Schach-AG an der Deutschen Schule Santiago

Ein Spiel wie das wirkliche Leben

Konzentration ist gefragt: In der Schach-AG der Deutschen Schule Santiago lernen die Schüler Strategien, wie man den Gegenspieler schachmatt setzt.
Konzentration ist gefragt: In der Schach-AG der Deutschen Schule Santiago lernen die Schüler Strategien, wie man den Gegenspieler schachmatt setzt.

 

Seit 2014 gibt es an der Deutschen Schule Santiago eine Schach-AG (Arbeitsgemeinschaft). Die Schüler erlernen Strategien des Brettspiels und nehmen an Turnieren teil.

 

Von Arne Dettmann

Noch geht es im Klassenraum etwas ungeordnet zu: Die Kinder laufen aufgeregt durcheinander und gestikulieren lautstark. Doch dann werden die flexiblen Schachbretter auf den Tischen ausgerollt, die ersten Partien beginnen und schon bald senkt sich Stille über die Spieler. Was jetzt auf Hochtouren arbeitet, ist das Gehirn: Ein schwarzer Turm zieht von der Position 8a auf 3a und bedroht den weißen Läufer auf 3e. Was nun? Rückzug oder Gegenattacke?

«Schach ist wie das richtige Leben», erklärt AG-Leiter Gabriel Ugas. «Man braucht Intelligenz, Konzentration und den Mut, Entscheidungen zu treffen, um die Herausforderungen zu meistern und seine Ziele zu erreichen.» Und eine gehörige Portion Gerissenheit, fügt er hinzu, denn beim Schach geht es darum, den Gegenspieler matt zu setzen.

Welche Taktiken man dabei anwendet, das lernen derzeit 32 Schüler der 2. bis 6. Grundschulklassen (básica) jeden Montag von 14.30 bis 16 Uhr. Mit Hilfe von Datashow zeigt Gabriel Ugas auf der Leinwand bestimmte Konstellationen der Figuren auf. Nach der Analyse sollen daraufhin Strategien entwickelt werden. In der Praxis kommt erschwerend hinzu, dass eine Schachuhr die zur Verfügung stehende Bedenkzeit begrenzt. «Schach ist ein Spiel, aber eben auch eine Sportart.»

Vor Kurzem nahmen die jungen Schachspieler der Deutschen Schule Santiago an einem Turnier in Peñalolén teil, bei dem Lukas Linn den ersten Platz erreichte. «Mein Vater hat mir viel Schach gespielt», antwortet Lukas auf die Frage, warum er in die AG eingetreten ist. Die Teilnahme an Wettkämpfen mit anderen Schulen hat laut Gabriel Ugas zwei Gründe: Mit jedem Spiel gewinnen die Schüler mehr Erfahrungen. Und: «Es macht Spaß. In diesem jungen Alter wollen Kinder neue Dinge kennen lernen und ihr Können mit anderen messen.»

Bei einem anderen Turnier am Craighouse College in La Dehesa lief es für die DS Santiago nicht so gut. Trotz einiger gewonnener Partien konnte die Gruppe in keiner Kategorie einen Platz erspielen. Doch auch das gehört zum Schach dazu: Zu Beginn reichen sich die Gegenspieler zum Gruß die Hände – und wenn man verloren hat, sollte man die Niederlage akzeptieren und den Gegner respektvoll beglückwünschen – und auf eine Revanche hoffen.

Taller extraprogramático ajedrez en el Colegio Alemán Santiago

• Se ofrece desde el año 2014
• Actualmente participan 32 alumnos de los niveles 2° a 6° básico
• No hay requisitos: solamente querer aprender
• El grupo participa en torneos interescolares
• Horarios del taller: cada lunes desde las 14:30 hasta 16 horas
• Consultas: Daniela Fasching von Meyenn, coordinadora de extensión, teléfono 2 242 46 107


 

Print Friendly, PDF & Email

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*