Soziales Engagement und Kreativität

«Gemeinsam besser als einsam», so lautet der Titel einer der Blogeinträge, in denen die Finalisten vergangene Woche Projekte erläuterten, um ältere Menschen erfolgreich in die Gesellschaft zu integrieren.

Teilnehmer und Jury des Wettbewerbs: Tanja Olbrich (LBI), Javiera Berrios (DS Valdivia), Ana Gloria Kampers (DS Puerto Montt), Ignacia Ortega (Deutsche Mariannenschule), Joyce Luchsinger (DS Temuco), Lucas Valenzuela (DS Skt. Thomas Morus), Anna Hendrischk-Seewald (Fachberatung der ZfA), Kathrin Herrmann (Deutsche Botschaft Santiago)
Teilnehmer und Jury des Wettbewerbs: Tanja Olbrich (LBI), Javiera Berrios (DS Valdivia), Ana Gloria Kampers (DS Puerto Montt), Ignacia Ortega (Deutsche Mariannenschule), Joyce Luchsinger (DS Temuco), Lucas Valenzuela (DS Skt. Thomas Morus), Anna Hendrischk-Seewald (Fachberatung der ZfA), Kathrin Herrmann (Deutsche Botschaft Santiago)

Javiera Berrios aus Valdivia beschreibt in dem gleichnamigen Projektvorschlag das Leben in einem Mehrgenerationenhaus. Lucas Valenzuela aus Santiago schlägt vor, dass die Schüler der Oberstufe Freitagnachmittags Computer-Kurse für Rentner anbieten könnten, damit die Generationen voneinander lernen.
Die fünf Finalisten aus Deutschen Schulen trafen sich am 28. November auf Einladung der Fachberatung der ZfA in Santiago im Lehrerbildungsinstitit Wilhelm von Humboldt, um die zweite Runde des diesjährigen PASCH-Schreibwettbewerbs für ein PAD-Stipendium zu durchlaufen. Die Schüler der DS Puerto Montt, DS Osorno, DS La Unión, Marienschule, DS Temuco, DS Valdivia und DS ST. Thomas Morus waren bereits zuvor in ihren Recherchen der Frage nachgegangen: Wie sieht das Leben von älteren Menschen in Chile aus?
Beeindruckt war die Jury, Kathrin Herrmann (Deutsche Botschaft Santiago), Tanja Olbrich (Akademische Leiterin des LBI) und Anna Hendrischk-Seewald (Fachberatung der ZfA) von dem großen Engagement und Problembewusstsein der Jugendlichen aus I° und IIº Medio. Für ihre Reportagen besuchten einige Jugendliche erstmals Altersheime, sprachen mit Ärzten und Pflegern. Viele Deutsche Schüler äußerten sich in ihren Texten auch beunruhigt über die drohende Armut älterer Menschen, wenn diese krank werden, aufgrund der fehlenden sozialen Absicherungen.
Die Schüler bewiesen sowohl in den Reportagen wie auch in ihren Blogeinträgen soziales Engagement und Kreativität zur Lösung einiger Probleme des demographischen Wandels, so dass es der Jury schwer fiel, die beiden Sieger und den dritten Platz auszuwählen.
Die diesjährigen beiden Gewinnerinnen sind:
Javiera Berrios (Deutsche Schule Valdivia)
Lucas Valenzuela (Deutsche Schule Thomas Morus).
Den dritten Platz belegt Joyce Luchsinger (Deutsche Schule Temuco); sie erhält ein einjähriges Abonnement einer deutschsprachigen Zeitung ihrer Wahl.
Die beiden Sieger werden zusammen mit dem Sieger des nationalen Debattierwettbewerbs Julian Eitel (DS Concepción) und den beiden Siegerinnen des Vorlesewettbewerbs Marianna Heberlein der DS San Felipe und Rocio Witto der DS Valparaíso vier Wochen lang im Juli unterschiedlichste Aspekte von Deutschland kennen lernen. Neben einem Aufenthalt in Familien und mit dem Besuch einer deutschen Schule werden sie zusammen mit Jugendlichen aus allen Teilen der Welt Reisen nach Köln, München und Berlin und eine Vielzahl von Exkursionen unternehmen. Dabei sind die Jugendlichen nicht auf sich alleine gestellt: Die Preisträger werden von geschulten Begleitern des PAD betreut.
Wir wünschen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Spaß in Deutschland und sind sicher, dass sie viel von ihren Erlebnissen und Eindrücken an ihre Schulen weitergeben werden.

Anna Hendrischk-Seewald
Fachberaterin der ZfA in Chile

Print Friendly, PDF & Email

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*