Deutsche Schulen von Osorno und Punta Arenas -Schüleraustausch im eigenen Land

Erfahrungsberichte von Schülern

Gruppenfoto vor dem Panorama der Stadt Punta Arenas und der Magellanstraße

Bereits zum vierten Mal fand im April ein Schüleraustausch der Deutschen Schulen von Osorno und Punta Arenas statt. Schüler der Deutschen Schule Osorno (DSO) haben über ihre Erfahrungen im Zentrum Patagoniens Tagebuch geführt.

Die Idee des Austauschprojekts ist es, dass die Schüler Chile auf Deutsch erkunden und neue Freundschaften schließen können. So besuchten sich zwei Gruppen der Klassen 9 für vier Tage in ihrer Heimatstadt und lernten die Schule, etwas von der Geschichte und die Highlights der eigenen und der Partnerstadt kennen. Sie waren in Gastfamilien untergebracht, und die deutsche Sprache stand immer wieder im Mittelpunkt. 

Donnerstag in Punta Arenas

Am Donnerstagmorgen sind wir erst ins Nao Victoria-Museum gefahren. Es war da sehr kalt und sehr windig. Danach sind wir zur Plaza zur Indianerstatue gegangen, und einige haben seinen Fuß geküsst. Später sind wir zum Regionalmuseum (Sara Braun) gefahren. In der Schule durften wir anschließend an der gastronomischen Messe teilnehmen, wir haben viele leckere Sachen aus den verschiedenen Kulturkreisen unserer Gastschule gegessen. Am Mittag sind wir nach Hause gegangen. Am Nachmittag sind wir ins naturhistorische Museum gefahren und danach mit dem Bus zum Aussichtspunkt des Kreuzbergs. Die Aussicht war sehr schön. Zu Fuß sind wir zum «Kiosco Roca» gelaufen, haben «Choripan» gegessen und Bananenmilch getrunken – das war sehr lecker. Zurück in der Schule haben uns die Eltern von unseren Partnern abgeholt. Am Abend sind wir zur «Mesita grande» gegangen und haben Pizza gegessen, das hat sehr viel Spaß gemacht, und es war eine sehr schöne Erfahrung.

Joefina Amthauer, Klasse 9 A

Freitag

Am Freitagmorgen sind wir nach Fort Bulnes gefahren, dort angekommen gaben sie uns einen kleinen Überblick über die Geschichte des Forts. Später sind wir ins Museum «Maggiorino Borgatello» gegangen, dort erzählte uns die Frau Kirsig über die Ureinwohner und wir haben die Meerestiere der Gegend gesehen. Nach dem Mittagessen haben wir das Gruppenfoto an der «Costa Nera» gemacht. Danach sind wir in die «Zona Franca» gegangen, wo einige Leute Eis gelaufen sind. Schließlich sind wir um 8 Uhr zu einem Treffen gegangen, wo wir die anderen Schüler der neunten Klasse aus Punta Arenas getroffen haben. Die Hälfte der Gruppe blieb drinnen und die anderen sind heraus gegangen, obwohl es sehr kalt war. Ich hatte am Freitag eine tolle Zeit, genau wie an den anderen Tagen, aber was mir am Freitag am besten gefallen hat, war der Besuch der «Zona Franca».

Dominga Martinez, Klasse 9 A

Samstag

Samstag war ein sehr emotionaler Tag für uns, ich wachte früh auf, etwa um 06:00 Uhr morgens, aß mit meiner Familie Frühstück, danach fuhren wir zur Schule. Dort haben wir uns zusammen mit allen meinen Klassenkameraden auf eine sehr gute Weise verabschiedet, ich habe mich von den meisten Leuten mit einer sehr starken Umarmung verabschiedet. Ehrlich gesagt war ich ein wenig verlegen, aber es fühlte sich wirklich gut an zu denken, dass ich erstaunliche Menschen getroffen habe und dass ich hoffe, sie noch besser kennenzulernen. Nach dem Rückflug kamen wir zum Abschluss an diesem Tag wieder in Osorno an, und ich erzählte meiner Familie von meiner schönen Erfahrung. 

Margarita Hübner, Klasse 9 A

Quelle: DSO

 
Print Friendly, PDF & Email

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.