Insalco-Studienfahrt nach Buenos Aires

Cueca trifft auf Tango in der argentinischen Hauptstadt

Die chilenischen Insalco-Studenten während ihres Aufenthalts in Buenos Aires mit AHK-Vertretern, Dozenten und dem Leiter BBZ Argentinien: Sandra Rodriguez (Do-zentin Insalco), Maximilian Liedtke, Benedikt Bleck, Natalia Kuschel, Lorenz Stumpf, Daniela Gëll, Thania Hauser, Francisca Morales, Martin Figueroa, Benjamin Pra-denas, Marina Demangel, Yorck Stapperfenne, Nieves Alarcon, Daniela Beraud, BBZ-Leiter Ballester Agaton Nachtigall mit drei Praktikantinnen aus Deutschland, Matías Escanilla, Rubén Westermaier.
Die chilenischen Insalco-Studenten während ihres Aufenthalts in Buenos Aires mit AHK-Vertretern, Dozenten und dem Leiter BBZ Argentinien: Sandra Rodriguez (Do-zentin Insalco), Maximilian Liedtke, Benedikt Bleck, Natalia Kuschel, Lorenz Stumpf, Daniela Gëll, Thania Hauser, Francisca Morales, Martin Figueroa, Benjamin Pra-denas, Marina Demangel, Yorck Stapperfenne, Nieves Alarcon, Daniela Beraud, BBZ-Leiter Ballester Agaton Nachtigall mit drei Praktikantinnen aus Deutschland, Matías Escanilla, Rubén Westermaier.

 

Anfang September machten sich 15 Studenten und zwei Lehrkräfte – Sandra Rodríguez Gericke und Daniel Demharter – der deutschen Berufsschule Insalco (Instituto Superior Alemán De Comercio) auf den Weg in die Hauptstadt Argentiniens.

 

Von Sandra Rodríguez Gericke
Dozentin Insalco RW und AWL

Diese einwöchige Studienreise findet im zweijährigen Turnus und in Kooperation mit der argentinischen Partnerschule, dem Beruflichen Bildungszentrum Instituto Ballester für alle Auszubildenden statt. In enger Zusammenarbeit der beiden Schulen entstand ein ebenso abwechslungsreiches Programm.

Ziel dieser Woche ist es nicht nur Einblicke in die wirtschaftlichen Gepflogenheiten und Arbeitsprozesse des Landes zu erhalten, sondern darüber hinaus neue Kontakte mit den argentinischen Auszubildenden zu knüpfen.

Ein erstes Highlight der Woche war der Besuch der Deutsch-Argentinischen Industrie- und Handelskammer. Nicht nur der Ausblick auf die Stadt war beeindruckend, denn die AHK empfing uns in ihrem Sitzungssaal im 23. Stock, sondern auch der Vortrag des stellvertretenden Hauptgeschäftsführers Frederico Thielemann zum Thema «Protektionsimus vs. Freie Wirtschaft».

Am gleichen Nachmittag organisierten die Nürnberger Praktikanten der argentinischen Schwesterschule eine Stadtrallye für ihre chilenischen Gäste.

Vorträge über Recycling, Produktion und Handel

Am Dienstag trafen die Chilenen auf die argentinischen Auszubildenden. In gemischten Gruppen erarbeiteten sie Vorträge über Recycling, Produktion oder Handel. Hierbei mussten die Präsentationen kindergerecht aufbereitet und den Schülern der deutschen Grundschule vorgetragen werden. Die Kreativität der argentinisch-chilenischen Auszubildenden war beeindruckend, so durfte eine Gruppe von Kindern ihren Traum-Burger produzieren und dabei den Verkaufspreis kalkulieren. Auch die betreuenden Lehrkräfte Agaton Nachtigall, Mathias Gäde und Sandra Rodriguez waren von den Leistungen ihrer Schützlinge begeistert.

Am Mittwoch stand ein Besuch des argentinischen Teigwarenherstellers Bimbo auf dem Programm. Dabei sahen wir den kompletten Produktionsprozess vom Kneten des Teiges bis zur Verpackung und Lagerung des fertigen Endproduktes.

Das BBZ Buenos Aires besitzt ein Haus in Tigre, außerhalb Buenos Aires direkt am Río Luján nahe der Mündung in den Río de la Plata gelegen. Das Besondere an diesem Ausflug war, dass man das Haus nur per Schiff erreichen konnte. Höhepunkt dort war der leckere Asado. Am letzten Vormittag besuchten wir das Volkswagen-Werk Buenos Aires, wobei uns die gesamte Produktion des VW Amarok gezeigt wurde.

Wir freuen uns schon heute riesig auf den Besuch unserer neuen Freunde aus Buenos Aires im kommenden Jahr!

Print Friendly, PDF & Email

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*