Hornsignale ertönen und am Ende will keiner verloren haben, alle haben gesiegt. Und wer ganz schlecht abgeschlossen hat, gibt sich zufrieden – so die Verlierer – wenigstens dabei gewesen zu sein.

Nicht ganz so laut geht es beim Volleyball-Championship zu, das seit sechs Jahren von der Deutschen Schule Santiago organisiert wird und 28 Mannschaften aus vier Schulen und sechs Sportvereinen, darunter zwei aus Mendoza (Club de Regatas und General San Martin) im Wettkampf vereint. Zwar gingen die Gäste aus Santiago und Mendoza nicht ganz leer aus, aber als Sieger standen dann doch die jungen Damen und Herren aus der Deutschen Schule Santiago auf dem Podium .

Es ist nicht meine Absicht, Resultate und Sieger zu beschreiben, das sollen Sportreporter machen. Mir geht es eigentlich nur um das Ambiente (heißt heute auf Deutsch auch so), das auf den Besucherrängen herrschte. Da fanden wir Opas und Omas, Eltern, Onkel und Tanten und natürlich Klassenkameraden, die ihre Freunde und Klassengenossen unten auf der Bahn anfeuerten. Alles ein Riesenspaß, viele alte Bekannte und auch Mitschüler aus vergangenen Tagen trafen sich auf harten Holzbänken, Erinnerungen an Zeiten, als man noch selbst die Schulbank drückte.

Jetzt bleibt uns eigentlich nur übrig, den jungen Damen des Sub 14 zum schwer errungenden Sieg (25:11 und 25:22) gegen das Boston College Santiago und den angehenden Herren des Sub 17 (25:20 und 25:22) gegen den Club Manquehue zu gratulieren. Allerdings, leicht sind ihnen die Erfolge nicht in den Schoß gefallen, das sah man den verschwitzten Gesichtern an.

Aber hinzu kommt noch ein weiteres Plus: Obwohl die herzliche Aufnahme durch die chilenischen Gastgeber Hoffnung auf einen längeren Besuch erwachen ließ, mussten die argentinischen Freunde noch am gleichen Nachmittag nach Mendoza abreisen, wartete doch auch auf sie am nächsten Morgen die Schule. Grund zum Feiern gab es dennoch und …sie kommen wieder!

Print Friendly, PDF & Email

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*