Insalco-Absolvent fährt zu Führungskräfte-Seminar

Internationaler Workshop in Deutschland

Der Akademische Direktor Christian Preuss (links) und Insalco-Rektor Thomas Mittelstraß mit Ruben Westermaier (Mitte), der am «29th International Leadership Workshop for Rural Youth» teilnehmen wird. Foto: Insalco

Rubén Westermaier, jahrgangsbester Absolvent 2018 des Insalco, wird im August am «29. International Leadership Workshop for Rural Youth» in Deutschland als Vertreter Chiles teilnehmen. Veranstalter des Seminars für angehende Führungskräfte ist das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft.

Von Thomas Mittelstraß, Rektor Insalco

Das zweiwöchige Seminar steht unter dem Motto «Kompetenzen erwerben – Wissen teilen – Netzwerke bilden» und findet im bayerischen Herrsching am Ammersee statt. Die Teilnehmer beschäftigen sich dort mit zukunftsrelevanten Themen wie Ressourcen und Umweltschutz, Bildung und Beratung, Landwirtschaft und Gesellschaft sowie Stadt und Land im Wettbewerb. «Mich interessiert vor allem das Thema Umwelt», so Rubén Westermaier, «gerade in diesem Bereich möchte ich zukünftig mehr Verantwortung übernehmen und einen Beitrag für unsere Gesellschaft leisten.»

Ziel des im zweijährigen Rhythmus stattfindenden Seminars ist es auch, Führungskompetenzen zu stärken, internationale Erfahrungen auszutauschen und durch Dialog neue Sichtweisen zu eröffnen. Das Insalco hatte Rubén zur Teilnahme vorgeschlagen. «Nicht nur dafür bin ich dem Insalco sehr dankbar. Vieles, was ich hier gelernt habe, hat mich weitergebracht und wird mir jetzt auch beim Seminar helfen», erklärt er. Das Insalco unterstützt ihn mit einem Stipendium für die Reisekosten nach Deutschland. Seminar, Verpflegung und Unterkunft übernimmt der Veranstalter.

Ein besonderen Weg beim Insalco eingeschlagen

Das Insalco-Team freut sich mit Rubén über seine Teilnahme und die Chancen, die sich dadurch für ihn eröffnen. «Während der Zeit, die er am Insalco verbracht hat, wurde schon schnell klar, dass er einen besonderen Weg einschlagen wird», unterstreicht die Dozentin Sandra Rodríguez. «Er ist und war in vielen Belangen ein Vorbild für andere.» Nicht nur in seinem Ausbildungsinstitut hat er sich für andere eingesetzt, auch in seiner Heimatstadt Puerto Montt ist Rubén sozial engagiert: seit vielen Jahren ist er aktives Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr dort.

Anfang August wird Rubén die Reise nach Bayern antreten. Bis dahin will er sich aber voll auf seine neue Stelle bei Förderanlagen Magdeburg (FAM) Chile konzentrieren, die er nach seinem Abschluss am Insalco antreten durfte. «Ich bin neu dort, darf aber schon jetzt viel Verantwortung tragen. Das motiviert mich sehr», sagt er. FAM Chile hat ihn für die Zeit des Seminars freigestellt. «Wir hatten die Unternehmensleitung darum gebeten. Ich denke, diese Chance sowohl auf berufliche Qualifizierung als auch wertvollen interkulturellen Austausch darf Rubén sich nicht entgehen lassen. Letztendlich wird auch sein Arbeitgeber davon profitieren», so Christian Preuss, Akademischer Direktor des Instituts.

Print Friendly, PDF & Email

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.